Über Satelliten und mehr oder weniger erfolgreiche Bedienungskonzepte im Automobilbau

Bruno von Rotz
18.09.2014

Bedienungssatelliten beim Citroën CX

War zu Beginn des Automobils logischerweise kaum eine Standardisierung der Bedienungselemente sichtbar, pflegten sich Autobauer über die Zeit einander anzupassen, nicht zuletzt, um den Autokäufern den Umstieg von einem Fabrikat auf das nächste zu vereinfachen. Diese an sich begrüssenswerte Entwicklung verhinderte aber auch hier und da den Fortschritt. Immer wieder versuchten daher Fahrzeughersteller auszubrechen und Alternativen zu gängigen Lösungen zu präsentieren.

Citroën tat sich hier immer wieder hervor und mit dem Citroën CX stellte man 1974 die “Bedienungssatelliten” beidseits des Lenkrads anstelle von Lenkstockhebeln oder am Armaturenbrett montierten Schaltern.

Linksseitiger Bedienungssatellit beim Citroën CX

Die Automobil Revue beschrieb diese Neuerung bei der Vorstellung des CX:
“Die Seiten dieses Aufbaus sind gegen das Lenkrad hin verlängert und beherbergen Tasten und Schalter für die Beleuchtung, Scheibenwischer, Waschanlage und Hupe, die mit den Fingerspitzen mühelos bedient werden können.”

Das Feedback der Autopresse war mehrheitlich positiv, es gab aber auch kritische Bemerkungen. Als die Automobil Revue den ersten Testwagen erhielt, fasste sie die Meinung so zusammen:
“Die radikalste Umgewöhnung erfordern zweifellos die originellen Konsolen. Diese beiden Kommandopültchen ragen aus den Enden des kalottenförmig gestalteten Instrumententrägers und enthalten je zwei Drucktasten und einen Schalter für Blinker (wie bei Citroën üblich ohne Rückstellautomatik), Zweiklanghorn, Scheibenwischer mit Elektrodusche und Warnblinker bzw. Wagenbeleuchtung, Lichthupe sowie Instrumentenbrettbeleuchtung. Anfänglich schien diese Anordnung der Bedienungsorgane nicht allen Fahrern sympathisch, doch erwies sie sich während der Prüfung als eine der ergonomisch denkbar besten Lösungen.”

Die ergonomisch überzeugende Einrichtung hielt sich über Jahre bei Citroën, weitere Modelle erhielten Varianten der im CX präsentierten Innovation. Citroën-Fahrer waren begeistert, aber die Andersartigkeit sorgte auch immer für Kritik. So gab auch Citroën die Satelliten schliesslich auf und baute wie die gesamte restliche Autoindustrie traditionellere Lenkstockhebel in ihre Autos ein.
Hatte sich einmal mehr die schlechtere Lösung durchgesetzt?

Übrigens, wenn Sie weitere Gedanken zu Erfindungen und Innovationen im Fahrzeugbau nachlesen wollen, dann gibt es dazu auf Zwischengas einen eigenen Themenkanal .

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.