Als man begann, die Geschwindigkeit bei Automobilen zu messen ...

Stefan Fritschi
19.07.2012

Junghans Geschwindigkeitsmesser im Museum Steim

In den Kindertagen der Motorisierung am Anfang des vorletzten Jahrhunderts waren  Sinn oder Unsinn eines Tachos durchaus umstritten. Die Schwarzwälder Uhrenmanufaktur Junghans erklärt den zögerlichen Automobilbesitzern um das Jahr 1908 deshalb ausführlich in einem Prospekt, warum sich der Automobilist einen „Junghans-Apparat -  Registrierender Geschwindigkeitsmesser für Lokomotiven, Motorboote, Automobile, Strassenbahnen, Maschinen“ anschaffen sollte. Die folgenden Abschnitte stammen aus diesem Prospekt:

Warum ist ein Geschwindigkeitsmesser notwendig?
Vor noch nicht allzulanger Zeit war der Automobilbesitzer bezüglich der Leistungen seines Wagens ganz und gar auf die Angaben des Verkäufers und des Fahrers angewiesen, und wenn auch beide ihre Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen machten, so konnte es bei dem gänzlichen Mangel an geeigneten Messinstrumenten doch nicht ausbleiben, dass mitunter schwere Täuschungen vorkamen. Das ist zum Nutzen des Automobilismus anders geworden, seit es Geschwindigkeitsmesser gibt, welche von authentischer Seite als zuverlässig anerkannt sind. Damit ist dem Automobilbesitzer ein Mittel an die Hand gegeben, sich ein klares Bild von der Leistung seines Wagens zu machen und zu kontrollieren, ob der Chauffeur die Maschine in Ordnung hat. Ist dies nämlich der Fall, so muss der Wagen unter sonst gleichen Bedingungen auf derselben Strecke stets den gleichen Gang aufweisen. Die Registrierung der Geschwindigkeit schliesst dabei irgendwelche Beobachtungsfehler vollkommen aus, so dass auf diese Weise auch ein einwandfreies Urteil sowohl über die wirkliche Leistung, den Benzinverbrauch als auch über die Benzinqualität möglich ist.

Weitere zweckmässige Anwendung des Geschwindigkeitsmessers
Für grosse Tourenfahrten und Wettbewerbe etc. ist der Geschwindigkeitsmesser direkt unentbehrlich, dies beweist am besten der Umstand, dass bei der Prinz-Heinrich-Fahrt, dem einzigen diesjährigen [1908?] sportlichen Ereignis von Bedeutung in Deutschland, Geschwindigkeitsmesser von der Sportkommission vorgeschrieben worden sind.
Kein Sportsmann wird es sich nehmen lassen, an Hand seines Diagramms für die richtige Bewertung seiner erzielten Leistung einzutreten. Ausserdem werden diese Diagramme immer als hübsche Andenken an solch sportliche Unternehmen aufbewahrt werden.
Neuerdings werden auch die Rennwagen grosser Firmen mit diesen Apparaten ausgestattet, gibt doch das Diagramm dem Constructeur tatsächlich eine zuverlässige Unterlage für die richtige Beurteilung der erzielten Leistung seines Wagens.

Der Junghans-Geschwindigkeitsmesser
beruht auf dem Prinzip, die verschiedenen Umdrehungsgeschwindigkeiten eines Automobilrades, d. h. also die Geschwindigkeit des Automobils selbst, zu messen an den gleichförmigen Drehungen eines Uhrwerkrades.
Die Patente der grundlegenden Einrichtung reichen zum Teil bereits auf 7 Jahre zurück. Alle, auch die kleinsten Details, sind Originalerfindungen und patentamtlich geschützt.
Die Hauptvorzüge dieses Systems liegen darin, dass ein solcher Apparat keiner empirischen Eichung bedarf, wie z. B. die nach dem Zentrifugalprinzip gebauten Apparate, und dass die Zuverlässigkeit der Messung nicht von Reibungsänderungen in Hinsicht auf Schreibstiftführung, Schmierung, Abnützung sowie insbesondere nicht von Federn abhängt, deren Elastizität bekanntlich stetigen Aenderungen unterworfen sind.”

Der abgebildete Zeitmesser stammt gemäs Recherchen der Firma Junghans aus der Zeit um das Jahr 1905. Der Prospekt wurde – aufgrund der Erwähnung der „diesjährigen Prinz-Heinrich-Fahrt“ - wohl im Jahr 1908 gedruckt. Gefunden haben wir beides in der Autosammlung Steim in D-78713 Schramberg ,

Junghans Apparat - Verkaufsunterlagen

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.