Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Toffen Oktober 2020 Auktion

Droht der “Lärm” dem Oldtimer den Garaus zu machen?

Bruno von Rotz - 03.06.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Auspuff (© Bruno von Rotz)

Mit Corona, so scheint es, sind die Leute lärmempfindlicher geworden. Noch nie zuvor wurde derartig viel von sogenannten “Auto-Posern” berichtet, also Leuten, die modifizierte und gerne auch laute moderne Autos “präsentieren” und auch mal tüchtig dröhnen lassen. Dies kommt nicht überall gut an, entsprechend harsch die Reaktion von Politik und Polizei.

Doch damit nicht getan, auch den Motorradfahrern scheint es jetzt an den Kragen zu gehen. In Österreich, genauer gesagt im Tirol, werden Motorräder, die im Nahfeld ein Standgeräusch von mehr als 95 dB(A) erzeugen, vom 10. Juni bis 31. Oktober 2020 gleich ganz von gewissen Strassen verbannt. Und dies betrifft keineswegs nur lärmoptimierte moderne Motorräder, sondern da könnten auch alte Motorräder, die schon immer etwas lauter waren, durch die Maschen fallen.

Auch in Deutschland wird offenbar über Fahrverbote nachgedacht, so sollen Geräuschemissionen für neue Motorräder auf maximal 80 dB(A) beschränkt werden. Und auch über Sonntags- und Feiertags-Fahrverbote wird offenbar bereits debattiert.

Als Gegenbewegung wurde sogar eine Online-Gegenpetition lanciert, die bereits über 140’000 Enthusiasten “unterschrieben” haben.

Vom Motorrad bis zum alten Automobil ist nur ein kleiner Schritt. Auch alte Autos können ganz schön laut werden und dies sogar völlig legal, denn Lärmvorschriften gab’s natürlich vor 100 Jahren noch nicht. Für uns Fans gehört die Geräuschentwicklung natürlich zum Gesamterlebnis, aber die Anwohner an häufig frequentierten Pass- oder Ausflugsstrassen denken vermutlich anders darüber.

So könnte es also passieren, dass nicht CO2- oder NOx-Emissionen dem alten Auto am gefährlichsten werden, sondern die Lärmemissionen. Noch ist es nicht soweit, aber es lohnt sich auch hier, wachsam zu bleiben und das Vorgehen der Politiker und Gesetzmacher aufmerksam zu verfolgen.

Offensichtlich wird das Thema der möglichen Motorrad-Fahrverbote aufgrund von Lärm derzeit auch bereits in den verschiedenen Kommissionen im Oldtimer-Weltverband FIVA diskutiert. Gut so!

P.S. Noch eine Anmerkung: Vielfach kann man ja die Lärmentwicklung seines Fahrzeugs durchaus selber beeinflussen. Die meisten Oldtimer-Fahrer sind sich der Empfindlichkeit von Anwohnern bewusst und mässigen sich diszipliniert, zumal sinnloses Hochdrehen ja auch dem Motor nur selten gut bekommt.

Neueste Kommentare

 
 
si******:
10.06.2020 (10:33)
Hallo herr Rötz

als betroffener von 15000 verkehrsbewegungen in 24 stunde kann ein lautes lied davon singen .nur betroffene solten sich dazu eußern.
rücksicht ist in der AP nicht zu bekommen. nur die eltern müssen es vorleben. die zahl ist leider begrenzt. ich spreche von eigenen erfahrungen ferdinand hellinger
he******:
10.06.2020 (01:34)
Wir Hamburger hassen deshalb Harley Davidson Motorräder. Was die Nutzer dieser Motorräder für einen Lärmterror absichtlich verursachen, das ist weit mehr als nur Körperverletzung. Insofern begrüße ich jede Maßnahme, die solchen A.....l...... schadet. Danke dafür.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Toffen Oktober 2020 Auktion