Angebot eines Partners

Heute um 9:01 Uhr starb die Formel 1

Daniel Reinhard
03.03.2016

Formel 1 mit Bügel im Jahr 2016 (© Daniel Reinhard)

Kimi Raikkonen läutete heute früh die Zukunft und einen weiteren Todeshieb gegen die F1 ein. Seit Beginn des Motorsports fuhren die Monoposti offen. Früher noch weit offener als heute.

Maserati 250F von 1955

Doch in der heutigen Zeit folgt auf jeden Unfall eine sofortige mehr oder weniger sinnvolle Reaktion. Nach dem tödlichen Unfall von Jules Bianchi beim GP Japan 2014 wurden die Stimmen laut, dass es nicht mehr zeitgerecht wäre, offen zu fahren. Wie das Golf Cabrio mit dem "Wisa-Gloria Bügel" will man nun in der F1 mit einem furchtbaren Gestell den Kopf des Fahrers schützen. Es ist definitiv sicher, dass auch dieser Bügel die tödlichen Verletzungen Bianchis niemals hätte verhindern können, denn ein Frontal-Crash mit 160 km/h in einen mehrere Tonnen schweren Kranwagen könnte auch von so einem "Heiligenschein" nicht aufgehalten werden können.

Ein Treffen mit herumfliegenden Teilen, wie die Schraube, welche Felipe Massa beim GP Ungarn 2009 traf, könnte vielleicht verhindert werden, nur war das ein einmaliger Zufall, der wohl einem Lotto-Sechser mit Zusatzzahl gleichkommt.

Wieso muss immer alles was über ewige Jahre gut war plötzlich verändert und dabei auch noch unattraktiver gemacht werden. Die Handbewegung von Kimi könnte mit dem Satz "Was soll denn der Sch…" gedeutet werden!

Kimi Raikkonen - Handbewegung im neuen F1 mit Heiligenschein (© Daniel Reinhard)

Wie so vieles hat aber auch dieser Bügel seinen Vorteil, auch wenn es nur zum Schieben des Fahrzeuges hilft.

Angebote unserer Partner

Archivierte Einträge:

von 8f******
03.03.2016 (20:37)
Antworten
Wie bitte macht so ein Bügel die Formel 1 unattraktiver? Werden die Autos dadurch langsamer? gibt es dadurch weniger Zweikämpfe? oder ????, vielleicht werden ein paar kranke Voyeure die darauf warten dass endlich mal einer totgeht weniger befriedigt. Gut, aber das schadet der Formel 1 bestimmt nicht. Auf solche Typen können ehrliche Formel 1 Fans ganz sicher verzichten.
von fu******
03.03.2016 (20:52)
Antworten
Eigentlich wolle ja Berni das die Formel 1 aus der Kostenspiral raus kommt. So das nicht mehr nur noch die Hersteller, welche Milliarden im Rücken haben mitmachen in der Fomel 1. Ich denke so gesehen ist der "Kopfkäfig" die falsche Lösung. Oder!

Ander Überlegung: Wenn die Streckenposten bei einem Unfall (z.B.: mit brennendem Auto ) den Fahrer da raus "zerren" müssen.....
Könnt Ihr Euch selber Vorstellen wie das geht, oder. Fragt mal Niki Lauda wie es ist im brennenden Auto.

Und sind wir mal Erlich heute kommst nicht mehr auf den Fahrer an. Bei der Elektronik und so im Auto! Geben wir doch mal allen Fahren das genau identische Auto mit der gleichen Abstimmung so wie in den Marken Cups, dann wird es wieder auf den Fahrer ankommen und nicht mehr auf die Milliarden der Autohersteller.
von jb******
04.03.2016 (12:36)
Antworten
Grauenhaft.. Zuerst der wirklich nicht schöne Klang, jetzt die Optik... Hätte man viell anders Lösen können.
von to******
07.03.2016 (22:33)
Antworten
Nicht nur die F1, sondern fast alle Autos werden immer hässlicher.
Kleinwagen, die von vorne nicht wie Frösche aussehen, sind schon ein pasr Jahre alt. Zerklüftete Seiten und konzeptlose Formen der Seitenfenster sind die Regel. Einigermassen einfache Formen der Frontpartie incl. Scheinwerfer trifft man fast nur noch in der obersten Preisklasse an. Alfa Romeo und BMW gehen auch noch, weil sie an ihre Form der Kühlergitter "gebunden" sind.
Aber keine Bange: Wie die letzten Modelle von McLaren und Bugatti zeigen, hält die Hässlichkeit auch in der obersten Preisklasse Einzug.
Umso besser für die Oldtimer - Oldtimerrennen inclusive!
von ms******
10.03.2016 (08:37)
Antworten
Ich hätte eine Idee für noch mehr Sicherheit in der Formel 1: In der Mitte der Rennstrecken werden hohe Türme gebaut, von welchen die Piloten ihre Rennwagen fernsteuern. Oder noch besser: Die Rennwagen fahren gleich völlig autonom, gesteuert von Computern. Oh heilige Einfalt!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.