Pininfarinas Wagen waren nicht immer schöner

Bruno von Rotz
14.01.2015

Nash-Healey von 1951 mit Panelcraft-Karosserie nach einem Design von Donald Healey

Auch grosse Designer müssen Kompromisse machen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Nash-Healey. Die erste Serie dieses Sportwagens (erste beiden Bilder) entstand in England. Panelcraft setzte elegante Aluminiumkarosserien nach einem Design von Donald Healey auf die mit amerikanischen Komponenten ausgerüsteten Fahrgestelle.

Nash-Healey von 1951

George Mason, der Nash-Chef, konnte aber der Form offensichtlich nicht allzu viel abgewinnen und vergab einen Auftrag an Pinin Farina, den Wagen mehr an die übrige Nash-Palette anzulehnen und neu zu karossieren.

Nash-Healey von 1952 mit Pininfarina-Karosserie

So entstand die zweite Version des Sportwagens, die sich vor allem bezüglich der Details enger an Nash-Designprinzipien orientierte.

Nash-Healey von 1952 mit Pininfarina-Karosserie

Ein grosser Produktionsauftrag lockte und daher kam wohl Wirtschaftlichkeit vor Ästhetik. Die Reaktionen auf das Design waren damals allerdings nicht negativ, erst aus heutiger Sicht vermögen die klareren und eleganteren Linien der Healey-Urform mehr zu überzeugen.

Pininfarina schob dann noch ein Coupé nach, das insgesamt eigentlich harmonischer mit den Nash-Designelementen harmonierte.

Nash-Healey LeMans Hardtop Sports Car 1953 von Pininfarina

Einen umfangreichen Bericht zum Nash-Healey mit über 100 Abbildungen haben wir vor kurzem veröffentlicht. Und ob einem die Healey-Version oder die Pininfarina-Version besser gefällt, ist natürlich am Ende des Tages Geschmacksache ...

Archivierte Einträge:

von Magnus
14.01.2015 (10:37)
Antworten
Sehr informativ, danke.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.