Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Ob Wasser oder Schlamm - Colin Chapmans Sportwagen für jede Gelegenheit

Daniel Reinhard - 07.08.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Lotus Esprit beim Rallycross-Lauf in Melk im Jahr 1982

Manfred Parisch aus Poysdorf in Österreich war in den Siebzigerjahren sehr erfolgreich mit einem 2,4-Liter-VW Buggy in der österreichischen Autocross-Staatsmeisterschaft unterwegs.

Die Idee, einen Lotus Esprit in der österreichen Rallye-Cross Meisterschaft einzusetzen, kam von Parischs Sponsor und Lotus-Importeur Annessi. Manfred Parisch, Oesterreichs James Bond, wurde nach drei Motorschäden allerdings klar, dass der Esprit nur dann Zukunft hatte, wenn er speziell für diese Meisterschaft von Grund auf neu aufgebaut wurde. Wie “Q” das Auto das Tauchen "lehrte", so verstand es Parisch mit viel Ehrgeiz und noch mehr Willen, sowie unzähligen Testkilometern, dem Esprit auch den Rallye-Cross Sport beizubringen.

Lotus Esprit in der österreichischen Rally-Cross-Meisterschaft im Jahr 1982

Dank der Vorderachse eines Opel Kadett, einer eigenen Hinterachse aus dem Formelsport, der Verlegung der Kühler von hinten nach vorn und einer für einen Sportwagen untypisch hohen Bodenfreiheit war der Lotus endlich konkurrenzfähig einsatzbereit.

Ein dritter Platz beim EM-Lauf in Horn-Fuglau (Oesterrich) war dann der Lohn aller Mühen des fünfjährigen Lotus-Projektes. Jedoch verhalf der tiefe Schlamm und die speziell schmalen „Schlammreifen“, welche Parisch als einziger dabeihatte, zum „Sprung auf`s Stockerl“.

Der Lotus Esprit S1 startete 1983 sogar für einmal in der Schweiz. Parisch erhielt eine Einladung für die Teilnahme am Rallye-Cross-Rennen in Lignières. In diesem Rennen kämpfte er unter anderem auch gegen den R5 turbo von Marc Surer.

Leider griffen dann 1982 die ersten Audi Quattros in die bis anhin 2-Rad-getriebene Meisterschaft ein und auf einen Schlag war ohne Allrad-Antrieb kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Nur eine sehnlichst gewünschte Reglementsänderung hätte noch geholfen ...

Parischs  Rallye-Cross Lotus Esprit S1 existiert noch heute, befindet sich aber „leider“ nicht mehr in seinem Besitz.

Mehr über den Lotus Esprit (S1/S2) gibt es natürlich im entsprechenden Bericht auf Zwischengas zu lesen. Und die hier gezeigten Bilder finden sich im Artikel natürlich auch, oder aber auch direkt im Bildarchiv.

Lotus Esprit im Rallycross 1982

Neueste Kommentare

 
 
kl******:
26.01.2017 (18:20)
Hallo
Soweit ich weiß, hat Annessi 2 für Eisinger präpariert und einen für sich selbst.
Den Annessi Esprit hab ich von Frau Annesssi gekauft, restauriert und bin bei der 10. Lotus Bergtrophy mitgefahren. 40 Meter vor dem Ziel! war aus, ein ungesicherter Nockenwellensimmering wurde herausgedrückt und das ergießende Öl entzündete sich am glühenden Krümmer. Hab ich aber wieder repariert. Manfred Klaghofer / Wien
ro******:
23.03.2016 (23:17)
Hat jemand eine Ahnung wo der Rallycross ``Annessi``Lotus verblieben ist?
Der Motorsport affine Ziegelproduzent Eisinger sponserte damals einige Rallycrosser nicht nur jene beiden Lotus.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019