Angebot eines Partners

Mondlandschaft oder Schweizer Käse aus Italien

Bruno von Rotz
19.06.2021

Interieur des Lancia Trevi 2000 I.E. (© Bruno von Rotz)

Die meisten dürften dieses Interieur schon lange vergessen haben, aber anfangs der Achtzigerjahre gab die Designkreativität der Lancia-Gestalter viel zu reden. Zu finden war dieser “Schweizer Käse” (Originalton “auto motor und sport”) im Lancia Trevi 2000 I.E., sozusagen dem Jetta des Beta-Baureihe.

Die ams-Kritik damals war nicht wirklich wohlwollend:
“… in den gut zwei Dutzend kleineren ovalen Löchern verbergen sich ebenso viele Drucktasten und Kontrolleuchten, deren verstrickte Funktionsweise auch nach einschlägigem Studium der Betriebsanleitung ein Buch mit sieben Siegeln bleibt. Selbst die Lancia-Leute setzen nicht viel Vertrauen in die Funktionalität ihrer futuristischen Armaturen. Nicht um sonst händigen sie dem Trevi-Besitzer zusätzlich zur Betriebsanleitung ein vierfarbig bedrucktes „Memorandum" als Spickzettel aus, auf dem in Kurzform die wichtigsten Schalter und Warnlämpchen noch einmal erklärt werden.
Wenn allein sechs verschiedene, mit verwirrenden Kürzeln gekennzeichnete Kippschalter, Drucktasten und Drehknöpfe nötig sind, um die Heizungs- und Lüftungsanlage zu betätigen, die obendrein nicht einmal wirkungsvoll arbeitet, hat dies mit Originalität wahrlich nichts mehr zu tun.”

Heute wirkt diese Mondlandschaft im Trevi ausgesprochen kultig, was im übrigen auch für den Trevi selber gilt. Wann haben Sie zum letzten Mal einen dieser Wagen gesehen auf der Strasse?

Wir werden natürlich noch einen ausführlichen Bericht über die Limousine von Lancia veröffentlichen.

Angebote unserer Partner
von oy******
23.06.2021 (09:20)
Antworten
sehr geehrtes Zwischengas-Team,
ich erlaube mir zu ergänzen, dass dieses charakteristische Armaturenbrett von dem bekanntem Architekten Mario Bellini entworfen wurde.
mfg
A.Keichel
von is******
22.06.2021 (13:45)
Antworten
Mit einem Beta oder Trevi war man aber entspannter am Zielals mit einem Fiat 131/132/ Argenta , vorallem bei unebenen Strassenverhältnissen. Das Design war natürlich immer sehr individuell, hat aber dafür umso mehr "Feingeister" erreicht.
Antwort von dj******
22.06.2021 (13:56)
Ja - in Sachen Fahrwerk war der Lancia wesentlich aufwändiger konstruiert. Das dürfte sich auch im Alltagsbetrieb positiv bemerkbar gemacht haben.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!