Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Lancia Gamma Coupé – Vierzylinder-Boxer-Sportwagen von zeitloser Schönheit

Erstellt am 5. Mai 2012
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
18
Balz Schreier 
13
Lancia (FCA Group) 
4
Archiv 
18
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Heck wirkt kraftvoll und elegant zugleich
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - gradlinig und schnörkellos
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - angenehmer Wagen für die lange Reise
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - gute Fahrleistungen für einen Vierzylinder
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Serie-2-Coupé mit neu gestalteter Front
Bild von Partner Württembergische

Mit einem Anzug von “Brioni”, wie ihn James Bond gerne trägt, ist es wie mit vielen schönen Dingen auf dieser Welt, er ist zwar schöner, aber nicht zwangsläufig bequemer und er hält auch nicht unbedingt länger. Und weil Schönheit teurer ist, ist sie oftmals auch exklusiver. Diese Erkenntnis stimmt auch für das Lancia Gamma Coupé, von Pininfarina meisterhaft gezeichnet. Es sah blendend aus, war technisch auf der Höhe der Zeit und blieb nicht zuletzt wegen dem Preis eine Rarität. Aber man war richtig gut “angezogen” damit.

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - die Fahrzeuge der zweiten Serien hatten einen modifizierten Kühlergril
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - die Fahrzeuge der zweiten Serien hatten einen modifizierten Kühlergril

Eleganz und Leichtigkeit aus der Hand eines Meisters

Aldo Brovarone, in Diensten Pininfarinas arbeitend, hatte die Federführung, als es galt, einen Sportwagen zu bauen, der gleichzeitig das sehr elegante Fiat 130 Coupé abzulösen und die technische Basis der zeitgleich von Pininfarina entworfenen Gamma-Limousine zu nutzen hatte.

Und Aldo lieferte einen meisterlichen Entwurf, der von Experten für sein bestes Design gehalten wird. Neben dem Gamma Coupé war er unter anderem immerhin auch verantwortlich für den Peugeot 604 und den Ferrari 365 GTC/4, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Das Ergebnis ist eindeutig ein Abkömmling der Siebzigerjahre, aber anders als mancher Vertreter der Epoche glänzt das Gamma Coupé durch fast magische Zeitlosigkeit. Das Coupé weist eine traditionelle Stufenheckgestaltung auf, die strikt der Trapezlinie folgt. Die Wagenflanke weist eine breite Sicke auf, die im hinteren Teil mit einem schwarzen Kunststoffstreifen noch zusätzlich akzentuiert wird. Das Sahnestück des Coupés aber ist das Heck, das durch die breiten flachen Schlusslichter und den durch zwei Richtungsänderungen durchbrochenen Heckdeckel geprägt wird. Die C-Säule ist abgehoben und wirkt wie ein Überrollbügel. Die Proportionen sind ausgewogen, der vordere und hintere Überhang aus heutiger Sicht gross, ohne aber unpassend zu wirken.

Klassische Proportionen

Das 4,48 Meter lange Coupé wirkt aus jeder Perspektive elegant und edel. Dabei helfen die für damalige Begriffe überdurchschnittliche Breite von 1,73 Meter genauso, wie die gegenüber der Limousine auf 1,33 Meter gesenkte Höhe.

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Heck wirkt kraftvoll und elegant zugleich
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Heck wirkt kraftvoll und elegant zugleich

Die ausladende Breite hatte aber für hinten sitzende Passagiere einen erheblichen Nachteil. Weil sich die vorderen Sitzlehnen nur nach vorne klappen liessen, wenn die Türe genügend weit offen war, konnte manch ein Passagier das Fahrzeug in engen Parklücken nicht wie gewünscht verlassen.  

Angebote eines Zwischengas-Händlers
Ferrari 456M GT (1999)
Ferrari 456M GT (1999)
Ferrari 328 GTB (1986)
Ferrari 328 GTB (1986)
Ferrari F430 Spider F1 (2008)
Ferrari F430 Spider F1 (2008)
Ferrari 308 GTB Quattrovalvole (1984)
Ferrari 308 GTB Quattrovalvole (1984)
055 451 01 01
Altendorf/SZ, Schweiz

Präsentation zeitgleich mit Limousine

Vorgestellt wurde das Lancia Gamma Coupé (als Prototyp) am Genfer Automobilsalon im Jahr 1976 und die Aufmerksamkeit der Fachpresse und des breiten Publikums war dem Neuankömmling sicher, denn man hatte lange auf einen “grossen” Lancia gewartet. Die Fiat-Gruppe, seit einigen Jahren auch Besitzerin von Lancia, wollte mit dem Lancia Gamma auch den in aller Stille ausgelaufenen Fiat 130 (Coupé und Limousine) ersetzen.

Bild Lancia Gamma Berlina (1976) - verkaufstechnisch kein Volltreffer
Lancia Gamma Berlina (1976) - verkaufstechnisch kein Volltreffer

Anders aber, als mancher Hersteller, der seine Marken dazu drängt, gemeinsame Ansätze und Technologieplattformen zu nutzen, liess Fiat Lancia bei der Entwicklung des Gamma weitgehend freie Hand. Die Automobil Revue schrieb damals: “Fiat ist offenbar der Ansicht, dass Zusammenschlüsse nicht dazu führen dürfen, die Identität der Gliedfirmen zu verwässern, sondern sie im Gegensatz stärken sollen. Das müssten sich alle jene Grosskonzerne hinter die Ohren schreiben, die ihre geerbten oder angekauften Spitzenmarken als blosse Fahnenträger für ihre Grossserien-Technik verwenden wollen.”

Motorisierung mit Tradition

Bei der Wahl der Antriebseinheit griff man bei Lancia auf einen Vierzylinder-Boxermotor zurück, ein Ansatz, der sich schon beim Lancia Flavia bewährt hatte. Anders als beim indirekten Gamma-Vorgänger Flaminia setzte man auf Frontantrieb und hier erlaubte ein kurz bauender Boxermotor ähnlich wie beim Alfasud eine gute Raumökonomie und gleichzeitig eine für die Aerodynamik wichtige flache Bauweise. Für den grossen Gamma gab man dem leichtgewichtigen Motor (135 kg) zwei obenliegende Nockenwellen und einen für Vierzylinderverhältnisse grossen Hubraum von 2’484 cm3 auf den Weg. 140 DIN-PS lagen bei vergleichsweise niedrigen 5’400 U/Min an, eine gute Ausgangslage für souveränes Cruising.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Moderne Konzeption

Einzelradaufhängungen rundum, vier Scheibenbremsen, Fünfganggetriebe (oder auf Wunsch Automatik), ein tief eingebauter Motor und eine windschlüpfrige selbsttragende Karosserie - man setzte beim Gamma auf “State-of-the-Art” und machte keine Kompromisse. Der aus technischer Sicht einzige grosse Unterschied zwischen der viertürigen Limousine und dem zweitürigen Coupé war der um 11,5 cm gekürzte Radstand.

In zwei Serien gebaut

Ab Sommer 1976 wurde die Limousine hergestellt, das Coupé hinkte etwas hinterher. Nach rund vier Jahren erfolgte eine grössere Modellpflege, die nicht nur den Einzug der Bosch-Einspritzung anstelle der Weber-Vergaser in den Gamma-Motorraum bedeutete, sondern auch das Kühlergesicht leicht dem Zeitgeschmack anpasste.

Bild Lancia Gamma Coupé (1982) - Serie 2 mit modifiziertem Kühlergrill und Einspritzung
Lancia Gamma Coupé (1982) - Serie 2 mit modifiziertem Kühlergrill und Einspritzung

1984 verliessen die letzten der insgesamt gebauten 6’689 Coupés die Fabrikationshallen, auch die Limousine hatte mit 15’272 gebauten Exemplaren die angestrebten Verkaufsziele klar verfehlt.

Auf der Höhe der Zeit

Die Fachjournalisten liessen sich von den Gamma-Flaggschiffen besser überzeugen als die Käufer. Die Zeitschrift Auto Motor und Sport testete im Jahr 1978 ein Gamma Coupé und schwärmte von der Schönheit der Karosserie (“Haute Couture”), den guten Fahrleistungen (0-100 km/h in 10,3 Sekunden, Spitze 195,7 km/h), dem grosszügigen Platzangebot, sowie den sportlichen Fahreigenschaften.

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - unorthodoxe Beschriftung des Tourenzählers
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - unorthodoxe Beschriftung des Tourenzählers

Kritisiert wurde die unexakte Schaltung, schlecht ablesbare Instrumente und ein nicht gerade niedriger Benzinverbrauch (16,4 Liter pro 100 km im Test). Abgeschlossen wurde der Testbericht mit einem Blick auf die Anschaffungskosten: “Ob der hohe Preis des Lancia angemessen ist - darüber kann man schon eher geteilter Meinung sein. Der Käufer zahlt ihn für ein gerüttelt Mass an Exclusivität, un der kann daneben auch sicher sein, dass sich an dieser Sonderstellung auch in Zukunft nichts ändern wird.”

Die guten Fahrleistungen (0-100 km/h in 10,0 Sekunden, 196 km/h) bestätigte auch ein Test der Limousine, welcher 1977 in der Automobil Revue erschien. Und auch da gab der hohe Verbrauch (12,2-18,5 Liter pro 100 km) zu reden.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Angenehmes Reisen

Derart hohe Benzinverbräuche wird heute kaum einer der Besitzer eines Lancia Coupés mehr erreichen, besonders wenn es sich wie in unserem Falle um ein mit Einspritzung ausgerüstetes Exemplar der zweiten Serie handelt. Die übrig gebliebenen Fahrzeuge der Gamma-Baureihe haben inzwischen in den meisten Fällen das Oldtimer-Alter erreicht und werden gehätschelt und nur bei Schönwetter gefahren.

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - angenehmer Wagen für die lange Reise
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - angenehmer Wagen für die lange Reise

Mit zufriedener Miene setzt man sich auf die velourbezogenen Vordersitze, greift ins gut positionierte Lenkrad und lässt den Boxermotor, dessen Geräuschentwicklung konstruktionsbedingt ein wenig nach Subaru tönt, arbeiten. Die Gänge lassen sich problemlos wechseln, schnell stellt sich eine angenehme Reisegeschwindigkeit ein, die weit weg von den erreichbaren fast 200 km/h liegt.

Das Innere des Wagens kann nicht ganz mit der äusseren Eleganz mithalten, der Schalthebel, aber auch Instrumente und andere Ausstattungsdetails lassen im Vergleich eine gewisse Klasse vermissen. Doch dies stört weder den geneigten Beobachter, noch die Fahrfreude.

Schöne Sonderkarosserien und Prototypen

Das schöne Gamma Coupé blieb nicht alleine. Wie schon beim Fiat 130 Coupé, wo Pininfarina mit dem Konzeptfahrzeug “Opera” eine hinreissend aussehende Limousine schuf, präsentierte die Designschmiede mit dem “Scala” eine viertürige Stufenhecklimousine auf der Basis des Gamma Coupé, die vielleicht eher dem konservativen Käufergeschmack entsprochen hätte als die Schräghecklimousine.

Bild Lancia Gamma Pininfarina (1982) - Alle Pininfarina-Gamma-Varianten - Olgiata (1982), Scala (1980), Spider (1978) und Coupé (1976)
Lancia Gamma Pininfarina (1982) - Alle Pininfarina-Gamma-Varianten - Olgiata (1982), Scala (1980), Spider (1978) und Coupé (1976)

Und mit dem "Olgiata" präsentierte Pininfarina 1982 einen Sport-Kombi, der durchaus Marktchancen gehabt hätte, aber zur spät für die Rettung des Lancia Gamma kam. Schade!

Bild Lancia Gamma Olgiata, Pininfarina (1982) - hochklassige Eleganz gekoppelt mit viel Praxisnutzen
Lancia Gamma Olgiata, Pininfarina (1982) - hochklassige Eleganz gekoppelt mit viel Praxisnutzen

Kapriziöse Technik? Zu wenig Prestige? Zu teuer?

Zeitlebens hatte das Gamma Coupé nicht den besten Ruf, die Motoren hielten nicht ewig, Rost war, vor allem bei der Serie 1, eine ständige Gefahr.

Der Preis lag für ein Vierzylinder-Coupé hoch, CHF 34’500 wurden in der Schweiz 1978 für ein Gamma Coupé verlangt, DM 34’000 waren es Deutschland. Da waren selbst nobel Sechszylinder-Konkurrenten wie der BMW 630 CS (CHF 45’830, DM 43’900) oder der Mercedes-Benz 280 CE (CHF 36’000, DM 33’342) auf Augenhöhe, Alternativen wie der Opel Monza 3.0 E (DM 31’680), das Peugeot 504 V6 Coupé (CHF 27’400) oder der Alfa Romeo GTV 2000 (CHF 21’490) sogar günstiger. Und bei Chevrolet gab es mit der Corvette sogar acht Zylinder für ähnliches Geld. Dies änderte sich auch beim Nachfolgermodell mit Einspritzung nicht, das ähnlich viel kostete. Da wirkte der Alfa Romeo GTV 6 fast wie ein Sonderangebot.

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - übernahm Designanleihen vom Fiat 130 und früheren Ferrari-Modellen
Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - übernahm Designanleihen vom Fiat 130 und früheren Ferrari-Modellen

Heute haben sich gut erhaltene Gamma Coupés bei rund CHF 15’000 oder Euro 12’000 eingependelt. Damit erscheint das Boxer-Coupé, wenn man die geringen Stückzahlen und die zeitlose Schönheit betrachtet, nachwievor als Schnäppchen.

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen , die uns das portraitierte Lancia Gamma Coupé mit Jahrgang 1982 bereitstellte.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - die Fahrzeuge der zweiten Serien hatten einen modifizierten Kühlergril
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Heck wirkt kraftvoll und elegant zugleich
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - gradlinig und schnörkellos
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - das Heck ist die Schokoladenseite des Coupés
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - nichts dem Zufall überlassen - Rund- und Viereckinstrumente, runde Bedienungsknöpfe
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - unorthodoxe Beschriftung des Tourenzählers
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - Massive Türgriffe
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - der Radlauf geht in die Stossstange über
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - flache Heckleuchte
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - gut zu sehen die beiden "Brüche" im Heckdeckel
Bild Lancia Gamma Coupé 2500 I.E. (1982) - gute Fahrleistungen für einen Vierzylinder
Quelle:
Logo Quelle
von ha******
13.05.2022 (13:30)
Antworten
Wirklich schöne Autos ! Besonders Spider und Olgiata sehen absolut toll aus. Schade das Lancia beide Modelle nie gebaut hat. Sie wären heute sicher gesuchte und teure Autos.
Favicon
von th******
03.11.2018 (21:10)
Antworten
Das Auto läuft nach wie vor traumhaft. Aber die die Reifen damals waren uralt und das Auto kaum fahr- oder geniessbar.
Danke für den Bericht
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!