Verbaute Kisten

Bruno von Rotz
08.03.2017

Lancia Aurelia Spider von 1955

Gehören Sie zu den Leuten, die auch einmal versuchen, selber etwas zu reparieren an Ihrem Wagen? Dann werden Sie vielleicht denken, wie dieser Leserbriefschreiber:

“Fast alle Leute, die mit Kraftfahrzeugen zu tun haben, gaben bisher in dieser Rubrik ihre kleinen Sünden zum besten, nur eine Kategorie vermißte ich bisher, nämlich die Konstrukteure. Vielleicht würden sie mehr zum Nachdenken angeregt, wenn sie einmal die Selbstgespräche der geplagten Monteure hören würden, die diese bei bestimmten Arbeiten führen. Ich möchte hier nicht gern die Ausdrücke niederschreiben, mit denen die Schöpfer neuzeitlicher Kraftfahrzeuge mitunter bedacht werden; es sind bestimmt keine Schmeicheleien.

Was sollen wir in der Werkstatt denn auch dazu sagen, wenn wir einen Motor gewissermaßen mit dem „Schuhlöffel" einbauen müssen, wobei noch zwei Mann Hilfestellung leisten, die mit Montiereisen und ähnlichem irgendwie die Bleche oder gar eine Wand zurückdrücken müssen? Konnte der dafür erforderliche Raum nicht schon bei der Konstruktion festgelegt werden?
In der anderen Ecke der Werkstatt steht ein Monteur mit ratlosem Gesicht, weil er nicht weiß, wie er ohne Anwendung von roher Gewalt eine Vorderfeder aus so einer „verbauten Kiste" herauskriegen soll. Selbst einfache Wartungsarbeiten bereiten teilweise Schwierigkeiten. Viele solcher Fälle, die uns das Leben sauer machen, könnte ich anführen, aber was das schlimmste ist, es wird von Modell zu Model! nicht etwa besser, nein, die Montagearbeiten werden immer noch mühsamer.

Mercedes-Benz 190 SL von 1955

Man kann sich des Eindrucks fast nicht erwehren, daß die Automobilfabriken von Zeit zu Zeit einen Großangriff auf die Autohandwerker starten, mit dem Ziel, diese in andere Berufe zu jagen.

Diese teilweise vermeidbaren Schwierigkeiten bei der täglichen Arbeit sind sicher mit ein Grund, weshalb Kraftfahrzeughandwerker „Mangelware" werden; denn er lernt haben diesen Beruf sicher mehr als ihn heute ausüben. Oder glaubt man in verschiedenen Herstellerwerken, diese hineinkonstruierten Überraschungen bei der Reparatur durch eine Korrektur der Richtzeit- oder Festpreisliste ausgleichen zu können? (Man kann ja bei diesen oder jenen Arbeiten nicht teurer sein als die Konkurrenz.)

Daß man mit solchen Maßnahmen aber die Leistungsfähigkeit der Händler und ihrer Betriebe herabsetzt, vergißt man wohl ganz.

Ein sehr wesentlicher Faktor ist die Wirtschaftlichkeit eines Fahrzeuges, und dazu gehört die gute Zugänglichkeit zu allen Teilen, die auswechselbar sind.

Ich glaube, es lohnt sich, auch auf diesem Gebiet einmal „zu Ende" zu denken, Im Namen vieler Leidtragenden …”

Was den Leser dieser Zeilen im Jahr 2017 vielleicht erstaunen wird, ist die Tatsache, dass der Leserbriefschreiber E.W. sein Schreiben vor exakt 60 Jahren einreichte, also in einer Zeit, also unter der Motorhaube noch richtig viel Platz war im Vergleich zu heute. Was hätte E.W. wohl gedacht, wenn er einem modernen Audi A4 unter die Haube geguckt hätte?

P.S. Der Leserbrief erschien in der Zeitschrift Krafthand 21/1957.

Archivierte Einträge:

von ma******
14.03.2017 (23:30)
Antworten
Hallo liebe Schrauber,
mein Mitleid gehört Ihnen allen, denen während einer schlaflosen Nacht bestenfalls der richtige Trick einfällt, wie man ein verborgenes Teil raus und wieder reinkriegt. Im Dampfzentrum in Winterthur z.B. steht eine richtig alte Dampfwalze Henninger (ca. 1920), an der ganz knapp hinter dem rechten hinteren Achslager ein Stehbolzen defekt ist. Um den auszuwechseln muss mind. die halbe Walze demontiert werden. Der Bolzen ist vielleicht 15 cm lang und im Gewinde völlig eingerostet. Geht man mit dem Schweissbrenner zu Werke, ist das Gewinde im Eimer und wo findet sich das Spezialwerkzeug, ein überlanger Gewindebohrer und das Nietwerkzeug, um den neuen Bolzen fachgerecht zu vernieten und zu verstemmen? Die Teile an dieser 15-Tonnen Maschine lassen sich nur mit roher Kraft bewegen. Vorsicht auf Hände und Füsse! Oft sind Fahrzeuge und Maschinen so gebaut, dass man das Gefühl kriegt, sie wären genau um den defekten Teil herumgebaut worden. Holen Sie sich den berühmten "Problemlöserspray" und beginnen Sie Ihr Werk! Manchmal hilft auch ein indischer Seiltänzertrick, bei dem die Fachleute die Hände über dem Kopf zusammenschlagen!
Dampfwalzenschrauber Martin Frey bei Valli 5000 Aarau
von is******
14.03.2017 (12:11)
Antworten
Interessante Motoren die diesen Artikel schmücken. Wenn ich mich nicht täusche:
Lancia Aurelia B24
Mercedes-Benz 190 SL
Beides gut durchdachte Sportwagen, die Heute spezialisierte Werkstätten brauchen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.