Volvo Elektro-Fahrzeug 1976 - noch nicht reif für die Zukunft

Stefan Fritschi
28.10.2015

Volvo Electric Vehicle 1976 (© Stefan Fritschi)

Elektroautos haben spätestens seit dem Erfolg des Tesla ihre verschämte Nische verlassen und den Weg in den Alltagsverkehr gefunden. Bei Volvo kam 2010 eine Flotte von 300 vollelektrischen C30 in Kundenhand, und 2019 wird erstmals ab Stange ein reines Elektroauto käuflich sein. Doch schon 1976 experimentierten die Schweden mit einem Elektrofloh, der aber nicht über das Prototypenstadium hinaus kam.

Miniauto mit einer Tonne Leergewicht

1976 baute Volvo zwei Versuchsfahrzeuge, die keinen richtigen Namen erhielten.

Vorstellung der beiden Volvo Electric Vehicle Prototpyen 1976 (© Werk / Volvo)

Sie werden einfach als „Elbilsprototype“ (Elektroauto-Prototyp) bezeichnet. Ein orangerotes Exemplar hatte vier Sitze, ein gelbes deren zwei mit einem grossen Laderaum. Letzteres war wohl nicht ganz zufällig gelb, denn für den Postdienst hätte sich ein elektrischer Lieferwagen wohl bestens geeignet, sind doch die jeweiligen Routen abseh- und damit berechenbar.

Volvo Electric Vehicle 1976 mit Batterie-Pack (© Werk / Volvo)

Die Reichweite war offensichtlich nicht sehr gross. Sie wird nicht in Kilometern, sondern in Stunden angegeben: man verspricht rund zwei Stunden Betrieb bei einer Reisegeschwindigkeit von 50 km/h. Der kluge Rechner kommt auf eine Reichweite von 100 km. Das ist nicht gerade viel, wenn man bedenkt, dass die Akkus dann wieder die ganze Nacht an die Steckdose müssen. Von heutigen Schnellladestationen träumten damalige Entwickler noch.

Volvo Electric Vehicle 1976 unterwegs (© Werk / Volvo)

Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 70 km/h angegeben. Das Gewicht der Batterien wird mit 300 kg beziffert bei einem Leergewicht von ungefähr einer Tonne. Das war damals für ein winziges Auto mit nur 2,28 m Aussenlänge (Smart I: 2,50 m) ganz schön viel. Denkt man sich jetzt noch vier ausgewachsene Personen oder zwei Passagiere plus Ladung dazu, dann dürfte den Akkus noch schneller die Puste ausgegangen sein. Zeitgenössische Pressefotos zeigen zehn autobatterieähnliche Akkus, die von vorne unter das Auto geschoben werden. Unter der darüberliegenden Haube befindet sich die Regelelektrik. Die thyristorgesteuerten E-Motoren sind mit der Hinterachse verbaut.

Schuhschachtel als Idealform

Der Vierplätzer wurde anlässlich der Präsentation von Volvos zukünftiger Elektrostrategie in Göteborg gezeigt. Er war leider abgeschlossen, aber durch die offene Heckklappe waren wenigstens  Fotos des Interieurs zu bewerkstelligen.

Interieur des Volvo Electric Vehicle 1976 (© Stefan Fritschi)

Es zeigt eine sehr simple Einrichtung mit einer Aluplatte als Mittelkonsole, welche alle Schalter und Anzeigen aufnimmt. Die Aussenform ist inklusive Scheiben extrem plan und repräsentiert die bestmögliche Nutzung des Verkehrsraums. Die Zweckform feierte wenige Jahre später im Fiat Panda fröhliche Urständ, allerdings in wesentlich originellerer Form. Denn diese dürfte dem schwedischen Experimentalauto im Weg gestanden haben. Es wird nicht als ernstzunehmendes Automobil wahrgenommen. Die beiden Prototypen wurden seinerzeit im Göteborger Stadtverkehr ausgiebig getestet, und scheinbar waren die Ergebnisse nicht sehr vielversprechend. Die Fahrleistungen genügten für beschränkte Einsatzzwecke in der Stadt oder als Zulieferauto. Die geringe Reichweite, die begrenzte Zahl der Ladezyklen und die lange Ladedauer der Bleiakkus standen damals jedoch einer Serienproduktion im Weg.

Das Auto ist normalerweise im Volvo-Museum in Göteborg zu Hause. Und es ist leider im Augenblick nicht fahrbar. Die Verantwortlichen witzelten, dass es sich vermutlich um ein Elektrikproblem handeln müsse… 

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...