Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Der Jaguar XJ-12 von Pininfarina von 1973 - Trendsetter oder Irrweg?

Bruno von Rotz - 05.07.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Jaugar XJ 12 von Pininfarina 1973 - zeitgenössische Werbeaufnahme

Im Jahre 1973 baute Pininfarina einen Jaguar mit Zwölfzylinder aus eigenem Antrieb und ohne Kontakt zum Hersteller um, kaufte dazu eine serienmässige XJ-12-Limousine mit normalem Radstand und setzte einen neuen Aufbau darauf.

Jaguar XJ 12 von Pininfarina 1973 - Silhouette

Die AR beschrieb das Ergebnis am 4. Oktober 1973 als “sehr elegante Karosserie mit sechs Fenstern und ausgesprochen grosser Glasfläche, stark geneigten Front- und Heckpfosten und neuer, rechtechiger Front mit angerundeten Ecken und passenden Scheinwerfern”. Erstmals gezeigt wurde die Limousine auf dem Pariser Autosalon 1973.

Jaguar XJ 12 von Pininfarina 1973 - Interieur

Nur eine Woche später, in der AR Nr. 43/1973 vom 11. Oktober 1973 tönte es dann etwas verhaltener, als die AR vom ersten Rundgang am Pariser Salon berichtete: “Der vom Turiner Karosserieschneider Pininfarina vollständig neu eingekleidete Jaguar V 12 fand Bewunderer und Kritiker. Die eigenwillige Front gibt ihm sein eigenes Gepräge, die glatten Seitenflächen lassen den Wagen eher etwas massig erscheinen. Rechts im Bild das typische, weitgehend übernommene Jaguar-Instrumentenbrett mit vielen Anzeigeeinheiten, Kippschaltern und natürlich Nussbaumfournier.”

Jaguar XJ 12 von Pininfarina 1973 - Werbeaufnahme

Und wie sehen wir das heute?
Der Wagen wirkt elegant und gefällig, aber so richtig nach Jaguar sieht er nicht aus. Da scheint zuviel Ferrari 400 drin zu stecken. Immerhin baute Jaguar später ähnliche Rechteck-Frontscheinwerfer in den Nachfolger des damaligen XJ ein, liess dieses Design-Element dann aber wieder fallen zugunsten eines traditionelleren Ansatzes.

Wie aber würden Jaguar-Limousinen heute aussehen, wenn man die Ideen von Pininfarina aufgenommen hätte damals und diese kontinuierlich weiterentwickelt hätte? Schon mancher andere britischen Anbieter (z.B. Aston Martin, Lotus, Triumph) hat mittels italienischen Zeichenkünsten sein Image und seinen Auftritt radikal umgestellt und dies nicht zu seinem Nachteil ...

Die Bilder (und noch einige mehr) zum Pininfarina XJ 12 sind natürlich alle auch hochauflösend im Zwischengas-Archiv zu finden.

Jaguar XJ 12 von Pininfarina 1973 - auf dem Präsentierteller

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ZG Archiv AMS 2019