Wenn Designer von gestern die Mittel von heute gehabt hätten ...

Bruno von Rotz
13.05.2015

Lampen beim Citroën SM

Die Technik des Automobils hat sich über die letzten 50 Jahre markant entwickelt. Die Designer der Sechziger- und Siebzigerjahre etwa mussten mit vielen Rahmenbedingungen leben, die heute keine Beschränkungen mehr darstellen.

Lampen beim Plymouth XNR von 1960

So waren damals grosse Scheinwerfer Voraussetzung für genügend Lichtausbeute, entsprechend mussten die dafür notwendigen 12 bis 25 cm breiten Reflektoren mit der Form vereinbart werden.

Scheinwerfer beim Porsche 911 T von 1972

Heute hat der Designer mit LED- ,Laser- oder Xenon-Licht ganz andere Möglichkeiten, kann mit Linsensystemen arbeiten und Neigung und Grösse der Lichtaustrittsöffnung fast beliebig gestalten.

LED-Licht bei Porsche

Was wäre passiert, wenn Michelotti, Giugiaro oder Spada diese Möglichkeiten bereits in den Sechzigerjahre gehabt hätten?

Wie hätten ihre Autoentwürfe ausgesehen, wenn ihnen mehr Freiheiten in der Gestaltung der Wagenfront gegeben worden wären? Und wie erst würden die Autos heute aussehen, wenn man damals gänzlich andere Wege gegangen wäre.

Interessante Fragen, die wir demnächst mit einem dieser Designer diskutieren müssen.

Archivierte Einträge:

von dagamba
19.05.2015 (09:54)
Antworten
Man KÖNNTE auch mit CAD-Programmen mit Stil und Einfallsreichtum designen (ich benutze absichtlich das neudeutsche Wort, um es vom "gestalten" der früheren Zeit abzugrenzen), wenn man denn Stil und Einfallsreichtum HÄTTE. Zugute halten muss man den heutigen Designern allerdings auch, dass die Rahmenbedingungen für das Design (s.o.) extrem eingegrenzt sind: Die Anforderungen an Aerodynamik, oder z.B. Fußgängerschutz (die gesamten aufgeblähten Motorhaubenbeulen der modernsten generatuion sind z.B. Folge dessen) sind einfach so, dass einem nur wenige Freiheitsgrade bleiben. Dass diese Freiheitsgrade zugunsten eines "Mainstream"-Geschmacks nicht ausgeschöpft werden, steht auf einem anderen Blatt.
von Magnus
13.05.2015 (10:47)
Antworten
Ja, sehr interessantes Thema. Ich glaube, dass heute, bei den Herstellern nur das Verkaufsargument gilt und nicht das Innovative bzw. das Design. Deswegen, glaube ich, dass damals hätten die Designer noch schönere Autos gestaltet.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.