Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support

Warum ein Peugeot für über sieben Millionen günstig ist

Bruno von Rotz - 14.11.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Peugeot L45 Grand Prix von 1914 (© Bonhams)

USD 7,3 Millionen (EUR 6,3 Millionen, CHF 7,2 Millionen) zahlte bei der Bonhams Versteigerung der Bothwell Sammlung am 12. November 2017 der Käufer eines Peugeot L45 von 1914. Damit wurde der Rennwagen zum teuersten bisher an Versteigerungen gehandelten Auto der Marke Peugeot.

Warum würde jemand soviel Geld ausgeben wollen für ein über hundertjähriges Auto?

Motor des Peugeot L45 Grand Prix von 1914 (© Bonhams)

Nun, der Käufer könnte da einige wirklich gute Gründe nennen, denn der L45 weist eine eindrückliche Renngeschichte auf und verfügt über eine Technik, die noch für Jahrzehnte als Blaupause fortschrittlicher Hochleistungsmotoren galt, entwickelt von den besten Ingenieuren der Zeit. Zudem ist der Wagen heute einzigartig.

Rolex Daytona ex Paul Newman (© Philips)

Doch der Käufer könnte auch ganz anders argumentieren. Eine Uhr hätte nämlich das Doppelte gekostet. Gemeint ist hier die Rolex Daytona von 1968, die einst Paul Newman an seinem Handgelenk trug.

Paul Newman im Formelauto (Filmausschnitt)

USD 15,5 Millionen war sie an einer Philips-Versteigerung einem Sammler wert, mehr als jede andere Uhr an Auktionen bisher, mehr auch als die Patek Philippe ref. 1518 Timepiece, die vor einiger Zeit für USD 11 Millionen versteigert wurde.

Paul Newman mit Rolex

Eine Rolex Daytona mag eine schöne Uhr sein, ein Einzelstück ist sie nicht, selbst wenn Newman, immerhin ein grosser Auto-Enthusiast und auch ein ziemlich begabter Rennfahrer, sie trug.

So gesehen war der Peugeot L45 aus der Bothwell Collection richtig günstig!

Alle Kommentare

 
 
ka******:
14.11.2017 (08:54)
1914 Peugeot L45 Grand Prix deux siège. Die Franzosen brachten Ihre ausgereifte DOHC 16-Ventil Technik in den Rennsport und damit über den Atlantik. Harry Armenius Miller baute auf diesem Layout seine feinen Miller-Engines auf und Ettore Bugatti der durch die Miller-Engines inspiriert war baute dann seine Edel-Motoren nach dessen Muster.
be******:
14.11.2017 (15:58)
Erstaunliche Rennwagengeschichte.
Hier ein Link vom Herausgeber von MotorSport bei 1974:
http://www.motorsportmagazine.com/archive/article/july-1974/38/henry-affair
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: