Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 

John Surtees, der einzige 6-Rad-Weltmeister hat uns für immer verlassen

Daniel Reinhard - 11.03.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

John Surtees, Weltmeister auf 4 und 2 Rädern (© Daniel Reinhard, 2014)

Während Kimi Raikkonen am letzten F1-Testtag in Barcelona den Ferrari als der klar Schnellste der Wintertests 2017 mit einer Zeit von 1:18.634 auf die "Pole Position" für die kommende Saison stellte, erreichte uns die traurige Mitteilung, dass am 10. März in England "Big John", der für die Scuderia 1964 den Weltmeistertitel gewann, verstorben sei.

In den 66 Jahren von Giuseppe Farina 1950 bis Nico Rosberg 2016 gewannen insgesamt 33 Fahrer einen oder mehrere Weltmeistertitel. In der Königsklasse der Motorräder teilten sich von Leslie Graham im Jahr 1949 bis Marc Marques im Jahr 2016 26 Fahrer die 67 Titel. Aber es gibt nur einen einzigen Namen, der in beiden Listen vorkommt. In der 500ccm-Klasse bei den Motorrädern wird als Weltmeister in den Jahren 1956, 58, 59 und 60 der Name John Surtees aufgeführt, derselbe Name ziert die Liste der F1-Weltmeister für das Jahr 1964.

Insgesamt holte Surtees sieben WM-Titel auf zwei Räder und nach dem Umstieg auf vier Räder den einen Formel-1-Titel. Bereits bei seinem zweiten GP-Start fuhrt er auf den zweiten Platz, beim dritten Rennen stand er schon auf der Pole Position. 1966 errang er zudem auch noch einen CanAm-Titel.

Später wurde er als Teamchef tätig und setzte bis 1978 Rennwagen unter seinem eigenen Namen ein. Der grösste Erfolg war 1972 der 2. Platz von Mike Hailwood beim GP Italien in Monza. Hailwood wurde im selben Jahr auch Formel 2-Europameister, ebenfalls auf einem Surtees. Mike Hailwood kam wie Surtees von den Motorrädern zum Monoposto und wurde zum zweiten äusserst erfolgreichen Umsteiger von zwei auf vier Räder.

Johns ruhmreiches Leben sollte durch seinen Sohn Henry weitergeführt werden. Doch das letzte Kapitel im Motorsport endete tragisch. Henry Surtees starb 2009 bei einem Formel 2-Unfall in Brands Hatch, nachdem ihn ein herumfliegendes Rad eines Konkurrenten am Kopf getroffen hatte. Vater Surtees gründete daraufhin die Henry Surtees-Stiftung, die Geld für Opfer von Verkehrsunfällen und Fahrtrainings auf zwei und vier Räder sammelt.

Mittlerweile wurde er zum ältesten noch lebenden F1-Weltmeister. Doch am 10. März, gerade mal einen Monat nach seinem 83. Geburtstag verstarb das Ausnahmetalent in einem Londoner Krankenhaus, wo er im Februar wegen Atemwegsproblemen eingeliefert worden war.

John Surtees beim Interview im Jahr 2014 (© Daniel Reinhard)

John Surtees wird wohl auf ewig der einzige Weltmeister auf zwei und vier Rädern bleiben und wenn nicht? "Dann war ich wenigstens der erste", sagte uns Surtees im Interview 2014 in seinem Herrenhaus bei Lingfield in der Grafschaft Surrey und lächelte zufrieden.

40 Jahre nach seinem Rücktritt als Rennfahrer blickte er bei einer Tasse Tee auf seine bewegte Karriere zurück und sagte: "Was immer ich getan habe, ich habe es mit Herzblut gemacht."

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: