Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Winterzeit ist Museumszeit - ein Besuch im Porschemuseum in Stuttgart

Bruno von Rotz - 19.12.2010

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Wenn Strassen schneebedeckt sind, Streusalz verteilt wird und die Nächte lang und die Tage kurz sind, dann lassen die meisten Oldtimer-Besitzer ihre Autos in der warmen Garage. Das ist aber kein Grund, das Oldtimer-Hobby zu vernachlässigen. Denn jetzt ist Museumszeit. Viele tolle Automuseen laden zum Besuche ein, bieten Inspirationen und lassen Erinnerungen wach werden.

Zum Beispiel das neue Porsche-Museum in Zuffenhausen bei Stutgart, das aktuell eine Sonderschau zum Thema "60 Jahre Porsche Amerika" zeigt.

Porsche-Museum in Zuffenhausen

Das Porsche-Museum ist in einem eigenen modernen Gebäude untergebracht und zeigt eindrücklich die Geschichte des Hauses Porsche. Speziell daran ist, dass man als Besucher sehr nahe an die Autos rankommt und dass die Autos zum grössten Teil fahrbar sind und auch immer wieder bei historischen Veranstaltungen bewegt werden. Dies fühlt man nicht zuletzt an den Austellungsexponaten an, welche nicht ausgetrocknet sind, sondern nach Benzin und Motorenöl riechen.

Porsche 356 im Porsche-Museum in Zuffenhausen

Natürlich kann man die wichtigsten Stationen der Porschegeschichte sehen, aber es sind auch seltene und unerwartete Exponate dabei.

Porsche Typ 64

So kann man zum Beispiel neben dem Porsche Typ 64, der sozusagen ein Vorfahre des späteren Porsche 356 ist, auch den Mercedes 2-Liter-Rennwagen "Monza" sehen, der bereits 1923/1924 durch technische Innovationen glänzte, wenn sich auch der Einsatz von Bronze für zentrale Motorteile nicht bewährte.

Mercedes 2-Liter-Rennwagen Monza

Ein Highlight der Ausstellung sind natürlich die verschiedenen Porsche 917 Varianten, inklusive mehrerer Le-Mans-Siegerfahrzeuge. Das Martini-Fahrzeug, mit dem Marko und Lennep 1971 Le Mans gewannen und dabei 5'335,16 Kilometer in 24 Stunden zurücklegten (Durchschnittsgeschwindigkeit 222,3 km/h), ist wegen seines Magnesium-Rahmens heute als eines der wenigen Exponate nicht mehr einsatzfähig.

Porsche 917 in Varianten

Und auch der Techik-Fan kommt zum Zug, kann er doch die Stationen der Konstruktion und Produktion anschauen und Motoren verschiedener Bauweisen und Zeitalter begutachten.

Porsche Motoren mit Aussicht

Eine Führung durch einen der Spezialisten ist auf jeden Fall empfehlenswert, gibt es doch viele Anekdoten und Zitate zu hören, wie zum Beispiel "niemand braucht einen Porsche, aber jeder will einen".

Einen ausführlicheren Bericht zum Porsche-Museum mit vielen Bildern finden Sie hier.

Tags: 

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019