Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

Steyr in den Zwanzigerjahren

Bruno von Rotz - 14.10.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Steyr XII im Jahre 1929

Das Bild war zu süss, um einfach auf einer still summenden Harddisk zu versauern. Aber was ist die Geschichte dazu?

Heute kennen wir ja Steyr hauptsächlich in Kombination mit Puch und als Verwandten von Fiat und deren Version des Fiat 500. Die Geschichte von Steyr geht aber viel weiter zurück und beginnt bereits 1864 mit der Herstellung von Waffen.  Erst 1916 beschloss man bei Steyr, in die Automobilproduktion einzusteigen.

Man rekrutierte den begabten Konstrukteur Hans Ledwinka, der 1916 von Tatra als neu eingesetzter Chefkonstrukteur für Automobile zu Steyr wechselte und dabei bereits die Konstruktionspläne für den ersten Steyr-Personenwagen, einen robusten 3,3-Liter-Sechszylinder-Wagen mitbrachte.

Wegen des 1. Weltkrieges erschien dieses Personenauto erst 1920 und trug die Modellbezeichnung «Typ II». Der erste Steyr-Wagen wies zwar ein konventionelles Fahrgestell auf, besass aber einen für seine Zeit hochmodernen Motor. Die Steyr-Automobile mit ihrem typischen Spitzkühler waren bald nicht nur im Strassenbild von Österreich immer häufiger zu sehen, sondern gewannen wegen ihrer Eleganz und ihren mechanischen Qualitäten bald auch weit über Österreich hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Zwischen 1920 und 1924 verliessen 2’150 Exemplare vom Typ II die Hallen der Steyr-Werke.

Auf der technischen Basis des Typ II entstanden die Steyr-Modelle IV, V, VI, VII und XVI, allerdings ohne die Mithilfe Ledwinkas, der bereits 1921 wieder zu Tatra zurückgekehrt war.
In der zweiten Hälfte der Zwanzigerjahre wurde dann die Fliessbandproduktion mit dem Typ XII, einem kleineren und simpleren Modell, eingeführt. Mit 11’124 produzierten Fahrzeugen zwischen 1926 und 1928 war der Wagen ein grosser Erfolg. Das Bild oben zeigt den Steyr XII. Interessant dabei ist, dass das Chassis gemäss damaligen technischen Daten immerhin 750 kg schwer war und für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgelegt war. Der Wagen wies vier feste Sitzplätze und bei der Taxameter-Ausführung zusätzlich zwei Notsitze auf.

Wir werden demnächst ausführlicher über die Marke Steyr und ihren Anfangszeiten berichten.

Neueste Kommentare

 
 
st******:
21.11.2015 (17:58)
Es kommt Ende November 2015 ein neues Buch heraus.
Die Steyrer Automobilgeschichte, im Ennsthaler Verlag in Steyr mit 1500 historischen Steyr Automobilaufnahmen. Detail können sie unter www. Die Steyrer Automobilgeschichte nachlesen
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Hiscox