Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Fast wie damals vor 31 Jahren

Antoine Dellenbach - 21.07.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Peugeot 205 T16 am ADAC Eifel Rallye Festival 2017 (© Antoine Dellenbach)

Nein, diese Aufnahme entstand weder in Portugual, noch in San Remo oder in Griechenland. Und sie ist auch nicht 31 Jahre alt, obschon es das Auto natürlich ist.

1986 war das letzte Jahr, in dem die Gruppe-B-Boliden um Weltmeisterschaftspunkte stritten, bevor die Autos verboten wurden, weil sie zu schnell wurden aus Sicht der Regelmacher. Heutige WRC-Autos sind allerdings noch deutlich schneller und bügeln mit ihren elektronisch gesteuerten Fahrwerken und von Computern kontrollierten Differentialen auch die übelsten Strecken flach. Wie sagte Walter Röhrl doch kürzlich in einem Interview? “Mit den modernen Auto kann jeder schnell fahren. Das war früher nicht so, da war es leichter für den Guten, zu gewinnen. Der Ogier ist für mich ein armer Kerl. Der hat’s schwer, weil die alle schnell fahren können.”

Und weil die heutigen Autos zwar schnell, aber nicht mehr so spektakulär aussehen wie damals, pilgern die Rallye-Fans eben gerne an historische Veranstaltungen wie das ADAC Eifel Rallye Festival , das seit gestern rund um Daun im Gang ist.

“Die Dokumentation des Rallye-Sports aus sechs Jahrzehnten prägt das Startfeld des diesjährigen ADAC Eifel Rallye Festivals (20. - 22. Juli 2017) in Daun. 172 automobile Zeitzeugen von 33 Herstellern bilden die riesige Kulisse, die Teilnehmer kommen aus 17 Nationen in die Vulkaneifel. Von den frühen Exemplaren, die ihre Erfolge noch in Gleichmässigkeitsfahrten errangen, bis zu den aktuellsten Boliden, die heute in regelrechten Highspeed-Spektakeln die Fans begeistern, ist hier alles vertreten”, so kündigten die Organisatoren die Veranstaltung an.

Womit sie wohl nicht gerechnet hatten, waren die Unstimmigkeiten, die sich zwischen Zuschauern und den Ordnungshütern beim Shake Down am ersten Abend entwickelten und die für einen Unterbruch von rund einer Stunde sorgten. Des einen Pech, des anderen Glück. Für die Fotografen bedeutete die Verlängerung der Veranstaltung veränderte Lichtverhältnisse, die zu wunderschönen Aufnahmen führten, wie die Aufnahme des Peugeot 205 T16 eindrücklich zeigt …

P.S. Natürlich werden wir schon bald und mit vielen Fotos über das Eifel Rallye Festival berichten.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Bonhams2020Paris