Das Antiblockiersystem und seine Entwicklung über viele Jahrzehnte

Bruno von Rotz
11.02.2014

Bendix-Teldix-Antiblockiersystem 1970

Wie soviele Entwicklungen, die unser modernes Autofahrerleben angenehmer und sicherer machen, geht auch das Antiblockierbremssystem viele Jahre zurück.

Bereits im Jahr 1928 erhielt der Erfinder Karl Wessel ein Patent für einen Bremskraftregler, nur acht Jahre später liess die Firma Bosch eine Einrichtung zur Verhütung des Festbremsens von Rädern patentieren.

Doch bis zum ersten serienmässig eingebauten Antiblockiersystem war noch ein weiter Weg und es sollten dann die Engländer sein, die im Jensen FF mit dem Dunlop-Maxeret-System mechanisch ein Blockieren der Räder verhinderten.

1970 war wohl der Hersteller Bendix (siehe Bild aus dem Jahr 1970 oben: Teldix-Steuerelektronik und zwei der vier Sensoren) bei der Entwicklung des elektronisch kontrollierten Bremsverhaltens eine Nasenlänge voraus, die Bausteine waren aber noch teuer und auch recht schwer und gross. Mercedes präsentierte die Einrichtung in beeindruckenden Leistungsdemonstrationen, für serienreif hielt man das System aber noch nicht. Eine geplante Einführung bei Citroën zu Beginn der Siebzigerjahre wurde aufgeschoben.

Es waren dann, wieder einmal die Amerikaner, die mit verschiedenen Varianten vorausschritten, so z.B. der Lincoln Continental Mark III, der Imperial (Sure Brake, System Bendix) und andere, bis schliesslich Bosch zusammen mit Mercedes Benz das inzwischen namensgeschützte elektronisch gesteuerte ABS in der S-Klasse W 116 1978 erstmals anboten, zum massiven Aufpreis von 2217,60 DM. 1986 wurde die Sicherheitseinrichtung bei Mercedes erstmals serienmässig angeboten.

Seither sind die Einrichtungen immer leichter, mechanisch einfacher und vor allem effizienter geworden und aus dem Autofahreralltag kaum mehr wegzudenken, auch wenn man sie nur selten wirklich bemerkt.

von Jo******
23.02.2014 (20:07)
Antworten
Erste mechanische Antiblockiersysteme sind noch älter als das im Beitrag genannte Patent aus dem Jahre 1928. Schon kurz nach dem 1. Weltkrieg versah der Schweizer Ingenieur Marc Birkigt seine Hispano-Suiza mit einem vom Getriebe angetriebenen mechanischen Bremsservo. Sobald die Hinterräder zu blockieren begannen, verlor der Bremsservo seine Antriebsleistung, und die Bremsen lösten sich. Rolls-Royce löste eine Lizenz, verfeinerte das System laufend weiter und baute es serienmässig ab ca. 1924 zuerst in die allerletzten Silver Gost und anschliessend in alle Modelle bis Ende der Produktion der Silver Cloud / Bentley S3, d.h. bis 1965, ein.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.