Lieber Toni Piëch

Bruno von Rotz
05.03.2019

Piëch Mark Zero und ATS 2500 GT

Unsere Bewunderung ist Ihnen sicher. In der heutigen Zeit eine Sport-/Luxuswagen-Marke zu starten mit dem Ziel, pro Jahr 10’000 Fahrzeuge zu produzieren, ist definitiv ein heroisches Ansinnen. Dies wissen wir als Auto-Historiker besonders gut, denn über die vergangenen 12 Jahrzehnte sahen wir Tausende Automarken sterben , aber nur eine geringe Anzahl überleben.

Und gerade im Sportwagen-Bereich gibt es eine umfangreiche Liste an Unternehmern und Firmen, die Ähnliches in Angriff nahmen wie Sie. Beispiele gefällig? Artega, Asa, Ascari, ATS, Bugatti (EB 110), De Tomaso, Hommell, Iso Rivolta, Monteverdi, Saleen, Serenissima, Spectre, usw. Einige waren erfolgreicher, andere überlebten kaum ein paar Jahre (oder Monate), wenige immerhin Jahrzehnte. Aber sie scheiterten am Ende alle. Und vermutlich ist es auch kein Zufall, dass TVR rund eine Handvoll mal bankrott ging über 50 Jahre.

Natürlich bauen Sie auf einem bekannten und interessanten “Brand” auf, Ingenieurexpertise ist damit schon fast garantiert, auch wenn Sie treuherzig erklären, dass Sie eigentlich kein besonders begabter Konstrukteur sind. Dies muss man heutzutage vielleicht auch gar nicht mehr sein, denn durch geschickte Kombination von Technologien und Komponenten lässt sich sicherlich ein ganz passabler Sportwagen bauen. Dies hat Tesla mit dem Roadster gezeigt und auch andere sind diesem Pfad gefolgt.

Unsere aktuelle Umfrage zeigt allerdings, dass vielen Neuwagenkäufern Tradition wichtig ist. Reicht ein Name, um Tradition zu signalisieren? Müsste man nicht über eine Ahnenreihe an erfolgreichen Autos verfügen, um Traditionalisten zu überzeugen? Und dass Hispano-Suiza mit Ihnen zeitgleich einen neuen Sportwagen präsentieren will in Genf, macht die Sache auch nicht einfacher.

Eine halbe Milliarde werden Sie benötigen, meinten Sie in einem Interview, wenn ich mich recht erinnere, bis ihre Autoflotte (geplant sind neben dem Sportwagen auch eine Limousine und ein SUV) komplett ist. Viel Geld. Da mussten einige der oben genannten verblichenen Sportwagenmarken mit deutlich weniger Mittel auskommen. Aber viele sind nicht an den finanziellen Reserven gescheitert, sondern am Markt. an Energiekrisen, veränderten Käuferbedürfnissen, Qualitätsproblemen, unverständlichen Produktentscheidungen, usw, …

Sie setzen auf Elektromotoren als Antrieb und eine neue Batterietechnologie. Dies entspricht dem Trend der Zeit und ist sicherlich PR-förderlich. Aber ob es die Sportwagenkäufer überzeugt? Und ob Ihre Produkte den heute fast unermesslich hohen Qualitätsansprüchen einer reichen Käuferschaft standhalten können? Die Zeiten, als man Kunden als Testfahrer einsetzen konnte, wie dies Lamborghini oder andere in den Sechzigerjahren teilweise taten, sind sicherlich vorbei. Qualität kostet aber Geld, Langstreckentests in den unterschiedlichsten Klimazonen sind aufwändig und zeitintensiv. Und wie jeder junge Hersteller müssen sie es eilig haben, mit einem Produkt auf den Markt zu kommen. Ein kniffliges Problem, um das ich Sie nicht beneide.

Dass Sie neue Wege gehen wollen, finden wir natürlich super. Wir haben das mit zwischengas.com ja auch getan, als wir beweisen wollten, dass man auch online mehr als nur “Story Telling” und Bildergalerien machen kann, dass auch Internet-Leser faktenbasierte und umfangreiche Berichte schätzen. Sie denken anders als die grossen Hersteller, sehen die Antriebstechnologie nicht als Zentrum ihrer Marke, sondern wollen Emotionen vermitteln. Wir sind gespannt.

Wir werden uns Ihren Piëch Mark Zero in Genf natürlich anschauen, schliesslich freuen wir uns gerade als Eidgenossen darauf, wieder einmal einen (fast) Schweizerischen Sportwagen entstehen zu sehen. Viel Erfolg in Genf!

Archivierte Einträge:

von nivafan
13.03.2019 (09:04)
Antworten
... war Peter Monteverdis Autos nicht vor allem wegen des wohlklingenden Namens ein (relativer) Erfolg beschieden? Und hat nicht Erich Bitter wegen des wenig apetitanregenden Namens Schiffbruch erlitten? Dann frage ich mich, ob es Herrn Peich nicht genau so ergehen wird...
von dagamba
12.03.2019 (14:45)
Antworten
Alle, inklusive Staubsaugerhersteller, wollen jetzt ein Elektroauto bauen (bin selbst in der Branche und das sind alles meine Kunden). Insofern ist die Konkurrenz groß. Auf der anderen Seite sehe ich, dass der Markt neu gemischt wird. Die Zulieferer sind bereits völlig andere und klassische Ansätze der Autoentwicklung scheinen nicht mehr zu greifen. Gute Chancen für Neueinsteiger. Wir werden sehen, was die Geschichte bringt. Seltene Superautos, weil der Hersteller nicht mehr existiert? Vielleicht ist sowas in 30 Jahren ja Sammlerstück...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.