Angebot eines Partners

Wie vor rund 30 Jahren ein Autofoto entstand

Bruno von Rotz
27.12.2012

Alfa Romeo Alfasud 1,5 TI von 1979, aufgenommen 1981

Schnell ist vergessen, wie früher Fotos entstanden, als die Digitalkamera noch nicht erfunden war. Vor 30 Jahren, das ist also gar noch nicht lange her, fotografierte der ambitionierte Amateur mit (analogen) Kleinbild- oder Mittelformatkameras, nutzte Farb-, Dia- oder wie für das oben abgebildete Alfasud-Ti-Foto Schwarzweiss-Filme unterschiedlicher Empfindlichkeiten. Waren für Bilder im Kasten, im hier vorliegenden Falle handelte es sich beim “Kasten” um eine Nikon FM, und war der Ilford- oder Kodak-Film, der 24 oder 36 Aufnahmen umfasste, fertiggestellt, konnte er der Kamera entnommen und entwickelt werden.

Ilford Kleinbild-RollfilmDazu wurde der Film bei Dunkelheit der Metallkapsel entnommen - die Kapsel liess sich dazu öffnen - und auf eine Spirale aufgespult und in eine Entwicklungsdose - von Jobo - gesteckt. Nach akribisch eingehaltener Vorschrift wurden nun zuerst eine Entwicklerflüssigkeit beigegeben und die Dose sorgsam bewegt. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit wurde der Entwickler entfernt, zwischengespült und danach fixiert, dann nochmals gespült und der gut einen Meter lange Film war, wenn kein Licht dazugekommen war, nichts verklebte und auch sonst kein Malheur passierte, fertig entwickelt und konnte zum Trocknen aufgehängt werden.

Damit hatte man nach rund 30-40 Minuten ein, respektive 36 Negative.

Wenn der Film trocken war, konnte man beginnen, Papierabzüge zu erzeugen. Dazu legte man das Negativ in den Vergrösserungsapparat, der das Bild auf den Tisch projizierte. Gängige Geräte kamen von Durst oder Jobo, im hier gezeigten Beispiel war es aber ein preisgünstiger Opemus-4.

Ausschnitt und Schärfe wurden sorgsam eingestellt und dann konnte im Halbdunkel, als Licht war nur eine rötlich-orange Birne erlaubt, ein Stück Fotopapier unter den Vergrösserungsapparat gelegt werden. Dieses wurde nun einige Sekunden belichtet und danach durch eine Serie von Bädern - Entwickler, Stoppbad, Fixierer - geführt.

Am spannendsten dabei war, wenn sich das Bild im Entwicklerbad erschien und konkretisierte. Durch längeres oder kürzeres Baden im Entwicklertank konnte das Ergebnis noch beeinflusst werden. Das Bild konnte zudem durch die Nutzung unterschiedlicher Gradationen (Härtegrade) beim Papier, durch Abwedeln und Nachbelichten, sowie natürlich durch Verlängerung/Verkürzung der Belichtungszeit zusätzlich den Zielvorstellungen angepasst werden.

Gut und gerne 5 bis 15 Minuten dauerte es, eine schöne Schwarz-Weiss-Vergrösserung zu erstellen, die dann aber im Prinzip auch ein Unikat war.

Seit der ursprünglichen Aufnahme waren vielleicht ein paar Tage, vielleicht auch bereits ein paar Wochen vergangen. Natürlich konnte man sich die ganze Arbeit von einem professionellen Labor abnehmen lassen, aber dann waren die ganzen spezifischen Veränderungen am Ergebnis nicht möglich. Und auch das Entwicklungserlebnis (s.o.) blieb aus.

Gut verarbeitete Vergrösserungen halten, wenn sorgfältig gelagert, Jahrzehnte, ja vielleicht sogar Jahrhunderte lange. Ob man hingegen die heutigen Digitalbilder in 50 Jahren noch “lesen” kann, muss sich erst noch weisen.

Triumph TR 4 von ca. 1963, aufgenommen im Jahr 1981

Angebote unserer Partner

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.