Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Jaguar XK-E Roadster – Der Koch und der König

Erstellt am 13. April 2022
, Leselänge 4min
Text:
Paul Krüger
Fotos:
Bonhams 
18
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Steve McQueen schenkte diesen Wagen dem Schweizer Fredy Zurbrügg, der ihn 52 Jahre lang behielt
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Lackiert in der Farbe "Silver Grey Metallic"
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Bei diesem Erstbesitzer stört auch das weniger filigrane Heck der Serie 2 nicht
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Obwohl in US-Ausführung, wurde der Jaguar zunächst in England zugelassen
Bild von Partner Württembergische

Das Besondere an diesem Wagen ist, dass es eigentlich kaum etwas über ihn zu erzählen gibt. Er hatte kein sehr aufregendes Leben, war in keine Skandale oder krummen Geschäfte verwickelt und hatte auch keinen berühmten Film-Auftritt. Er verbrachte sogar die letzten 52 Jahre beim selben Besitzer. Aber das, was in den fünf Monaten davor passiert ist, macht ihn heute dennoch zu einem der wohl begehrtesten Wagen seines Typs.

Die unbeliebte Serie Zwei

Die zweite Serie des Jaguar E-Type gilt unter Liebhabern nicht unbedingt als die beliebteste. Zu komfortabel, zu klobig war der Jaguar 1968 mit ihr geworden, nachdem er 1961 als filigraner und asketischer Sportwagen erschienen war. Doch jene Engländer, die bei einem plötzlichen Platzregen eher die Wachsjacke als das Cabrioverdeck schlossen, machten seit jeher nur einen verschwindend geringen Anteil an den E-Type-Kunden aus. Den mit 84 Prozent weit grössten Teil der Produktion verkaufte Jaguar in den USA. Kein Wunder, dass sie den dort "XK-E" genannten Sportwagen mehr und mehr den amerikanischen Bedürfnissen anpassten.

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Nach 52 Jahren zeigt der unrestaurierte Jaguar kleine Macken und Kratzer im Lack
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Nach 52 Jahren zeigt der unrestaurierte Jaguar kleine Macken und Kratzer im Lack

Die bestanden freilich nicht nur aus Kundenwünschen, die solche Annehmlichkeiten wie eine Klimaanlage in die Aufpreisliste brachten, sondern vor allem aus gesetzlichen Vorgaben. Vorgerückte Scheinwerfer ohne Abdeckhaube, grössere Blinker und Rückleuchten sowie seitliche Positionsleuchten kosteten ein wenig Feinheit im Detail. Ansaugluftvorwärmung, Abgasrückführung sowie nur noch zwei statt bisher drei Vergaser liessen die Motorleistung des 4,2-Liter-Sechszylinders von 210 auf rund 170 Netto-PS nach DIN-Norm sinken. Die englische Brutto-Messmethode ergab 220 statt 265 HP.

Ein Amerikaner in Le Mans

Einen solchen XK-E in US-Ausführung kaufte sich im Sommer 1970 auch Schauspieler Steve McQueen: einen Roadster in der Farbe "Silver Grey Metallic" mit schwarzen Lederpolstern. McQueen war Autoliebhaber und begeisterter Rennfahrer auf zwei und vier Rädern und wollte zu jener Zeit dem berühmtesten Langstreckenrennen der Welt ein filmisches Denkmal setzen. Natürlich wollte er am Set in Le Mans (und insbesondere in unmittelbarer Nähe zu einer Rennstrecke) angemessen motorisiert sein, weshalb sein Jaguar zunächst in England mit der Nummer "VDU 574H" auf McQueens Produktionsfirma Solar Productions zugelassen und nach Frankreich verschifft wurde. Nach Abschluss der Dreharbeiten würde er ihn dann mit zurück in die USA nehmen.

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Der McQueen-Wagen 1970 am Set von "Le Mans"
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Der McQueen-Wagen 1970 am Set von "Le Mans"

Die Dreharbeiten in Le Mans begannen am 7. Juni 1970 und waren legendär unorganisiert. Ein Drehplan oder gar ein Drehbuch gab es nicht. McQueen filmte wie bei einem Studenten-Projekt einfach drauf los. Nur dass Studenten eben selten ein Langstreckenrennen mit einem Porsche-Kamerawagen unsicher machen und für eine 800 Mann starke Filmcrew eine eigene Kleinstadt mit fliessendem Wasser und Telefon errichten. Irgendwann hatte Regisseur John Sturges die Nase voll und warf entnervt das Handtuch. Nachdem Harry Kleiner ein rudimentäres Drehbuch verfasst hatte, übernahm Lee H. Katzin die Aufgabe, den Film abzuschliessen.

Angebote eines Zwischengas-Händlers
Rolls-Royce Phantom I Piccadilly Roadster (1928)
Rolls-Royce Phantom I Piccadilly Roadster (1928)
Allard K1 (1946)
Allard K1 (1946)
Jaguar 420 (1967)
Jaguar 420 (1967)
Rolls-Royce Phantom III (1937)
Rolls-Royce Phantom III (1937)
+41614664060
Muttenz, Schweiz

Ein exklusives Geschenk

Mittendrin in all dem Trubel war auch der Schweizer Fredy Zurbrügg. Der 27-Jährige aus Frutigen war gelernter Koch und hatte schon beim James-Bond-Film "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" das Produktionsteam kulinarisch versorgt. Auch im sogenannten "Solar Village" in Le Mans kochte Zurbrügg für die ganze Truppe, inklusive Hauptdarsteller Steve McQueen für den er sogar ein eigenes Gericht kreierte: ein Rinderfilet mit Honig-Senf-Sauce, genannt "Steve-Steak".

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Steve McQueen schenkte diesen Wagen dem Schweizer Fredy Zurbrügg, der ihn 52 Jahre lang behielt
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Steve McQueen schenkte diesen Wagen dem Schweizer Fredy Zurbrügg, der ihn 52 Jahre lang behielt

McQueen muss es anscheinend gemundet haben, denn gegen Ende der Dreharbeiten nahm er Zurbrügg mit zum Parkplatz und blieb mit den Worten "Such' dir einen aus" vor seinem kleinen, privaten Sportwagen-Fuhrpark stehen – nicht für eine Runde auf der Strecke, sondern als Dankesgeschenk für seine Dienste als Koch. Zurbrüggs Wahl fiel auf den silberfarbenen Jaguar, obwohl die Alternativen in Form eines Mercedes-Benz 280 SL und des heute berühmten, schiefergrauen Porsche 911 S sicher nicht schlecht waren und er zu diesem Zeitpunkt noch gar keinen Führerschein hatte.

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Auch der Innenraum präsentiert sich bis auf das Radio im Originalzustand
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Auch der Innenraum präsentiert sich bis auf das Radio im Originalzustand

Am 10. November 1970 waren endlich alle Szenen im Kasten, und Zurbrügg machte sich mit frischem französischem Führerschein, einem nagelneuen Jaguar und zwei Kisten Cognac auf den Heimweg. Der graue Roadster mit der Fahrgestellnummer 1R13134 hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine 1000 Kilometer hinter sich, einige davon allerdings im Renntempo auf dem Circuit de la Sarthe. Das hatte sich McQueen nicht nehmen lassen, auch wenn es ihm als Hauptdarsteller aus Sicherheitsgründen eigentlich nicht erlaubt war.

Trennung nach 52 Jahren

Heute zeigt das Zählwerk des Tachometers knapp 46'000 Meilen (74'000 km) an. Der Lack und die Lederpolster sind immer noch dieselben wie im Sommer 1970. Nur ganz leicht haben sich Spuren der Zeit auf ihnen abgezeichnet. Zurbrügg wurde erst spät bewusst, welch wertvolles Fahrzeug dort eigentlich seit einem halben Jahrhundert in seiner Garage steht. Vielleicht ist es ihm nun sogar zu wertvoll, denn nach 52 Jahren soll der Jaguar nun einen neuen Eigentümer finden.

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Obwohl in US-Ausführung, wurde der Jaguar zunächst in England zugelassen
Jaguar XK-E Roadster (1970) – Obwohl in US-Ausführung, wurde der Jaguar zunächst in England zugelassen

Am 13. Mai 2022 wird Bonhams den McQueen-Roadster deshalb im Rahmen des Grand Prix de Monaco Historique im Fürstentum versteigern. Der Schätzpreis liegt bei 250'000 bis 300'000 Euro. Angesichts der Tatsache, dass Erstserien-Roadster auch ohne prominenten Vorbesitz manchmal diesen Preis erzielen, erscheint der Tarif für ein Auto aus dem Besitz des "King of Cool" fast wie ein Schnäppchen. Aber die Serie Zwei ist ja auch nicht so beliebt.

Bilder zu diesem Artikel

Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Lackiert in der Farbe "Silver Grey Metallic"
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Bei diesem Erstbesitzer stört auch das weniger filigrane Heck der Serie 2 nicht
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Obwohl in US-Ausführung, wurde der Jaguar zunächst in England zugelassen
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Aus dem Erstbesitz von Steve McQueen
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Aus dem Erstbesitz von Steve McQueen
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Steve McQueen fuhr mit diesem Wagen während der Drehpausen zu "Le Mans" schnelle Runden auf der Strecke
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Nach 52 Jahren zeigt der unrestaurierte Jaguar kleine Macken und Kratzer im Lack
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Auch der Innenraum präsentiert sich bis auf das Radio im Originalzustand
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Die schwarze Lederausstattung ist noch die erste
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – Interessant ist der farblich abweichende Meilen-Tachometer mit oranger Skalierung
Bild Jaguar XK-E Roadster (1970) – An diesem Lenkrad drehten in 52 Jahren nur Steve McQueen und Fredy Zurbrügg
Quelle:
Logo Quelle
von Michel
20.04.2022 (19:30)
Antworten
Tolle Geschichte, hat sehr viel Spaß gemacht es zu lesen... da sieht man was gute und kreative Küche ausmacht! Mein Respekt
Favicon
von Reiffan
19.04.2022 (08:30)
Antworten
Dass McQueen unter den Schauspielern, als der King of cool galt, mag sein. Unter den Rennfahrern, war es neben Graham Hill wohl aber Jo Siffert. Dies zeigte sich am Umstand, dass McQueen, auf die Frage, wie er denn in diesem Kult-Rennfilm Le Mans als hauptdarstellender Rennfahrer aussehen wolle, ohne zu zögern, auf den, ebenfalls anwesenden und auch einen Teil der automobilen Hauptdarsteller beisteuernden, Jo Siffert zeigte: "So wie er, will ich aussehen"
Dass Siffert bis heute unvergessen und in der Schweiz bis heute so verehrt wird, hat mit seinem bescheidenen Charakter, seinem Aussehen und, eben, mit der absolut natürlichen Coolness zu tun. Sein Erfolg in der F1 war in tat und Wahrheit gar nicht sooo gross, was aber nicht an seinem Talent, sondern eher an seinem Fahrzeugmaterial in der F1 lag. In den Sportwagenrennen auf Porsche war er zu seiner Zeit der "King of success"
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!