Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Vely, vely stlong engine ... von der Rallye Peking-Paris

Daniel Reinhard - 28.06.2013

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Nissan Fairlady Z - Rallye Peking-Paris - auf dem Gotthard Pass (© Daniel Reinhard)

Auf dem Weg von Peking nach Paris traf die Langstrecken-Rallye auch auf die Schweiz. So war gestern Mittag eine Sonderprüfung auf der berühmten alten Pflasterstein-Gotthard-Strasse namens Tremola angesagt.

Das Foto täuscht, es war kein Geier (wie damals bei der Panamericana-Mexico 1952) an der etwas havarierten Windschutzscheibe des Datsun Fairlady Z (240 Z) schuld.

Der Nissan Fairlady Z zeigt Spuren eines Überschlags in der Mongolei

Das japanische Team Iwasaki und Akiyama machte zu Ehren aller Fans mitten in der Mongolei eine Rolle nach links. Der "Z" schaute daher etwas zerknittert aus der Wäsche, aber der Beifahrer meinte lachend: "Vely, vely stlong and good engine! We vely, vely happy to see snow"!

Das Auto läuft und der Motor sei gut, was spielt da die Optik schon für eine Rolle?

Den Japanern war allerdings recht kalt auf dem Gotthard-Pass und sie bekundeten Orientierungsprobleme im dichten Nebel und leichten Schneetreiben.

Dem japanischen Team wurde es kalt auf dem Gotthard-Pass (Rallye Peking-Paris)

"Whele is way Nufenen-Pass?" Anhand des Roadbooks war für einen Ausländer wirklich nicht klar zu erkennen, welche Richtung man hier nehmen sollte, Mailand oder Luzern? Ich habe ihnen alles erklärt, war mir aber nicht sicher, ob es auch verstanden wurde. Aber schlussendlich verschwanden die beiden mit ihrem Fairlady Z in die vorgesehene Richtung.

Andere Teams wie das polnische mit dem Jaguar XK150 oder die beiden französischen Besatzungen im Peugeot 504 und Renault R4 traf ich später noch in Andermatt auf der Suche nach dem Nufenen-Pass. Ich würde nur allzu gerne wissen, wie die sich mitten in China oder Russland zurechtgefunden haben, wenn sie in der gut organisierten Schweiz derartige Probleme bekunden.

Den Teilnehmern waren die Strapazen ins Gesicht geschrieben. Die Innenräume der Autos wirkten wie Vorratskammern. Das Leistungsgewicht hatte sich bestimmt bei diversen Teilnehmern inzwischen bereits verdoppelt ...

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Toffen Oktober 2020 Auktion