Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

Wie mit dem AC-Buick Aceca ein Trend vorausgeahnt wurde

Bruno von Rotz - 09.08.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

AC-Buick Aceca von 1962 - eine "Conversion" aus Kalifornien

In den Siebziger- bis Neunzigerjahren war der Rover V8-Motor eines der beliebtesten Aggregate für britische Kleinserien-Sportwagen-Hersteller wie Morgan oder TVR. Doch schon viel früher, nämlich 1962, setzte Rip Carter in Kalifornien denselben Motor in eine britische Sportwagen-Karosserie von AC. Nur dass der Motor damals noch unter der Marke Buick lief. Erst später nämlich verkaufte Buick den Motor an Rover und konnte wohl nicht ahnen, dass diesem V8 noch ein sehr langes Leben beschieden war. 

Im AC Aceca machte der Buick-V8 jedenfalls eine denkbar gute Falle, obschon er durch die montierte Zweigang-Automatik sicher etwas eingebremst wurde. Trotzdem spurtete der leichtgewichtige englische Sportwagen in 7,7 Sekunden von 0 bis 96 km/h (60 Meilen pro Stunde) und erreichte stolze 115 Meilen pro Stunde (185 km/h). Das Gewicht war durch den Einbau sogar noch gesunken, wog der Buick-Leichtmetallmotor doch weniger als der standardmässige Sechszylinder. Der Einbau soll gemäss der Beschreibung in Road&Track 3/1962 relativ einfach gewesen sein, nur der Kühlventilator passte nicht mehr in den Motorraum.

V8-Motor von Buick im knapp bemessenen Motorraum des AC Aceca von 1962

Versehen mit dem Titel “An unlikely, but impressive combination” resümierte der Bericht: “So wie er dasteht, verkörpert der AC-Buick alles, was man will: Geschwindigkeit, Handling, Bremsen und Zuverlässigkeit - und sogar Komfort.”

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer