Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
JM2017:

Walter Röhrl ab sofort im 70-Grad-Driftwinkel

Daniel Reinhard - 07.03.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Röhrl, DER Nebelkönig. Je schlechter die Sicht, umso mehr deklassierte er seine Konkurrenten.   Geistdörfer`s Angaben nutzte er fast nur als Bestätigung seiner eigenen Erinnerung (© Daniel Reinhard)

Ab heute driftet Walter Röhrl genau im 70-Grad-Winkel weiter durch sein aufregendes Leben. Jawohl er wird siebzig Jahre alt heute.

Walters Karriere kennen wir alle in- und auswendig. Ja, er wurde zwei Mal Weltmeister. Ja, er hätte locker noch mehr Titel sammeln können. Ja, er hat vier mal die "Monte" gewonnen und ja, jedes Mal in einem anderen Untersatz. Ford, Opel, Fiat, Lancia, Audi und Porsche ist er gefahren. Er ist noch heute mit allem, was vier Räder hat, egal auf welchem Untergrund, sauschnell. "Du bist erst dann richtig schnell unterwegs, wenn deine Freudentränen waagrecht dein Gesicht nach hinten verlassen."

Seine Sprüche sind und bleiben legendär. Sie verkörpern in Worten seine ganz grosse Leidenschaft zur schnellen Fortbewegung.

Seine superschnelle 42 km lange "Arganil" Sonderprüfung im dichten Nebel, als er mit einem Vorsprung von mehreren Minuten bei der Portugal-Rallye alle seine Gegner in Grund und Boden stampfte, zeigt klar, dass es Walter zuzutrauen wäre, selbst rückwärts und mit verbundenen Augen die Rallye Monte Carlo zu gewinnen.

Walter Treser (Audi Sportchef) über Walter Röhrl: "Als wir die Auswahl der Fahrer bestimmten luden wir Michelle Mouton, Hannu Mikkola und Walter Röhrl zu einem Test. Ich sass bei allen Dreien mit im Auto. Mouton hatte mit dem "quattro" reichlich Mühe nach all den zweiradangetriebenen Kleinwagen, die sie bis dahin bewegt hatte. Doch sie liess sich nicht unterkriegen und meinte, dass man das doch alles lernen könne, inklusive dem ‘Links-Bremsen’. Hannu Mikkola fuhr los wie ein Irrer und ich war mir plötzlich nicht mehr sicher, ob er die auftauchende Spitzkehre auch wirklich kriegen würde. Es ging noch gerade mal gut, da meinte Mikkola nur: ‘Sorry, but I forgot about this corner’. 
Dann kam der Walter an die Reihe. Ganz gemächlich ging`s auf die Reise. Er fragte nach jedem einzelnen Schalter im Auto, wozu der denn gut sei. Probierte alles aus und rollte gemütlich dahin. Irgendwann sagte ich: ‘Walter, ich denke der Motor hätte jetzt so langsam die Betriebstemperatur erreicht.’ Da riss der Walter zwei, drei Gänge runter und ab ging die Post, so dass keine einzige Frage mehr nötig war. Der quattro ging damals sehr gut geradeaus, aber in den Kurven liess er noch schwer zu wünschen übrig. Mit Röhrl am Steuer verlor man aber sofort das Gefühl, dass in dieser Hinsicht Verbesserungen nötig gewesen wären."

Ein Journalist des Magazins "Car" schrieb über Röhrl: "Ich wusste nicht wirklich, was schnelles Autofahren war, bis Röhrl mich um den Ring schoss (Nordschleife)… Er zeigt dir, was Autofahren wirklich sein kann, und bestätigt dich in der Liebe für das, was wir hier tun."

Walter gewann nicht nur bei Vollgas Bewerben, er konnte auch mit Genauigkeit und Gleichmässigkeit umgehen. So gewann er 1994 die erste Ennstal-Klassik im privaten Austin Healey.

Mit seinem privaten Austin-Healey gewann Walter Röhrl 1994 die erste Ausgabe der Ennstal-Klassik (© Daniel Reinhard)

Doch das absolut bemerkenswerteste ist trotz seines Ausnahmetalents seine nie verlorene Menschlichkeit. Er mag den Rummel um seine Person nicht wirklich, aber er kennt trotzdem jeden, auch nach Jahren. Er grüsst und redet wie der nette Nachbar von nebenan und hat man die seltene Gelegenheit, mit ihm am Tisch zu sitzen, so vergisst man diesen Abend mit Sicherheit nie mehr. 

Walter Röhrl mit "Genuss" an seinem liebsten Arbeitsplatz (911) (© Daniel Reinhard)

Als Porsche-Botschafter ist der Doppelweltmeister das Aushängeschild der Extraklasse. Im neuen Buch ("Walter Röhrl, Querlenker, Eine Zeitreise in Bildern" vom McKlein Verlag) steht passend zu seiner Person: "Keiner beschrieb die Duelle auf den Rallyestrecken so lebendig und originell wie er, keiner nannte auch die unangenehmen Dinge so offen und bisweilen drastisch beim Namen. Wenige umreissen heute den Charakter eines Autos so eigenwillig, treffend und kurzweilig gestenreich wie Röhrl. Wann immer Porsche neue Sportwagen der Presse vorstellt, sind Mitfahrten bei Röhrl unter den Medienprofis heiss begehrt und münden meist in sehr emotionalen Berichten von Bord."

Alle Publikationen von und über Walter haben auch immer einen ganz grossen Spassfaktor. Sie sind nicht im geringsten nur langweilige Dokus über Ranglisten und Erfolge. Zu empfehlen ist hierzu auch der Film “Röhrl's Katze" von Helmut Deimel .

Walter Röhrl mit Sebastian Vettel im Jahr 2011 in Melbourne (© Daniel Reinhard)

Sebastian Vettel in Melbourne 2011 über Walter Röhrl: "Heute hab ich einen ganz grossen Hero getroffen, dessen Sprüche absolut genial sind."

Walter Röhrl antwortet im neuen McKlein-Buch auf die Frage: "Was ist für dich Genuss": "Mit einem modernen Auto auf einer Rennstrecke oder bei einem Fahrerlehrgang unterwegs sein. Ich bin begeistert, wie das Auto auf den Millimeter hinfährt, wo ich hinlenke, Leistung im Überfluss hat, wie es ohne Zugkraftunterbrechung durch die Gänge geht. Das ist ein Genuss. Aber der Genuss ist mindestens so gross, wenn ich in einem alten Porsche sitze, selber schalte, kein ABS, kein Servo habe, wo ich durch das sachte Händchen das Auto so zum Fahren bringe, dass es geht wie ein modernes Auto. Diese zwei Dinge faszinieren mich unheimlich. Im alten Auto kommt die Zufriedenheit bei geringeren Geschwindigkeiten, im neuen erst bei viel höherem Tempo. Beim Oldtimer bin ich also relaxter."

Auch der ungleiche Zweikampf auf der Trabrennbahn von Gröbming kann Spass machen. Walter Röhrl im Kampf mit dem Kompressor-MG gegen eine einzige Pferdestärke (© Daniel Reinhard)

Röhrl fühlte selbst bei den Runden auf der Trabrennbahn von Gröbming mit dem Vorkriegs-Kompressor-MG im Zweikampf gegen ein Pferd Hochgenuss.

Über den langen Regensburger kann man nur positiv berichten, vor allem dann, wenn man das Glück hat, ihn auch persönlich zu kennen. Er ist nicht nur ein Ausnahmetalent, er ist auch ein ausserordentlich liebenswürdiger Mensch.

Wir wünschen dem allerbesten Quertreiber aller Zeiten und dem Rallyefahrer des Jahrtausends alles Gute zu seinem 70. Geburtstag und noch viele gesunde und gemütliche Jahre zusammen mit seiner geliebten Frau Monika!

Neueste Kommentare

 
 
co******:
15.03.2017 (16:25)
Carissimo Walter
Auguri, sei un GRANDE !
Saluti

Claudio Zambenedetti
gu******:
08.03.2017 (15:33)
Lieber Walter,
herzliche Glückwünsche zu deinem Geburtstag. Ich hoffe Du hast wenigstens an diesem Tag Zeit mit deiner Frau zu feiern. :-) Bleib gesund und ich hoffe wir sehen uns im July in St.Englmar.

Viele Grüße aus Ulm
Hermann Renz
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: