Angebot eines Partners

Oldtimerfahren im Jahr 2030

Bruno von Rotz
14.01.2016

Bill Gates soll einmal ungefähr gesagt haben: “Wir überschätzen meist, was in den nächsten zwei Jahren passieren wird, aber gleichzeitig unterschätzen wir die Veränderungen, die in den nächsten zehn Jahren passieren.”

Wenn ich die aktuellen Diskussionen zum Thema “Autonomes Fahren” verfolge, dann sitzen wir genau in diesem Dilemma, nur dass es sich vielleicht um fünf, respektive fünfzehn Jahre handelt, in denen die über- und unterschätzten Veränderungen stattfinden. 

Wie also könnte Oldtimerfahren im Jahr 2030, also in rund 15 Jahren von heute, aussehen?

Oldtimer fahren in der Zukunft

Zuerst einmal sind dann die Autos, die wir noch vor kurzem als Neuwagen gefahren haben, bereits Oldtimer, also z.B. ein Porsche 996, BMW Z8 oder ein VW Golf V. Gleichzeitig haben die ältesten motorisierten Fahrzeuge bereits 140 Jahre auf dem Buckel und die Vorkriegsfahrzeuge der Zwanziger- und Dreissigerjahre rund 100 Jahre. 

Fahrzeugdichte und Verkehr dürften bis ins Jahr 2030 kaum abnehmen, zusätzliche Strassen kommen kaum noch dazu. Um dem Verkehrskollaps entgegenzuwirken, setzen Verkehrsplaner und Regierungen auf Fahrerassistenz-Systeme und die Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug. Dies erlaubt eine deutliche Verdichtung des Verkehrs, computergesteuert werden Minimalabstände nach vorne und zur Seite möglich. Die Autos bewegen sich sozusagen wie auf Schienen, gesteuert von allumfassenden Assistenzsystemen. 

Wo hat da der Oldtimer noch Platz? Natürlich wird es (hoffentlich) auch im Jahr 2030 noch ältere Fahrzeuge auf den Strassen geben. Diesen wird man wohl eigene Spuren einräumen müssen, gleichzeitig aber deren Zulassung zu den eng gepackten Hauptverkehrsadern verweigern. Wer möchte schon, dass hinter einem ein Altauto fährt, wenn man vernetzt mit 20 cm Abstand von Auto zu Auto durch einen Autobahntunnel fährt und automatisch anhält, wenn der vorderste Wagen stoppt. 

Für Oldtimer-Rundfahrten und Rallyes werden die Strassen ganz gesperrt, der übrige Verkehr (automatisch) umgeleitet. Und es gibt im Jahr 2030 eigentliche Reservate, also Strassensysteme, auf denen der Oldtimer willkommen ist. Mit dem Anhänger wird er dort hingebracht und dann kann man sich ohne Angst vor autonom fahrenden Autos austoben. 

Das wird allerdings alles eine Stange Geld kosten, denn Strassen sperren oder eigens für alte Autos einzurichten, wird auch im Jahr 2030 teuer sein. So werden wohl mehr alte Autos als heute zum Stehen verdammt sein oder eine der diversen Indoor-Fahranlagen nutzen, um wenigsten etwas Motorwärme abzugeben. 

Wird das alles so kommen? Wir wissen es nicht, sind aber gespannt auf alternative Szenarien aus unserer Leserschaft …

Angebote unserer Partner
von re******
15.01.2016 (10:40)
Antworten
ich denke, dass wir doch immer mehr Richtung sauberes Fahren gehen. D.h in 2030 schon länger nur noch Elektroautos zugelassen werden und die "alten Stinker" es immer schwerer haben werden akzeptiert zu werden. Man wird schnell von der allgemeinheit abgeurteilt, wenn man immer noch die Umwelt mit seinem Auto belastet. Viele Menschen werden da nicht unterscheiden können, zwischen den normalen Gebrauchtwagen und das Liebhaberstück. Das hängt sicherlich auch zusammen mit der weiteren Vereinheitlichung des Automobilen Designs. Die Modelle des letzten 20 Jahre sind austauschbar, beliebiger geworden. Um trotzdem ungestört mit seinem Oldtimer auf die Strassen fahren zu können, wurden viele Oldtimern umgerüstet auf Elektomotoren. Die Originalmotoren werden zuhause ausgestellt. RVH
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!