Als man noch nach Gefühl fuhr ...

Bruno von Rotz
11.06.2015

Fiat X 1/9

Es ist noch gar nicht so lange her, da verzögerte man bei einer Dorfeinfahrt automatisch auf ein vernünftiges Tempo und fuhr Kurven nach Gefühl. Da brauchte es keine Geschwindigkeitstafel, man richtete sich einfach nach seiner eigenen Erfahrung und den Umständen. Und man schaute auch nicht ständig auf seinen Tacho, sondern auf die Strasse.

Peugeot 404 von 1962

Heute ist dies völlig anders. Ohne Digitaltacho, Tempomat und konstantes Abtasten des Strassenrands nach Verbots- und Hinweistafeln steckt man praktisch schon mit einem Fuss im Gefängnis oder riskiert zumindest namhafte Bussen. Während einem nämlich das Gefühl sagt, dass man zum Beispiel auf einer grossen breiten und übersichtlichen Strasse fährt, sagt die Tafel am Strassenrand, dass Tempo 30 km/h angesagt ist.

Früher gab es deutlich weniger Hinweis- und Verbotsschilder, der Mündigkeit des Autofahrers würde mehr zugetraut. Eine Überwachung fand sporadisch und punktuell statt.

Triumph Spitfire

Gut, fairerweise muss gesagt sein, dass die weniger zahlreichen Autos von damals auch weniger schnell waren. Wer wäre schon mit einem Käfer in Gefahr gekommen, auf einer Landstrasse 120 oder mehr zu fahren. Heute fährt selbst ein günstiger Kleinwagen locker 180 km/h und beschleunigt in weniger als 10 Sekunden auf 100 km/h. Aber die Leute, die drinsitzen, haben keine Zeit nachzudenken, denn sie müssen sicherstellen, dass sie alle wohlüberwachten Gesetze einhalten, .... wenn sie nicht gerade SMS schreiben oder Einstellungen am Navigationssystem vornehmen ... (auch diese Ablenkung gab es damals natürlich noch nicht)

Archivierte Einträge:

von ma******
16.06.2015 (11:57)
Antworten
Fahre auch meistens nach Gefühl, z.B. vorletzte Woche zweimal. Ergebnis: Einmal 8km/h zuviel bei Begrenzung 60, einmal 6km/h zuviel bei Begrenzung 80, macht Fr. 160.00 weniger im Portemonnaie. Mein Arzt hat gesagt, ich solle mich nicht aufregen!!
von mo******
11.06.2015 (13:07)
Antworten
Nun ja eben, Sie erwähnen ja selbsterklärend die guten Gründe für all die neuen Gesetze, Tafeln etc.,andernfalls müssten wohl äusserst rigide Psychotests für künftige Auto-mobilisten ( evtl ja auch bald mal nicht mehr "automobil- sondern automatisch gegoogelt gefahren") eingeführt werden, um Kriegszustände zu vermeiden...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.