Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
SCW19

Die anderen Ford Capri (an der Techno Classica)

Bruno von Rotz - 11.04.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Ford feiert zusammen mit den Clubs den 50. Geburtstag des Ford Capri auf der Techno Classica. Eine Vielzahl teilweise auch ungewöhnlicher Exponate illustrieren die rund 20-jährige Produktionsdauer des beliebten Coupés, das von 1968 bis 1986 gebaut und im Jahr 1969 offiziell vorgestellt wurde.

Ford Capri Sonderschau auf der Techno Classica 2019

Besonders an der Sonderschau ist, dass nicht nur an den bekannten Ford Capri, sondern auch an zwei bei uns weniger bekannte Namensvettern erinnert wird, nämlich an den Ford Consul Capri und den Ford/Mercury Capri.

Ford Consul Capri von 1965 an der Techno Classica 2019

Der Consul Capri verliess zwischen 1961 und 1964 18’716 Mal die Fabriken in Halewood (Grossbritannien) und Amsterdam (Niederlande). Technisch basierte das Coupé auf der Limousine Ford Consul, als Motor hatte sie zuerst einen 1340 cm3 grossen Vierzylinder, später einen 1498 cm3 grosses Aggregat. Es gab ihn auch als Linkslenker und hierzulande, überlebende Exemplare sind aber sehr rar.

Ford/Mercury Capri Turbo von 1991 an der Techno Classica 2019

Nach dem Ende des europäischen Ford Capri entstand in Australien ein neuer frontgetriebener Capri, dort unter der Bezeichnung Ford Capri XR2 vermarktet. Zwischen 1990 und 1994 entstanden 66’400 Exemplare. Als Mercury Capri Turbo sollte er auch in grossen Zahlen in den USA verkauft werden und er ist damit vielleicht das einzige australische Auto, das strategisch aus Australien exportiert wurde. Allerdings war die Nachfrage für das bei Ghia gestylten Cabrio deutlich geringer als erwartet, der Gegner Mazda MX-5 mit seinen klassischen Attributen und dem günstigen Preis zu stark.

Einige Capri Turbo kamen auch einzeln nach Europa, so wie das abgebildete Exemplar, das bis heute im täglichen Gebrauch steht und an Wochenenden auch einmal bei Bergrennen eingesetzt wird. Mit 136 PS, 1160 kg Leergewicht und einer Beschleunigungszeit von 8,9 Sekunden für den Sport von 0 bis 100 km/h ist er dafür ausreichen motorisiert.

Ein Besuch auf dem Ford-Stand in Halle 3 der diesjährigen (31.) Techno Classica in Essen, die ihre Tore noch bis zum Sonntag, 14. April 2019 offen hat, lohnt sich auf jeden Fall. Wer Glück hat, kriegt auch noch eine der berühmten Ford-Waffeln in der Form des Ford-Logos.

Neueste Kommentare

 
 
Ur******:
16.04.2019 (10:27)
Eine interessante Entdeckung, dieser bei uns kaum bekannte australische Capri XR2. Aber bei einem richtigen, auf Bestzeit gefahrenen Bergrennen würde es das abgebildete Auto ohne jegliche Sicherheitsausrüstung nur bis zum Zuschauerparkplatz schaffen.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019