Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Vor Ort bei der Ennstal Classic 2011 - Prominenz und Schongang

Bruno von Rotz - 17.07.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Sir Stirling Moss und Nigel Mansell sitzen im Ferrari 750 Monza

Der Hund hatte Sendepause gestern (Erklärungen dazu im Blogeintrag vom 14. Juli 2011), es war “Kaiserwetter” in Grödming. Das freute auch den “Kaiser Robert Heinrich I.” alias Robert Palfrader (Österreichs beliebtester Comedy-Star), der sich von “Seyffenstein” durch die zahlreich erschienenen Zuschauer chauffieren liess.

Der "Kaiser Robert Heinrich I." alias Robert Palfrader an der Ennstal Classic 2011

Viel Prominz war am letzten Tag der Ennstal Classic 2011 anwesend. Sir Stirling Moss, Nigel Mansell, Maria Teresa de Filippis, Marc Surer und Jochen Mass vertraten die Gilde der Grand-Prix-Fahrer. Nigel Mansell war des Lobes über die Ennstal Classic voll und äusserte auch seine Bewunderung sein grösstes Idol Stirling Moss und für die Grand-Prix-Fahrer früherer Generationen, die ohne Helm und ohne Gurt am Grenzbereich operierten.

Sir Stirling Moss umrundet den Rundkurs von Grödming auf dem Ferrari 750 Monza

Sir Stirling Moss, der einen Ferrari 750 Monza um den Kurs manövrierte, meinte dazu nur, dass Sicherheitsgurte den Fahrer ja an den Wagen binden würden und dass es früher besser war, im Falle eines Unfalles aus dem Fahrzeug zu fallen.

Maria Teresa de Filippis wird in einem Maserati-Sportwagen um den Rundkurs chauffiert - Ennstal Classic 2011

Maria de Filippis, die erste Frau die einen Formel-1-Grand-Prix bestritt (GP Belgien auf Maserati im Jahre 1958), liess sich in einem offenen Maserati-Sportwagen um den Rundkurs fahren.

Nanni Galli pilotierte den Tecno F1 von 1972, mit dem er bereits damals Grosse Preise fuhr

Nanni Galli fuhr den Tecno Formel 1 von 1972 mit V12-Motor, ein wunderschöner aber erfolglos gebliebener Monoposto, um den kurzen Rundkurs in Grödming.

Marc Surer fuhr den BMW 328 Mille Miglia für ein paar Demorunden an der Ennstal Classic 2011

Marc Surer pilotierte einen BMW 328 Mille Miglia durch die zahlreich erschienenen Zuschauer.

Dieter Quester an der Ennstal Classic 2011

Ein sichtlich gut gelaunter Dieter Quester genoss das Bad in der Menge und fuhr nachher einen Borgward 1500 RS durch Grödming.

Jochen Mass mühte sich mit dem Mercedes Simplex ab bei den Demorunden der Ennstal Classic 2011

Jochen Mass mühte sich mit dem schwergängig zu fahrenden Mercedes Simplex ab und kam dabei gehörig ins Schwitzen.

Nigel Mansell fährt Demorunden mit dem Porsche 908 anlässlich der Ennstal Classic 2011

Nigel Mansell liess den Porsche 908 um den Rundkurs röhren.

Rallye-Professor Rauno Aaltonen wechselte für einmal das Cockpit seines Minis mit einem Triumph TR 2 anlässlich der Demorunden zur Ennstal Classic 2011

Rauno Aaltonen hatte für einmal die Gelegenheit, nicht einen Mini Cooper, sondern einen Triumph TR 2 zu fahren und freute sich sichtlich darüber.

Aston-Martin CEO Ulrich Bez genoss die gute Stimmung an der Ennstal Classic 2011

Und auch Ulrich Bez liess es sich nicht nehmen, für die Demonstrationsrunden den Sitz im älteren Aston-Martin-Sportwagen mit dem modernen Vantage V12 Zagato zu tauschen. Und Roland Asch fuhr ein DTM-Auto aus vergangenen Zeiten.

Der siegreiche Dino 246 GT von 1971 vor der letzten Sonderprüfung der Ennstal Classic 2011

Nach der Prominenz waren dann wieder die Teilnehmer der Ennstal Classis der Reihe, die die letzten 1.2 km unter die Räder nahmen. Mancher der Oldtimer-Fahrer wäre allerdings lieber nochmals 300 oder 400 km gefahren, statt in der Schlange auf den Start wartend rumgesessen.

Das siegreiche Vater-/Tochter Duo Heidenbauer mit Nigel Mansell und Organisator Michael Glöckner

Am Schluss gab es beinahe ein Foto-Finish. Der Sieg der diesjährigen Ennstal ging an Vater und Tochter Alois/Birgit Heidenbauer (das Bild zeigt sie zusammen mit Nigel Mansell und Organisator Michael Glöckner) auf ihrem schönen gelben Dino 246 GT von 1971.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Hiscox