Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Caracciola 2018: Passione Caracciola 2018

Der Tourenwagen-Profi Ruedi Eggenberger (Nachruf)

Daniel Reinhard - 14.02.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Ruedi Eggenberger (vor einigen Jahren)

Ein weiterer ganz grosser Name hat die Schweizer Motorsportszene für immer verlassen. Ruedi Eggenberger hat am 9. Februar nur zwei Tage nach seinem 79. Geburtstag den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren. Er war ein wahrer Kämpfer und holte mit seinem Kampfgeist unzählige Motorsport-Titel nach Lyss, in die Schweiz.

Eggenberger BMW 635 CSi 1983

Das Team von Ruedi Eggenberger gewann in den Achtzigerjahren mehrfach die damals noch sehr bedeutende Tourenwagen-Europameisterschaft anfänglich mit Fahrzeugen von BMW und den Fahrern Helmut Kellners und Umberto Grano am Steuer.

Nach den Erfolgen mit BMW holte man 1985 mit dem sogenannten "Kühlschrank" dem Volvo 240 Turbo (Brancatelli/Lindström) den vierten EM-Titel, bevor die ganz grossen Erfolge mit dem Ford Sierra RS 500 kamen.

Eggenberger Ford Sierra 1986 (© Daniel Reinhard)

Klaus Niedzwiedz, Klaus Ludwig und Steve Soper gewannen 1987 im Eggenberger-Sierra so ziemlich alles, was es auf der Welt mit einem Tourenwagen zu gewinnen gab. Siege in Japan und Neuseeland, dazu kam in Europa unter anderen das bedeutende 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (Ludwig/ Soper/Niedzwiedz) und in Australien das Rennen im berühmt berüchtigten Bathurst. 1988 fügte sich auch noch der bis anhin fehlende Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Spa mit Schneider/Biela/Percy in den Palmares ein.

1988 gewann Steve Soper die Tourenwagen-WM für das kleine aber immer gefürchtete Schweizer Team. Dann wechselte Ruedi Eggenberger in die DTM. Niedzwiedz sollte den Titel holen, musste sich aber trotz vier Laufsiegen durch den BMW des Italieners Roberto Ravaglia geschlagen geben.

Ab Ende der Neunzigerjahre war er nicht mehr häufig persönlich an den Rennstrecken vertreten, sondern konzentrierte sich auf die Betreuung von Kundenprojekten. Die grosse Nachfrage verleitete ihn zur Gründung der Eggenberger Motorenbau AG, kurz "Egmo", die er Ende 2008 an den Deutschen Lothar Rothenheber übergab und sich dann zur Ruhe setzte.

Das Team Zwischengas entbietet Eggenbergers Gattin Gisele, ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln sein Beileid.

Neueste Kommentare

 
 
bi******:
20.02.2018 (13:24)
Ruedi Eggenberger bleibt mir in sehr guter Erinnerung, durfte ich doch Ende der Sechziger seine Fahrkünste in einem Renault R8 Gordini miterleben. Ein Erlebnis erster Güte!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: