Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019

Nägel an der Tour de France – Nägel am Rallye Monte Carlo

Bernhard Brägger - 27.07.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Nicolas bei Burzet auf Alpine A 110 1800 bei der Monte Carlo Rallye 1975

Die Fakten von der 14. Etappe der diesjährigen Tour de France sind bekannt. An der schwierigen Mur de Péguère Richtung Foix in den Pyrenäen streuten irgendwelche „Velofans“ Nägel auf die Strasse und prompt wurden rund 30 Fahrer von Defekten betroffen, darunter Titelverteidiger Cadel Evans (Australien). Evans musste dreimal das Hinterrad wechseln! Der Kroate Robert Kiserlovski stürzte so schwer, dass er das Rennen mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch aufgeben musste. Nur aufgrund der Fairness der weiteren Favoriten um den Engländer Bradley Wiggins (Sky), die auf der Abfahrt das Tempo herausnahmen, konnte Evans wieder aufschließen. Die Staatsanwaltschaft von Foix leitete unverzüglich Ermittlungen ein.

Solche Nägelattacken sind im Sport auf öffentlichen Strassen nicht neu - auch im Motorsport nicht. 1975 lieferte das Rallye Monte-Carlo weltweit Schlagzeilen. Haufenweise lagen Nägel auf dem Asphalt der  Spezialprüfung „Burzet-Burzet“ im Département Ardèche. Nicht Teppichnägel wie an der der Tour de France – nein, so richtig grobe Nägel mit grossen Köpfen, wie sie Handwerker für alle möglichen Flickarbeiten verwendeten.

Munari/Manucci auf Lancia Stratos bei der Monte Carlo Rallye 1975

Zwischengas berichtete in der Serie „100 Jahre Rallye Monte Carlo“ im Kapitel „Rallye Monte Carlo 1975 - Munari und der allerletzte Nagel“ ausführlich über diese Nagelattacke. Parallelen zur Tour de France sind vorhanden. Doch 1975 wehrten sich die Einheimischen gegen das Vergessen „Le pays meurt – le rallye pass!“und benützten dafür die Medienwirksamkeit des Rallye als Multiplikator für ihr berechtigtes Anliegen. Bei der Tour de France wollten Schwachköpfe Spass, einfach Spass! Ein weiteres Kapitel unserer so lustigen Spassgesellschaft kann geschrieben werden.

Bacchelli und Scabin auf Abarth bei der Monte Carlo Rallye 1975

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Hiscox