Die Modelle von Alfa Romeo, an die wir uns kaum erinnern

Bruno von Rotz
02.03.2017

Alfa Romeo 146 (© Alfa Romeo)

Alfa Romeo gehört sicherlich zu den meistbewunderten Automarken. Und dies zurecht. Eine Firma, die einen 6C 1750, einen P3, eine Giulietta und eine Giulia oder einen Montreal baut, kann man einfach nur bewundern und verehren.

Alfa Romeo Dauphine von 1962

Doch es gab auch andere Modelle, die schon lange vergessen, wenn nicht gar verdrängt sind. Zwischen 1960 und 1966 etwa baute Alfa Romeo den Renault Dauphine in Lizenz, weil man Fiat im Bereich der Kleinwagen etwas entgegensetzen wollte. Einige Teile wurden angepasst, im Grossen und Ganzen aber blieb sich der Dauphine auch als Alfa Romeo treu.

Frontansicht des Alfa Romeo 90

In den Achtzigerjahren brauchte man in Mailand einen Nachfolger für die Alfetta. Das Ergebnis war der Alfa Romeo 90, gezeichnet von Marcello Gandini (u.a. Lamborghini Miura) und technisch mit der Transaxle-Bauweise sehr ähnlich zur Alfetta.

Heckansicht des Alfa Romeo 90

Nur gerade etwas über 56’000 Exemplare entstanden in vier Jahren, dann folgte der deutlich begehrtere Alfa Romeo 164.

Alfa Romeo Arna (© Alfa Romeo)

Ein weiteres seltsames Kapitel ist der Arna, der ebenfalls in den Achtzigerjahren entstand. Nissan wollte in den italienischen Markt und brauchte dafür einen Kooperationspartner. Das Ergebnis - ein Auto mit Nissan-Karosserie und Alfa-Antriebstechnik. Aus der geplanten Grossproduktion wurde nichts, gerade einmal 80’000 Wagen wurden hergestellt, ein echter Flop.

Alfa Romeo 146 (© Alfa Romeo)

Die Wichtigkeit des unverwechselbaren Alfa-Designs wurde leider bei Alfa Romeo immer wieder ignoriert, nur so ist auch der Alfa Romeo 146 zu erklären. Er wurde zusammen mit dem Kombi-Heck-Alfa 145 als Nachfolger des Alfa Romeo 33 gebaut. Er markiert auch den Übergang von den Alfasud-Boxermotoren zum Reihenmotor. Gebaut wurde der Wagen von 1995 bis 2000, dann folgte der optisch deutlich gefälligere Alfa Romeo 147.

Haben die hier gezeigten Modelle etwas gemeinsam? Nun, sie lagen wohl alle etwas weit abseits von der angestammten Marken-DNA oder sie wiesen ein Design auf, das zu weit von der typischen Alfa-Romeo-Formgebung lag. Ob die Geländewagen, die Alfa Romeo heute (Stichwort Stelvio) bauen will, da besser liegen werden, wird erst die Zukunft weisen.

Archivierte Einträge:

von li******
09.03.2017 (14:08)
Antworten
Der Bericht ist super, wie alle Berichte von Euch. Meines Erachtens war aber vom Alfa 164 der direkte Vorgänger der Alfa 6, nicht der Alfa 90, oder? So auch zu lesen im Fahrzeugbericht Alfa 6 bei Euch. Ich habe mir grade einen Alfa 6 zugelegt. Ein super Auto. Das Auto fehlt in dem Beitrag der seltenen Alfas, oder. Kaum jemand kennt das Auto. Bin auch den 164 damals gefahren, und alle weiteren. Freue mich auf die kommende Saison.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.