Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Bonhams2020Paris

Aus dem Leben eines Mechanikergesellen - wenn die Vorderachse am 190 SL schüttelt

Der Mechanikergeselle - 07.07.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Mercedes-Benz 190 SL 1955 (© Daimler AG)

Schnelle Sportwagen setzen, wenn sie in die Werkstatt kommen, meist ganz besondere Erfahrungen voraus. Der Mercedes-Benz 190 SL, der in unserer Werkstatt aufkreuzte, bestätigte das wieder einmal. Nach Angabe des Fahrers — wir konnten uns später zur Genüge von der Richtigkeit seiner Behauptung überzeugen — fing das Fahrzeug ab etwa 120 km an zu schütteln.

Das ist eine einfache Sache, dachte sich der Reparatur-Annehmer: „W/r lassen die Räder auswuchten, und die Sache hat sich.”

Aber damit war es diesmal nicht getan. Man ging daran, den Wagen optisch zu vermessen, stellte aber dabei keine wesentlichen Abweichungen fest. Somit wurde der Nachlauf der Vorderachse durch Herabsetzung des Hinterachssturzes vergrößert. Alle Lenkungsteile, einschließlich Lenkungsstoßdämpfer, wurden geprüft und die Radlager nachgestellt. Aber auch dadurch ließ sich der „Spritzige" nicht ansprechen. Jetzt ging es den vorderen Stoßdämpfern zu Leibe. Der Prüfungstest auf der Maschine ergab einwandfreie Werte, jedoch wurden, wie an der Hinterachse bereits vorhanden, Bilstein-Dämpfer eingesetzt. Ferner wechselten wir die Lagerungsgummis des Fahrschemels und der Schubstreben aus. Jedoch auch dieses Bemühen blieb ohne Erfolg.

Hinterachse Mercedes-Benz 190 von 1959

Nun versuchten wir es mit vier Rädern eines Neuwagens, was aber auch keine Besserung brachte. So tippte man auf Unwucht in der Gelenkwelle, und rasch war eine neue eingebaut. Eine weitere Probefahrt, die uns allmählich auf die Nerven ging, konnte gestartet werden. Zu unserer großen Enttäuschung blieb aber alles beim alten.


Was sollte man in solcher Situation anfangen. Der Meister, der inzwischen von diesem Fall unterrichtet war, ordnete an, nachdem er sich telefonisch mit den zu ständigen Stellen des Werkes in Verbindung gesetzt hatte, einmal einen Versuch mit Reifen eines ganz bestimmten Fabrikates zu machen. Auf dem schnellsten Wege wurden diese besorgt und montiert. Wir konnten es kaum fassen, aber damit war den Launen des „Fegers" ein Ende bereitet!

Dieser Text stammt aus der Ausgabe 14 des Jahrgangs 1959 der Zeitschrift “Krafthand”.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ClassicCarMarketing