Angebot eines Partners

Eine Patina-Ikone kommt erneut unter den Hammer

Bruno von Rotz
17.06.2021

Maserati A6G/54 Frua (© Gooding & Co)

Nur vier Coupés des Typs Maserati A6G/54 wurden von Pietro Frua eingekleidet, Chassis 2140 ist vermutlich das bekannteste. Es war 1956 auf dem Maserati-Stand am Pariser Autosalon zu sehen und "verschwand" 1959 in der Sammlung von Roger Baillon.

Im Februar 2015 wurde der Wagen als Teil der bis heute unvergessenen Scheuenfund-Versteigerung von Artcurial in Paris verkauft . Geschätzt waren damals EUR 800’000 bis 1,2 Millionen. Das Höchstgebot lautete EUR 1,72 Millionen, als Verkaufspreis wurden EUR 2,056 Millionen notiert.

Maserati A6G/54 Frua - Villa d'Este 2017 (© Bruno von Rotz)

Seither wurde der Wagen gefahren und auch gezeigt, u.a. am Concorso d’Eleganza Villa d’Este im Mai 2017. Er behielt seine enorme Patina und präsentiert sich heute immer noch fast wie Ende 2014, als er zum ersten Mal wieder auftauchte.

Jetzt soll das Coupé erneut einen neuen Besitzer finden und offenbar sind die pekuniären Ansprüche seither nicht gesunken. Gooding & Co schätzt den Maserati nämlich auf USD 2,5 bis 3,25 Millionen, also umgerechnet EUR 2,062 bis 2,681 Millionen.

Ein Auto wie dieses gibt es natürlich in diesem Zustand nur einmal, umso interessanter wird es sein, zu beobachten, ob die Bieter im August 2021 in Pebble Beach bereit sind, noch mehr für den A6G/54 Frua zu bezahlen als vor gut sechs Jahren in Paris.

Angebote unserer Partner
von is******
23.06.2021 (07:06)
Antworten
sicher nicht neu verchromen !! höchsten von innen die sonst fortschreitende Korrosion mit Wachs oder Fett stoppen damit kein Sauerstoff dazukommt.
Mechanik gangbar machen, Motor darf etwas blau rauchen, Bremsen müssen top sein, Chassis nur restaurieren wenns wirklich faul ist, aber dann wäre es vermutlich eh zu spät.
wenn dann alles passt ergibt sich eine unglaubliche Aura. Ein Auto das keine Berührungsängste auslöst, Geschichte sichtbar macht und noch lebt, unglaublich schön.
von pa******
22.06.2021 (19:27)
Antworten
Da stimme ich zu 100% zu. Der Maserati sieht so atemberaubend aus. Allerdings frage ich mich, ob er 2014 als Scheunenfund nicht noch besser war. Wie weit sollte man einen Scheunenfund belassen? Z.B. Innenraum und Motorraum und Chassis auf neu restaurieren und Aussenhaut belassen? Was ist mit den korrodierten Chromteilen? So belassen oder neu verchromen? Ihre Antwort würde mich sehr interessieren, da ich gerade selbst einen Jaguar Scheunenfund erworben habe.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!