Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/3): "Ten Automobiles" - Ausstellung des Museum of Modern Art in New York im Jahr 1953 (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 3 von total 128 Fotos!
125 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lancia Aurelia B20 GT (1951-1953)
Coupé, 75 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DB 2 (1950-1953)
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lancia Aurelia B20 GT 2500 (1953-1958)
Coupé, 118 PS, 2451 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
PRO
Lieber Leser, liebe Leserin,
schön, dass Sie bei uns sind!

«PDFs runterladen und drucken» ist exklusiv für unsere Premium-PRO-Mitglieder vorbehalten.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Für diese Funktionalität oder Dienstleistung benötigen Sie eine Premium PRO Mitgliedschaft.
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Zehn Autos von besonderer Schönheit - ausgestellt im Museum of Modern Art vor 60 Jahren

Erstellt am 6. Juni 2013
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
(3)
Archiv Porsche AG 
(4)
Bruno von Rotz 
(2)
Archiv Bertone 
(1)
Tim Scott ©2012 Courtesy of RM Auctions 
(1)
Archiv/Werk 
(1)
Samuel Szepetiuk 
(1)
Archiv 
(115)
 
128 Fotogalerie
Sie sehen 3 von 128 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

125 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Das “Museum of Modern Art” (kurz “MoMA”) hat seit jeher eine unverkrampfte Einstellung zum Automobil. Schon 1951 hatte man acht Automobile besonderer Schönheit in einer Austellung gezeigt, darunter der Cisitalia 202, der es dann im Jahr 1973 in die permanente Sammlung des “MoMA” schaffte.

Cisitalia 202 (1947) - beim GP Turin 1947
© Archiv Automobil Revue

Im Jahr 1953 selektierte das “MoMa” wiederum zehn Autos - allesamt Coupés - und lud das Publikum zu einer “nicht kommerziellen Autoausstellung” nach New York ein, wie die Automobil Revue damals kommentierte.

Dass dem Automobil überhaupt so viel Ehre zuteil wurde, hatte damit zu tun, dass sich das Fahrzeugdesign stetig weiter entwickelte und gerade anfangs der Fünfzigerjahre mit beeindruckender Formenvielfalt auftrumpfen konnte. Wobei, so vielschichtig war das dann vielleicht nicht, denn der Kurator Arthur Drexler beschrieb im Katalog zur Ausstellung “Ten Automobiles” genau zwei Vorgehenswege.

Man könne ein Auto kastenförmig bauen und diesem schachtelförmigen Hauptraum weitere Teile - Kotflügel, Scheinwerfer, etc - anbauen und so die Grundform optimieren.

Oder, und dies wurde als zweite Möglichkeit vorgeschlagen, man schliesst alle Bauelemente in die Grundform ein, lässt die Aussenhülle darüber hinweggleiten, so dass das ganze Fahrzeuge eine Hülle werde, in welche man Schlitte, Öffnungen und Nebenteile hineinkonstruiere, so dass sich das Resultat möglichst dem Schönheitsideal nähere.

Bentley R Type Sports Saloon (1954) - von Bentley mit einem "essentially practical" Design hergestellt
© Archiv Automobil Revue

Während die Nachkriegs-Bentleys von Arthur Drexler dem ersten Designvorgehen zugeordnet wurden, nannte er den Cisitalia 202 als Beispiel für den zweiten Designprozess.

Für die Ausstellung 1953 sollten zehn Fahrzeuge ausgewählt werden, die sowohl bezüglich Sicherheit als auch Fahrleistungen den Ansprüchen der Zeit entsprachen. Die Auswahl ist auch aus historischer Sicht interessant, denn es stellt sich natürlich die Frage, ob uns diese zehn Exponate denn in Erinnerung geblieben sind und ob sie auch heute noch, also 60 Jahre später, als schön empfunden werden und zu den gesuchten Sammlerfahrzeugen gehören.

Der Berichterstatter der Automobil Revue meinte zwar damals, dass es weniger darauf ankäme, welche Autos gezeigt würden, als dass eine Debatte über das Design des Autos in Gang käme, aber 60 Jahre später interessiert es halt dann doch, welche Autos denn nun gezeigt wurden.

Sie kamen aus fünf Ländern - USA, Italien, England, Frankreich, Deutschland - und stammten von 10 verschiedenen Marken. Und sie enthielten zumindest einen Schuss kontinentales Design, tatsächlich hatten italienische Zeichner bei fast allen etwas beigetragen. Doch wollen wir jetzt den Leser nicht länger auf die Folger spannen und die zehn Fahrzeuge vorstellen.

Cunningham C-4 - italienisch-amerikanischer Hybrid

Cunningham Continential Coupé (1953) - wunderschöne Karosserie, gezeichnet von Michelotti, gebaut von Vignale
© Archiv Automobil Revue

Im Jahr 1952 stellte Briggs Cunningham einen Strassensportwagen vor. Das Design stammte von Giovanni Michelotti, gebaut wurde der Wagen bei Vignale in Italien. Die Karosserie jedes der 26 produzierten Fahrzeuge wurde nach alter Väters Sitte von Hand geklopft und zusammengeschweisst, im Prinzip war jedes Auto ein Einzelstück.

Als Motor wurde ein Chrysler-V8 eingesetzt, der aus 5,4 Litern rund 220 PS schöpfte.

Ausgestellt wurde ein Coupé aus dem Jahr 1952, im Katalog C-4 genannt, und im Zweifarbenlack besonders elegant aussehend. Ein zeitgemässer Farbprospekt beschrieb den Wagen mit “Amerikanische Technik und italienische Kunst”, dies traf den Kern des Projektes ziemlich genau.

Lancia Gran Turismo (B20 GT) - Strassenrenner aus Italien

Lancia Aurelia B20 GT (1953) - Coupé der Serie 3
© Archiv Automobil Revue

Wesentlich grössere Verbreitung, zumindest in Europa, fand der Lancia B20 GT, von dem im MoMa ein Modell des Jahres 1951 ausgestellt wurde. Das gedrungene Coupé trug die Handschrift von Pinin Farina und schöpfte Kraft aus einem Vollaluminium-Sechszylindermotor mit anfänglich knapp zwei, später bis 2,5 Litern Hubraum. Der Wagen war im Strassenrennsport erfolgreich und das Coupé brachte es von 1951 bis 1958 auf  über 3’000 Produktionsexemplare.

Arthur Dexler hob im MoMa-Katalog das Einvolumen-Design hervor und die besondere Form der hinteren Kotflügel. Er beschrieb den Lancia als einen der handlichsten Wagen auf einer kurvigen Strasse.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
 
SC Probe Abo 2020

Aston Martin DB 2 - die Geburt des modernen Astons

Aston Martin DB 2 (1950) - die Karosserie wurde von Aston Maritn selber gebaut
© Archiv Automobil Revue

Der Aston Martin DB 2 war schon damals fast ein Klassiker und das ausgewählte Modell aus dem Jahr 1950 unterstricht dies noch besonders. Mit seinem gefälligen Aluminium-Kleid und dem modernen Reihen-Sechszylindermotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen gehörte der Aston damals sicher zur “Creme de la Creme”.

Der Kurator der Ausstellung hob besonders die Gestaltung der Heckpartie hervor, deren Mittelteil die Form der Kotflügel unterstreiche.

Studebaker Commander V8 - Amerikaner in kontinentalem Kleid

Studebaker Commander (1953) - gewann den ersten Preis beim Concours d'Elegance Automobile
© Archiv Automobil Revue

Raymond Loewy, respektive seine Firma, zeichnete die Karosserie des Studebaker Commander V8 Starliner Coupé von 1953, das neben Cunningham und Nash die amerikanische Flagge vertrat. Der Commander sei des erste amerikanische Grossserien-Fahrzeug, das typische europäische Designelemente übernommen habe, meinte Dexler im Katalog. Als besonders interessant empfand er die Tatsache, dass die Motorhaube tiefer verlief als die Kotflügel.

Studebaker selber verkündete im Verkaufsprospekt stolz, dass der Commander das niedrigste amerikanische in Serie produzierte Auto sei. Mit seinem V8-Motor und rund 120 PS war er auch komfortabel motorisiert.

Heel Banner 2: Heel Oldtimer

Ford Comète - italienische Eleganz aus französischer Fertigung

Ford Comète (1952) - die elegante Karosserie wurde bei Facel gebaut
© Archiv Automobil Revue

Als Ford Frankreich nach einem eleganten Modell zur Ergänzung der Palette suchte, schlug Facel-Chef Jean Daninos vor, ein Coupé auf der technischen Basis des Vedette mit seitengesteuertem V8-2,2-Liter-Motor zu bauen. Als Design übernahm man einen Entwurf Stabilimenti Farina, gebaut wurde der Wagen aber in Paris bei Facel-Metallon.

Der kraftlose Motor bei amerikanisch anmutenden Dimensionen (und entsprechendem Gewicht) schränkte die Verbreitung ein, Leistungszuwachs gab es aber mit dem Modell Comète Monte Carlo (erkennbar am “Pommes-Frites-Messer-Kühlergrill”).

Die letzten Fahrzeuge wurden nach der Übernahme von Ford Frankreich durch Simca als Simca Comète verkauft, immerhin gut 3000 Fahrzeuge wurden insgesamt gebaut.

Das elegante Coupé mit Jahrgang 1952 hatte es auch den MoMa-Leuten angetan, nicht zuletzt wegen seiner sparsamen Konturierung und dem Vertrauen auf Form statt Ornamente und Verzierungen.

Simca Model 8 Sport - der Franzose im italienisch angehauchten Ausgangsanzug

Simca 8 Cabriolet Sport (1950) - die Linienführung erinnert sehr an den Cisitalia
© Archiv Automobil Revue

Der französische Simca 8 basierte auf dem italienische Fiat 1100. Im Jahr 1948 ergänzten die Franzosen dann die Baureihe um die ausserordentlich hübschen Cabriolet/Coupés Simca 8 Sport, die bei Facel-Métallon produziert wurden. Das Design trug eindeutig italienische Züge (Pininfarina).

Für die MoMa-Ausstellung wurde ein Coupé von 1950 ausgewählt, an dem Dexler vor allem die trapezförmigen Seitenscheiben auffielen. Zudem gefiel ihm, wie die Linien des vorderen Kotflügels in die Türen flossen. Der Simca 8 Sport wurde von 1948 bis 1952 gebaut, mit 50 PS war er auch leistungsmässig der Limousine überlegen, doch konnte die Kraft der Motoren nie mit dem dynamischen Äussern des Sportwagens mithalten.

Bertones MG TD - italienische Eleganz für traditionelle englische Technik

Arnolt MG Midget (1953)
© Copyright / Fotograf: Archiv/Werk

66 oder 67 Arnolt MG Coupés wurden zwischen 1952 und 1955 auf der Basis des MG TD gebaut. Ausgelöst hatte diese Kleinserie Nuccio Bertone, der auf dem Turiner Salon von 1952 je eine Coupé- und eine Spiderversion des MG zeigte, der italienisches Design (Giovanni Michelotti) mit der bewährten englischen MG-Technik verband. Finanziert wurde die Kleinserie durch Stanley H. Arnolt.

Kurator Dexler gefiel die Coupé-Karosserie, die MG-Elemente wie den Kühler mit einer fliessenden und hinter den Türen überraschend ansteigenden Linie verband.

Padova 2020

Nash Healey - Pininfarinas zweiter Wurf