Angebot eines Partners

Was James Bond über den Lotus Esprit zu sagen hatte

Bruno von Rotz
26.12.2012

Lotus Esprit im Film The Spy who loved me

Im Buch “Bond on Bond” (jetzt in deutscher Übersetzung als “Bond über Bond” erhältlich) erzählt Sir Roger Moore, wie es sich mit dem Lotus Esprit verhielt, der 1976 im Film “Der Spion, der mich liebte” (“The Spy who loved me”) schon beinahe eine Hauptrolle spielte.

Dass der Wagen überhaupt für den Film in Betrachtung gezogen wurde, war einem intelligenten Schachzug des Lotus-PR-Manager Donovan McLauchlan zu verdanken. Dieser hatte anfangs 1976 gehört, dass in den Pinewood Studios die Produktion des nächsten Bond-Films anlaufen sollte und fuhr einen Esprit S1 auf das Studiogelände, wo er nicht übersehen werden konnte. Sorgsam hatte er zuvor alle Marken- und Typenzeichen entfernen lassen, um zusätzliche Neugier zu schüren. Produzent Cubby Broccoli griff, als er das Auto erblickte, sofort zum Telefon, und der Rest ist Geschichte, so erzählt man sich zumindest.

Lotus Esprit als U-Boot

Lotus stellte für die Dreharbeiten zwei Serien-Esprit, fünf Karosserien und immerhin zwei Mitarbeiter zur Verfügung. Bei Perry Oceanographics wurden die Unterwasser-Esprit gebaut. Die berühmte Szene, in der Roger Moore mit dem Esprit auftaucht und einen Fisch aus dem Wasser wirft, war offensichtlich ursprünglich gar nicht vorgesehen, sondern eine Idee Sir Rogers. Broccoli gefielt die Idee zuerst überhaupt nicht und er wollte sie herausschneiden. Er liess sich dann aber vom Gelächter im Schneideraum überzeugen.

Offensichtlich bereiteten die Lotus-Fahrzeuge bei den Dreharbeiten einige Probleme, weil die Motoren überhitzten, die Batterien sich rasch entluden und es dem Fahrer nicht gelang, elegant auszusteigen. Die beiden Lotus-Mechaniker jedenfalls waren gut beschäftigt, die Wagen am Laufen zu halten.

Für die Präsentation des Films in Cannes fuhr Presseagent John Willis im Mai 1977 einen Esprit von London nach Cannes. Im Filmteam wurden offensichtlich Wetten abgeschlossen, wie weit er kommen würde. Er schaffte es immerhin bis Lyon, wo er erstmals die Hilfe einer Werkstatt in Anspruch nehmen musste. Nachher gelangte mit eigener Kraft bis nach Cannes, stellte den Wagen vor dem Hotel Carlton ab, wo er dann mit leerer Batterie bockstill ruhte. Im Schutz der Nacht machte sich dann ein Mechaniker-Team daran, den Wagen zu reparieren.

Das spätere Turbo-Modell wurde im Film “In tödlicher Mission” wieder benutzt, für Fans sei gesagt, dass eine Szene, in denen John Moreno Luigi die Gadgets ausprobiert, es leider nicht in die Endfassung des Films schaffte.

Mehr zum Lotus Esprit S1/S2 findet sich im ausführlichen Fahrzeugbericht .

Lotus Esprit im Film "Der Spion, der mich liebte"

Angebote unserer Partner

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.