Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
SC-Abo-Kampagne

Als das Fast-Targa-Dach (T-Bar-Top) erfunden wurde

Bruno von Rotz - 28.10.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Datsun 280 ZX (© Balz Schreier)

Man sah es an einigen Japanern wie dem Datsun 280 ZX (Bild) oder dem Toyota MR2, aber stark verbreitet war es vor allem in den USA, das T-Bar-Top, ein offenes, durch einen Steg durchbrochenes Dachmittelstück, das man durch Entfernen von zwei meist aus durchsichtigem Material bestehenden Abdeckungen öffnen konnte.

Erfunden und patentiert wurde das T-Bar-Roof bereits in den Vierzigerjahren durch Gordon M. Buehrig. 1951 wurde dem Patent stattgegeben. Es sollte aber noch 1968 dauern, bis ein Volumen-Anbieter diese Dachkonstruktion in grossem Stil verbaute und das war General Motors bei der Chevrolet Corvette C3 von 1968. Die Dachkonstruktion wurde bei der Corvette so beliebt, dass sie das Cabriolet verdrängte und natürlich nicht nur bei Chevrolet viele Nachahmer dazu animierte, ähnliches zu verbauen.

Der Vorteil des T-Bar-Tops (auch T-Top genannt) waren die kleineren und damit auch leichteren Teile, die zu demontieren/montieren waren und die auch einfach Platz im Stauraum fanden. Zudem litt die Stabilität des Wagen weniger unter der Öffnung, da ja ein strukturerhaltender Mittelteil vorhanden war. Als Nachteil sorgt das zweitgeteilte Dach natürlich für weniger Offenheit als ein komplettes Targadach und schmälert somit den Cabriolet-Eindruck. Vom Durchzug und Lüftungseffekt ist allerdings ein T-Bar-Top dem Targa-Dach durchaus ähnlich.

Eine interessante Kombination von Targa- und T-Bar-Top bot Triumph mit dem Stag an. Das Dach ging über die ganze Breite, der T-Bar war sozusagen darunter angeordnet. Damit hatte man sozusagen die Nachteile beider Konstruktionen vereint.

T-Bar-Tops wurden bis ins neue Jahrtausend verbaut, sind inzwischen aber weitgehend verschwunden.

Neueste Kommentare

 
 
hp******:
29.10.2017 (11:59)
In der Frühzeit wird man sogar in der Schweiz fündig: https://goo.gl/images/4c43cB
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer