Warum ein Radwechsel früher doch unproblematischer war

Bruno von Rotz
07.01.2015

BMW 503 beim Radwechsel

Reifenschäden waren vor dreissig oder vierzig Jahren (und die Jahrzehnte davor noch viel mehr) gang und gäbe. Die Strassen waren schlechter, Steine, Nägel oder Schrauben bohrten sich durch den schwarzen Gummi. Und so verlor dann halt der Reifen seine Luft und der Ersatzreifen war gefragt. Dieser befand sich allerdings bei den meisten Autos - es gab Ausnahmen - unten im Kofferraum.

BMW 503 beim Radwechsel vor rund 50 Jahren

Also musste zuerst das Gepäck entladen werden und dies oft auf staubiger Strasse und an ungeeigneten Stellen, wie die rund 50-jährigen Bilder am Beispiel eines BMW 503 zeigen. Das Bordwerkzeug wurde ausgepackt, der Wagen aufgebockt, vier oder fünf Schrauben gelöst, das Rad gewechselt. Fertig. Ein versierter Autofahrer schaffte dies in fünf Minuten, das Gepäck aus- und einladen ausgenommen. So schlecht war das also gar nicht.

Wie moderner die Autos wurden, umso grösser wurden deren Räder. Um nicht auf ein riesiges Reserverad angewiesen zu sein, erfand man die Falträder, die mit einem an der Bordelektrik anschliessbaren Kompressor aufgepumpt werden konnten. Das war natürlich ein Kompromiss, der nur für kurze Strecken tauglich war, zumal die Höchstgeschwindigkeit meist auf 80 km/h (oder ähnlich) beschränkt war. Und später verzichtete man gar vollständig auf das Reserverad und gab den Autofahrern Chemie und Druckluft mit, damit der Reifen an Ort und Stelle “repariert” werden konnte. Dass dies oftmals nicht funktionierte, füllt ganze Internet-Foren. So endet ein Plattfuss heute oftmals damit, dass der Wagen entweder abgeschleppt werden muss oder zumindest die Pannenhilfe beigezogen wird. Gottseidank sind Reifenschäden heute auch viel seltener, sonst wären die Fahrzeughersteller wohl schon lange wieder gezwungen worden, “richtige” Reserveräder, die im Übrigen meist immer noch unter dem Gepäck zu verstauen sind, einzuführen.

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.