Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Belly Tanks - Rennwagen aus Flugzeugtanks und Autoersatzteilen

Bruno von Rotz - 14.01.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Kaum bekannt ausserhalb den Vereinigten Staaten sind die sogenannten “Belly Tank”-Fahrzeuge.

Früher Belly Tank

Ende der Vierzigerjahren waren Bellytanks eine Möglichkeit, relativ günstig einen Rennwagen zu bauen. Man nahm sich, so man fand, einen Tank von einem P-51-Kampfflugzeug oder etwas ähnliches und baute ein Auto darum herum. Die frühen Bellytanks wurden dabei zum Beispiel mit einem gekürzten Ford-T-Chassis und Ford-A-Achsen versehen und dann wurde ein möglichst potenter V8-Motor eingebaut, fertig war das aerodynamisch vorteilhaft geformte Vehikel. Damit konnte man dann bei Geschwndigkeits- und Beschleunigungsrennen (z.B. auf Salzseen) teilnehmen. Spätere Bellytanks wurden durch fortschrittlichere Technologien, wie zum Beispiel Rohrrahmen, versehen, aber irgendwann liess natürlich der Nachschub an Flugzeugteilen nach. Heute ist diese Art Fahrzeuge fast vergessen, gut gibt es deshalb Leute wie Geoffrey Hacker, der diesen Zeitzeugen Ehre zollt, unter anderem mit einer schön gemachten Website .
Wir werden noch dieses Jahr einen ausführlicheren Artikel zu dieser interessanten und bei uns kaum bekannten Fahrzeuggattung publizieren.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    HubraumAuktionen