Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Gaisbergrennen 2011 - der Berg ruft!

Bruno von Rotz - 04.06.2011

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

BMW 328 auf der Fahrt zu Gaisberg hoch

Der zweite Tag des diejährigen Gaisbergrennens bestand einerseits aus Wertungsläufen am Gaisberg und andererseits aus einer Wertungsfahrt, sprich einer rallye-artigen Ausfahrt durch das Salzkammergut.

Dicht gepacktes Fahrerlager am Fusses des Gaisbergs

Am frühen Morgen war der Gaisberg noch teilweise in dichten Nebel gehüllt. Typisches Gaisbergwetter, denn schon die Veranstaltung in den Zwanziger- und Sechzigerjahren hatte wiederholt mit Wetterkapriolen, Regen und Nebel auf sich aufmerksam gemacht. Im Fahrerlager, am Fusses des Gaisbergs, aber erwärmten bereits erste Sonnenstrahlen die noch teils feuchten Fahrzeuge.

Jaguar XK auf schneller Fahrt den Gaisberg hoch

Die Strecke auf den Gaisberg hat es in sich, lange Geraden, serpentinenartige Passagen, zwei Spitzkehren, währschafte Steigungen, langgezogene schnelle Kurven, alles ist da drin. Um in der Wertung einen vorderen Platz zu erringen heisst es, möglichst genau in 10 Minuten hochzufahren. Ist man in weniger als 10 Minuten oben, gibt es 10’000 Strafpunkte, ist man langsamer, werden Strafpunkte pro Zeiteinheit vergeben. Viele Fahrer nutzten daher die bewährte Taktik, bis zu Zistelalm flüssig zu fahren, dort zu warten und dann das letzte Streckenstück in einer vorher vereinbarten Zeit abzufahren. Aber Achtung, auch im Zielbereich musste eine vorgegebene Durchschnittsgeschwindigkeit, z.B. 47,7 km/h möglichst exakt eingehalten werden. Da waren Rechnungs- und Fahrgeschicke gefragt.

Sammlung der Fahrzeuge oben auf dem Gaisberg nach absolvierter Bergfahrt

Die Strecke trocknete zunehmend ab, die Teilnehmer am Nachmittag hatten dann optimale Bedingungen. Dies verführte denn auch ein paar gut gelaunte Fahrer, die Zehnminutenrichtzeit nicht allzu ernst zu nehmen und deutlich schneller ins Ziel zu kommen. Oben auf dem Berg versammelte sich das Fahrerfeld jeweils wieder und wurde, wenn alle da waren, nach unten geführt. Bis zur Abfahrt konnten die Equippen die tolle Aussicht geniessen, wenn nicht gerade, wie am Morgen, der Nebel diesem Ansinnen im Wege stand.

Frauenpower im Allard M von 1949 - eines der zahlreichen Damenteams am Gaisbergrennen 2011

Erfreulich am diesjährigen Gaisbergrennen sind die vergleichsweise zahlreich vertretenen Damenteams. Vor allem die zwei Frauen auf dem arg geschunden aussehenden Allard M von 1949 wusste das Publikum zu begeistern. Den beiden Damen war es wichtig zu  bemerken, dass es sich bei dem Allard nicht um ein notdürftig repariertes altes Auto, sondern um einen Rennwagen mit echter Patina handelte.

Abwechslungsweise fuhr die eine Hälfte der Teilnehmer die Wertungsfahrt, rund 130 km durch das Salzkammergut. Die Streckenwahl war offensichtlich gut gelungen und die Zweierteams wussten von schönen Landschaften und einem zügigen, aber nicht gehetzten Ablauf zu berichten. Auf jeden Fall sah man am Abend beim Galaabend im Schloss Hellbrunn fast nur zufriedene, wenn teilweise auch etwas müde wirkende, Gesichter.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    FridayClassic20