Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Vor Ort bei der Ennstal Classic 2011 - der Marathon

Bruno von Rotz - 16.07.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Der Hund hatte gestern nichts zu tun (Erklärungen dazu im Blogeintrag vom 13. Juli 2011), das Wetter begann durchzogen feucht und es sollte bis zum Nachmittag dauern, bis die Offen-Besatzungen endlich austrocknen konnten, nur um am Abend wegen erneuten Feuchtphasen nochmals etwas nass zu werden. Das tat der Freude aber keinen Abbruch.

Ferrari 250 GT Pininfarina Cabrio an der Ennstal Classic 2011

512 km lang war der Orange Marathon, da konnten natürlich einige Probleme auftreten, selbst wenn Mensch und Technik bestens funktionierten. Das Einhalten der Richtzeiten und der Zeitvorgaben kann, wie es beobachtet werden konnte, durch eine Reihe von Herausforderungen erschwert werden.

Lagonda auf dem Orange Marathon der Ennstal Classic 2011

Kühe können unvermittelt auf die Strasse treten und diese auch nach eifrigem Zureden nicht freigeben.

Jaguar XK 150 Coupé wird von Kuh irritiert

Die Bahnschranke kann sich für einige Minuten schliessen und die Strasse erst nach dem Passieren eines langen Güterzuges freigeben.

BMW 2002 tii Touring vor der Bahnschranke

Ford Mustang vor Bahnschranke

Selbst wenn die Maschine ihr Wasser problemlos hält, muss die Besatzung von Zeit zu Zeit das ihrige lösen.

Porsche 356 Speedster bei kurzem Zwischenhalt

Motoren verlangen nach Zuwendungen und hie und da nach einem Schluck Motorenöl.

Porsche 911 S verlängt nach Motorenöl

Teilnehmer können das Ende der versteckten Zeitprüfung (open window) verpassen und ihre “Verfolger” ungewollt aufhalten, weil sie vor einer fiktiven Zeitmessung das Tempo stark verlangsamen.

Alpine A110 1600 S vor Toyota 2000 GT

Trotz all dieser möglichen Schwierigkeiten aber haben es zwei Teams geschafft, vor der Schlussprüfung weniger als 1’000 Strafpunkte zu akkumulieren. Beide Teams fahren einen Dino 246 GT, einmal in Gelb und einmal in Rot. Die italienischen Heissblüter haben offensichtlich die bisher fast 900 km problemlos überstanden. Der Sieg wird damit erst heute auf dem Chopard-Grand-Prix vergeben, man darf gespannt sein.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ToffenMarch2020