Angebot eines Partners

Tschüss BMW

Bruno von Rotz
16.06.2021

BMW i8 und Z3 2.8i Coupé (© Bruno von Rotz)

Der Platz ist freigeworden, die beiden BMW Sportwagen haben neue Besitzer. Mit beiden Autos habe ich je rund 6000 bis 7000 km zurückgelegt während zwei, respektive drei Jahren.

Mit dem BMW Z3 2.8i Coupé mit Jahrgang 2001 fuhr ich ein robustes und zuverlässiges Youngtimerfahrzeug, das viel Spass auf der Landstrasse bot und auch längere Einsätze/Reisen nicht krumm nahm. Mit rund 8,5 Litern pro 100 km liess sich der handliche “Turnschuh” moderat fahren, schnellere Ausflüge forderten einen gewissen Express-Zuschlag.

Ausser Wartung musste in den rund drei Jahren nur ein ABS-Sensor und einige Glühbirnchen gewechselt werden, keine Selbstverständlichkeit bei einem 20-jährigen Auto. Und an Wert verlor der Z3 in den drei Jahren nicht. Der Z3 wird gerade als Coupé seinen Weg weiterhin machen, denn er verknüpft viel Fahrspass mit einem gewissen Nutzwert und vor allem einem unglaublich attraktivem Heckdesign.

Mit dem BMW i8 mit Jahrgang 2016 wollte ich auch einmal selber eine “Klassikerperle der Zukunft” und gleichzeitig ein Technologie-/Innovations-Statement fahren. Flügel-/Scherentüren-Autos haben zudem schon immer einen Reiz auf mich ausgeübt und viele Alternativen gibt es da nicht.

Wie kaum ein anderer Supersportwagen schafft der i8 den Spagat zwischen Limousinen-Komfort und Kurvenräuber. Mit weniger als sechs Litern Superbenzin und etwas über 3 kWh pro 100 km war man schon flüssig unterwegs, deutsche Autobahnen offenbarten ein stupendes Sprintvermögen, aber auch deutlich höhere Verbräuche. Unvergessen bleibt eine Fahrt über den Flüelapass, auf der der i8 zeigte, was in ihm steckte, auf der er aber auch sein deutliches Untersteuern nicht verbergen konnte.

Einige elektrische und elektronische Probleme waren zu beheben in den zwei Jahren und ein kompletter Satz Reifen, der bereits beim Kilometerstand 18’000 km fällig war, kostete locker über EUR 1500 / CHF 1800. Der Wertverlust war minimal, da ich als Zweitkäufer vom enormen Abschreiber des Vorbesitzers profitieren konnte und weniger als 40 % des Neupreises bezahlen musste im Jahr 2019.

Obwohl der i8 alltagstauglich ist wie kaum einer seiner Konkurrenten, sorgten die enorme Breite und die Unübersichtlichkeit dafür, dass auch ich den Wagen weniger fuhr als beabsichtigt. Man lässt ihn auch nicht gerne exponiert stehen, denn nur allzu schnell nimmt das interessant gestaltete Karosseriekleid bei Feindberührungen Schaden.

Halte ich den i8 nach den Eigenerfahrungen noch immer für eine Klassikerperle der Zukunft? Eigentlich schon, aber es hängt stark von BMW ab, wie gut die Besitzer beim Erhalt unterstützt werden. Optisch hat der Wagen kaum etwas von seinem Reiz verloren und jüngere Klassikerkäufer werden ihn bestimmt im Auge haben, auch wenn das Instrumentendisplay eine grafische Enttäuschung und eines Supersportwagens nicht würdig ist …

Die verbaute Technik ist allerdings nichts für Schrauber und fordert selbst der BMW-Servicestelle einiges ab. Zitat eines Technikers: “Bei diesem Auto geht nichts schnell …”.

Der Platz in der Garage ist im Übrigen nicht lange leergeblieben. Aber dazu ein anderes Mal mehr …

Angebote unserer Partner
von Reiffan
22.06.2021 (10:52)
Antworten
Mit dem Einzug der Elektronik schwindet die Beherrschbarkeit der Wartung der Autos durch die Besitzer massiv und selbst die Garagen haben ihre liebe Mühe, dem auch finanziell galoppierenden Technologiewahnsinn hinterher zu kommen. Selber schrauben ist nicht mehr möglich.
Zudem sind schon heute nahmhafte Markenvertretungen schlichtweg nicht mehr in der Lage, vergleichsweise simple Autos der 1980er Jahre zu warten und es interessiert sie auch nicht. Bezahlbare Klassiker, für Angestellte mit 4000.- bis 5000.- / Monat, kommen aus den 50er, bis 1980er Jahren mit Ausnahmem, aus den 90er oder ganz selten 2000er Jahren, schon in ihren aktuellen Zeiten, zuverlässigen Autos a la Mazda MX5.
Und es sind dies nicht seltene Autos, welche es in ein paar hundert oder tausenden Exemplaren gab, die zwar begehrenswert sind, aber für die es sich schlicht nicht lohnt, Teile nach zu fertigen, die bleiben werden, sondern Volumen-Modelle in der Art von MGA, MGB, Käfer, Golf, Porsche 924 / 944. BMW 02 oder frühe 3er Reihe oder fast alle Opel bis in die 1990er etc. Alles, was zum spekulieren taugt, ist nicht mehr finanzierbar. Bleibt zu hoffen, dass die Polit/Finanzelite uns Kleinverdienern das Oldtimerhobby durch unsägliche Verbote und Verteuerungen nicht komplett unmöglich macht...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!