Angebot eines Partners

Leder oder Stoff?

Bruno von Rotz
03.03.2015

Stoff oder Leder?

In den Frühzeiten des Automobils war Leder als Bezugstoff für Autositze eine gebräuchliche Wahl. Dann nahmen Stoffpolster Einzug in die noblen Fahrzeuge und bald galt ein Wagen mit Velour- oder Samtpolster als begehrenswerter. Nur die Engländer blieben dem Leder meist treu.

Der Vorzug des Leders lag in seiner Rissfestigkeit und der langlebigen Natur. Stoff hingegen fühlte sich oft besser an, war geruchsfrei und liess viel mehr Freiheiten bezüglich Muster und Farben. Beide Materialien hatten und haben Vor- und Nachteile.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bürgerte es sich ein, dass Lederpolster einen Aufpreis erforderten, der durchaus im Bereich von 10% des Wagenwerts sein konnte. Dies machte das Lederinterieur allerdings nur noch begehrenswerter. Schliesslich wählten bald nur noch “Buchhalter” die Stoffausstattung, wenn sie ein Cabriolet orderten. Wer es sich leisten konnte, liess seine Sitze in Leder kleiden. Nicht zuletzt deshalb sind Stoffpolster heute gerade bei teureren Autos die Ausnahme und sind oft die begehrenswertere Alternative, oder doch nicht?

Folgende Anekdote passierte tatsächlich. Ein humorvoller Bekannter annoncierte vor wenigen Jahren sein Mercedes R107-Cabriolet mit Stoffinterieur, auf das er mit dem Spruch “Leder hat jeder” hinwies. Ein nicht weniger humorvoller Leser dieses Kleininserates antwortete mit folgendem Kommentar: “Ohne Leder stehd’er” (Dialekte lassen sich schlecht niederschreiben, jedenfalls meinte der gute Mann, dass der Wagen ohne Leder wohl fast unverkäuflich sein würde).

Und einem anderen Cabriofahrer mit Stoffsitzen rief an einer Ampel einer schon vor Jahrzehnten ins Auto: “Kä Lädr?” (also: Kein Leder?) und wies damit auf den offensichtlichen “Mangel” hin.

Ich persönlich jedenfalls finde die verschiedenen Karo-Muster und Velourstoffe, die z.B. in Mercedes-Benz-Automobilen verlegt wurden, aber auch die psychadelischen Stoffpolster im Porsche 928 zum Beispiel deutlich erstrebenswerter als das inzwischen meist restaurierte Leder. Aber das ist halt Geschmacksache ....

Angebote unserer Partner
von berndamsee
24.03.2015 (19:10)
Antworten
Hallo! Das mag ja alles richtig sein, was hier über Leder, oder besser heute oft Kunstleder, gesagt wurde. Ich sehe das aber viel pragmatischer als Vater mehrerer Kinder - heute gottseidank schon erwachsen - war Leder immer unsere erste Wahl, auch im Hinblick auf den Wiederverkauswert.
Und seid mir nicht böse, aber die Stoffmuster, die einem teilweise - auch in Oberklassefahrzeugen - angeboten wurden, waren zum davonlaufen.
Besonders ist mir das bei deutschen Herstellern aufgefallen, wo hingegen Franzosen oft in uni Velour daherkamen (sehr edel), blieb uns bei den deutschen Autos nur Leder als geschmackvolle Alternative.
Eine Episode habe ich dazu, es ist die Marke mit dem Stern, die ja auch so gerne die Farbkombinationen vorgibt, also Aussen- zu Innenfarbe. Meine Frau und ich wollten damals unbedingt aussen silber und hellgraues Leder innen. Dies war damals nicht vorgesehen vom Hersteller. Es hat uns wochenlanges Verhandeln gekostet, bis sie sich bereit schlagen liessen, diesen Wagen so zu liefern. Da ich ihn nicht sofort übernehmen konnte bei Lieferung, stand er einige Tage in der Filiale im Schauraum ... mit dem Ergebnis, dass sie Folgebestellungen bekommen haben. Heute ist diese Farbkombination kein Thema mehr bei dieser Marke ...;-))
LG Bernd
von dagamba
10.03.2015 (10:10)
Antworten
Zu mi*****: Klasse, Beifall! Und in den 50er Jahren wurden Lurex und Vinyl als der dernier cri (gegen Aufpreis) vermarktet, das ginge heute garnicht mehr! Bei Stoff im Oldtimer gibt es - neben der Originalität - allrdings weitere Aspekte: Stoff-Innenaustattungen waren empfindlicher und sind heutzutage schnell verschlissen. Und Ersatz mit Original(getreuen) Stoffen ist fast nie zu bekommen! Dann sitzt sich Vinyl auch schlechter als Leder. In diesen Fällen ist Leder teurer, aber einfacher. Deswegen Hut ab vor denjenigen, denen die Restauration einer originalen Stoff-Innenausstattung gelingt! Es sind - leider - die wenigsten, aus o.g. Gründen.

In modernen Autos hbe ich noch einen viel selteneren Geschmack: Leder sorgt an den Sitzwangen für enormen Seitenhalt. Aber auf Sitz- und Rückenfläche sorgt das vor allem für Schweiß im Sommer! Deswegen bin ich ein Fan von Leder-Sitzwangen und Stoff-Inlets. Heute KAUM mehr zu bekommen!!!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.