Lizenz zum Bauen - Licence to Build

Bruno von Rotz
13.02.2015

Scheunenfund Sammlung Baillon - ausgestellt an der Rétromobile Paris 2015 (© Bruno von Rotz)

Sie erinnern sich vielleicht an den James-Bond-Film “Licence to Kill” (in Deutsch: “Lizenz zum Töten”). An diesen Filmtitel dachte vielleicht der eine oder andere, als er in Paris an der Rétromobile die Sammlung Baillon betrachtete, die am 6. Februar 2015 zu fast unglaublich hohen Preisen versteigert wurde.

Bei näherer Inspektion präsentierten sich viele der Autos in einem sehr zerfallenen Zustand und weniger als Restaurierungsobjekte als eher als rollende Skulpturen oder Kunstwerke, die es verdient haben, einfach in ihrem aktuellen Zustand ausgestellt und betrachtet zu werden. Nichtsdestotrotz werden wir natürlich die einmaligen und besonderen Einzelkarosserien wie die drei Saoutchik-Autos in einigen Jahren wieder in neuem Glanz an prominenten Concours-Veranstaltungen sehen.

Scheunenfund Sammlung Baillon - ausgestellt an der Rétromobile Paris 2015 (© Bruno von Rotz)

Man war sich allerdings weitgehend einig in Paris, dass dies dann wohl eher Recreations oder komplette Neuaufbauten sein werden und der Anteil an originalem Material nicht allzu hoch sein dürfte. Wer sich also für Euro 350’000 bis 1’450’000 eines dieser wertvollen Unikate sicherte, erwarb damit also im Prinzip auch die Lizenz für einen Nachbau des Einzelstücks und wird vielleicht schon bald über zwei Autos verfügen, nämlich den Scheunenfund und das neuaufgebaute “Original”. Aber vielleicht täuschen wir uns ja auch, und die Substanz unter dem Rost ist deutlich besser erhalten als der Rost ...

Archivierte Einträge:

von ma******
18.02.2015
Antworten
MF
Da gäbe es auch noch die Variante, solch einen teuren Schrotthaufen so zu konservieren, dass er der Nachwelt als Relikt einer versunkenen Zeit im praktisch gefundenen Zustand als handwerkliches Kunstobjekt das Haus eines Begüterten ziert. Würde ich machen hätte ich eine ganz grosse Portokasse. Daneben würde ich mir vielleicht einen Caterham oder Morgan leisten, mit dem man auch jeden Tag fahren kann, Ersatzteile erhält und sich in einem Club mit Kollegen austauschen kann. Etwas überspitzt: "Eine Woche reparieren und danach einen Tag fahren" (mein Landrover Serie I 1950), da hält sich der Spass auch mal in Grenzen!
Martin Frey frey.m@bluewin.ch
von dagamba
17.02.2015 (22:27)
Antworten
Nach der Charta von Turin gibt es ganz klare festlegungen, was ein Original ist und was nicht. Dass diese Autos niemals ein vollständig im Originalzustand erhaltenes Original werden, ist unzweifelhaft (es sei denn irgeneiner der Neubesitzer ringt sich zur musealen Erhaltung des Fundzustandes durch). Es wird immer ein restauriertes Exemplar werden. Man glaubt garnicht, wieviel sich bei diesen Scheunenfunden noch retten läst! Zumeist sind die Rahmen so dimensioniert, dass sie niemals durchrosten, also zumindest die lassen sich wiederverwenden. Und ein verantwortungsvoller Restaurator wird auch so viel von der Originalsubstanz verwenden, wie möglich. Natürlich gibt es den Amerikanischen Ansatz: Alles wegwerfen, bis auf die Fahrgestellnummer, und dann alles aus neuesten Materialien neu herstellen. Wollen wir hoffen, dass keins dieser Autos, nicht mal der Talbot Lago T26 Grand Sport SWB (den Fgst. Nr. 110109 meine ich) von Saoutchik, in solche Hände gerät...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.