50 Jahre später - Toyota einst und heute

Bruno von Rotz
29.03.2017

Toyota Corolla versus Toyota C-HR

Wie stark sich Design und Technik beim Automobil entwickelt haben, sieht man sehr schön, wenn man zwei Fahrzeuge aus der Toyota -Geschichte vergleicht.

Radgrössen beim Toyota Corolla und beim C-HR

1966 stellte die japanische Autofirma als eines der wenigen Modelle den Corolla vor, der aus 1,1 Liter Hubraum rund 60 PS entlockte. 50 Jahre später ist der C-HR, sicherlich ein Nischenfahrzeug, neu am Markt, ein “Subcompact Crossover SUV”, als eines von über einem Dutzend Modellen.

Reifen des Toyota Corolla 1968

Hatte der Corolla 12-Zoll-Räder, müssen es beim C-HR heute 18 Zoll sein, statt 80-er-Reifen sind es 50-er Niederquerschnittschlappen.

Reifen des Toyota C-HR

Die Rückleuchten (siehe oben) waren einst einfach und funktional gezeichnet, heute sind sie durchdesigned.

Schriftzug Toyota Corolla 1968

Auch die Schriftzüge haben sich gewandelt.

Schriftzug Toyota C-HR

Statt schöner Schörkel und einer weiblich klingenden Typenbezeichnung gibt es heute technokratische Buchstaben.

Selbst das Markenzeichen machte einen grundlegenden Wandel durch.

Schriftzug Toyota 1968

1966 gab es nämlich noch einen einfachen Schriftzug auf dem Heck, heute ist es ein geschwungenes und auch farblich herausstechendes Logo.

Markenzeichen Toyota 2017

Ob dies alles den modernen Wagen besser macht? In mancher Hinsicht ist der Fortschritt sicherlich enorm, aber parkieren lässt sich sein Ahne dank seiner Übersichtlichkeit und kompakten Grösse (Corolla 148,5 m breit, C-HR 1,795 m breit) deutlich einfacher und man kann ihn auch ohne jegliche Instruktionen fahren. Mehr Platz im Innern hat der "Alte" noch dazu.

Archivierte Einträge:

von al******
04.04.2017 (18:01)
Antworten
>>> In mancher Hinsicht ist der Fortschritt sicherlich enorm, aber parkieren lässt sich sein Ahne dank seiner Übersichtlichkeit und kompakten Grösse (Corolla 148,5 m breit, C-HR 1,795 m breit) deutlich einfacher und man kann ihn auch ohne jegliche Instruktionen fahren.
Die autoindustrie erfindet leider heute ständig Neuheiten um dann teures Zubehör als "notwendig" dazu zu verkaufen. So macht man Geld,
aber die Sicherheit bleibt oft auf der Strecke.
von al******
04.04.2017 (17:58)
Antworten
>>> Die Rückleuchten (siehe oben) waren einst einfach und funktional gezeichnet, heute sind sie durchdesigned. <<<
Heute dürfen sich die Disigner gnadenlos auslassen, leider manchmal
zu Lasten der Sicherheit (z.B. Blinkleuchten erkennbar ?),
zu klein oder im Bremslicht integriert.
Der Papiertiger KBA in Flensburg läßt (leider) allen Quatsch zu.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.