Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Oldtimer Galerie Toffen

Die Sache mit der Reserve (u.a im Porsche 356)

Bruno von Rotz - 07.09.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Porsche 356 1600 Super von 1957 (© Daniel Reinhard)

Vor 50 und mehr Jahren war es noch möglich, dass man im Auto einen Benzinhahn fand, der allerdings nicht nur zwei, sondern drei Stellungen aufwies. Im Porsche 356 beispielsweise war er mit “ZU”, “AUF” und “RES” beschriftet.

Benzinhahn im Porsche 356 (© Daniel Reinhard)

Während die ersten beiden Stellungen einleuchtend sind, bedeutete die dritte, also “RES” Reserve und öffnete schlichtwegs einen tieferen Zugang im Benzintank, womit man dann noch zusätzliche rund sechs Liter Benzin nutzen konnte. Benzinhähne waren vor allem in einer Zeit üblich, als man noch keine oder keine exakten Tankanzeigen hatte im Wagen. Man fuhr also in der “Auf”-Stellung, bis der Motor zu stottern begann, schaltete dann auf “RES” und wusste, dass es nun noch etwa 50 Kilometer (je nach Fahrweise) weitergehen konnte. Auch Käfer-Fahrer lebten mit dieser Einrichtung, Motorradfahrern noch viel länger.

Voraussetzung für den Benzinhahn war natürlich ein entsprechend positionierter Benzintank. Als man begann, diesen unter den Rücksitz zu bauen, war es natürlich nicht mehr sinnvoll, vorne beim Fahrer einen Benzinhahn einzubauen.

Diese Benzinhähne konnten dann allerdings auch Schwierigkeiten machen. Vergass man beispielsweise beim Tanken wieder auf Schalterstellung “AUF” zurückzugehen, dann lief der Tank irgendwann komplett leer und man wurde nie über das zu Ende gehende Benzinvolumen aufmerksam gemacht.

Vorsichtige Porsche-356-Fahrer schalteten die Treibstoff-Zufuhr übrigens jedesmal aus, wenn sie den Wagen länger abstellten. Damit verhinderten sie in ungünstigen Situationen ein Fluten der Vergaser. Und von Zeit zu Zeit überprüften sie, ob sich Wasser am Boden des Tanks angesammelt hatte, in dem sie bei schnellerer Fahrt auf Reserve-Stellung umschalteten. Wenn der Wagen dann zu stottern begann, war klar, dass tief im Tank Wasser lag. Aber man hatte noch genug “Schuss”, um wieder in die “AUF”-Stellung umzuschalten.

Neueste Kommentare

 
 
jo******:
04.10.2017 (11:54)
Ich finde [url=https://www.porsche.at]Porsche[/url] toll.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ZG Archiv AMS 2019