Angebot eines Partners

England gegen Italien - die klassische Begegnung

Bruno von Rotz
11.07.2021

Autobianchi A112 versus Morris Mini (© Daniel Reinhard)

Heute Abend also kämpfen im Wembley-Stadion England und Italien um die EM-Entscheidung im Fussball. Wer gewinnt, wissen wir natürlich noch nicht und eine Voraussage wollen wir als Nicht-Fussball-Experten auch gar nicht wagen. Aber wir können ein wenig in der Geschichte zurückblicken und uns überlegen, wie eigentlich die “Begegnung” der beiden Nationen im Automobilbereich ausging.

Nach dem Krieg rappelte sich die britische Autoindustrie am schnellste auf, doch auch die Italiener schritten schnell voran. Die Briten erfanden, mit griechischer Hilfe, den Mini mit Front-Quermotor und bisher nicht dagewesener Raumausnutzung, die Italiener entwickelten mit dem Autobianchi Primula die erste frontgetriebene Limousine mit Schrägheck und Heckklappe.

Vielen erfolgreichen englischen Autos stand eine italienische Alternative gegenüber. Der Ford Cortina konkurrierte mit dem Alfa Romeo Giulia, die Lotus-Variante davon mit der der TI-Super-Version und später der Giulia GTA.

Anstatt eines Aston Martin DB4 konnte man sich auch einen Ferrari 250 GT Lusso kaufen oder einen 250 GT 2+2.

Und wer mit dem italienischen Fiat 2300 Coupé nichts anfangen konnte, der wählte vielleicht den Gordon Keeble? Statt eines Morris Minor konnte man einen Fiat 600 kaufen, wer keinen Jaguar XJ6 wollte, wählte vielleicht einen Alfa Romeo Sei.

Ein Ginetta G12 liess sich durchaus mit dem ATS 2500 GT vergleichen, beide hatten den Motor hinter dem Fahrer und wurden in homöopathischen Dosen hergestellt.

Und dem klassischen Mini erwuchs mit dem typisch italienischen Autobianchi A112 ein ebenbürtiger Konkurrent (Bild oben).

Fast jedem britischen Autoprodukt stellte sich eine italienische Alternative entgegen und wenn die Engländer von italienischer Designunterstützung profitierten, so halfen die Briten den Italiener gleich ganze Autos zu bauen wie im Falle von Innocenti.

Und wie ging der Kampf aus? Nun, zunächst hatte England oft die Nase vorn, später waren es eher die Italiener. Gemeinsam ist beiden Nationen, dass sie heute nur noch in einzelnen Fällen die Zügel komplett in der Hand haben, wenn es um den Autobau geht. Gehen wir also (fast) von einem Unentschieden aus? Beim Fussball darf dies dann natürlich nicht sein …

Angebote unserer Partner
von on******
12.07.2021 (02:24)
Antworten
Ich gratuliere Italien ... live konnte ich es nicht ansehen, dringende Obligenheiten ( mehrere Motorradanlasserinnereien blubberten im US Bad) ließen dies nicht zu... ich schaue es grade auf Servus TV ...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!