Bis die Fetzen fliegen ...

Bruno von Rotz
06.11.2015

Fetzenflieger im Prototyp Automuseum in Hamburg

Im Jahr 1952 konstruierte Otto Mathé, ein Zillertaler Autorennfahrer (1907 bis 1995), einen Rennwagen aus vorhandenen Volkswagen- und Porsche-Teilen. Die knappe Karosserie wurde von Hand gedengelt und über einen Rohrrahmen gestülpt. Vorder- und Hinterachse stammten von einem der VW “Berlin-Rom”-Wagen, der Porsche-Werksrennmotor aber war vor der Hinterachse eingebaut. Eine fortschrittliche Konstruktion also und einer der erfolgreichsten österreichischen Rennwagen der Fünfzigerjahre überhaupt.

Offene Karrosserie für die bessere Zugänglichkeit des Porsche-Rennmotors beim Fetzenflieger

Von den Zuschauern und Fans wurde der Bolide, den man sowohl als Formel-, als auch als Sportwagen einsetzen konnte, nicht ganz unberechtigt “Fetzenflieger” genannt. Um den nach beiden Seiten offenen Motorraum vor Staub zu schützen, waren die Öffnungen mit Stoffbezug geschützt. Bei Fehlzündungen begannen der Stoff schnell zu brennen und flog den dahinter fahrenden Gegner dann als Fetzen um die Ohren.

Otto Mathés Fetzenflieger von 1952

Und noch ein beeindruckendes Detail: Mathé, den Niki Lauda als ein Idol seiner Kinderzeit bezeichnet hatte, ordnete die Gangschaltung links an, da er seinen rechten Arm seit einem Motorradunfall im Jahr 1934 nicht bewegen konnte. Wenn er in Kurven schalten musste, dann presste er seine Brust ans Lenkrad, um den Wagen zu stabilisieren. Trotz diesem Handicap war er kaum zu schlagen.

Otto Mathés Fetzenflieger von 1952

Der “Fetzenlieger” ist im Prototyp Automuseum in Hamburg zu besichtigen. Wir bringen in den nächsten Tagen einen ausführlichen Bericht über dieses Museum.

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.