Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Caracciola Kamp 1
Bild (1/1): Porsche 908 LH in Le Mans 1972 - Jo Siffert A.T.E. Racing erreichte Platz 3 in Le Mans 1972 mit Reinhold Joest - das gleiche Fahrzeug gewann 1969 die 1000km von Monza (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 46 Fotos!
45 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1964-1967)
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1966-1967)
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1973-1975)
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
 
Pantheon Basel - BMW-Sonderschau: Pantheon Basel - BMW-Sonderschau
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Porsche 908 - Rennsport-Rarität mit internationaler Erfolgsgeschichte

    7. März 2016
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (2)
    Bruno von Rotz 
    (9)
    Besitzer/Owner / Courtesy Gooding & Company 
    (7)
    Steve Van Den Hemel 
    (5)
    Louis Galanos 
    (2)
    Porsche AG 
    (2)
    Archiv 
    (19)
     
    46 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 46 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    45 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Nach den erfolgreichen Kunststoff-Rennsportwagen Porsche 904 und 906 (Carrera 6) entwickelten die Zuffenhausener ihre leichtgewichtigen Prototypen stetig weiter. Auf den 906 von 1966 folgte der 910 im Jahr 1967, nachwievor mit dem Sechszylinder-Boxermotor ausgerüstet.

    Porsche 907/8 Daytona (1967) - Präsentation für die Journalisten
    © Zwischengas Archiv

    Doch zeigte sich bereits beim Nachfolger Porsche 907 , dass sechs Zylinder für die notwendige Leistungsausbeute nicht mehr genügten und man begann über einen Achtzylinder nachzudenken. Einen solchen hatte man beim Formel-Auto bereits eingesetzt, also war Erfahrung vorhanden.
    Im Porsche 907 mit Langheckkarosserie kam ein Achtzylinder mit 2,2 Litern Hubraum zum Einsatz. Weil aber die FIA ihre Regeln änderte und für die Saison die Prototypen-Klasse mit bis zu drei Litern Hubraum ausschrieb, benötigte man einen grösseren Motor.

    Der neue Achtzylinder

    Im Juli 1967 begannen die Ingenieure, den neuen Achtzylinder-Boxermotor zu konzipieren, im Oktober entstand der erste Prototyp. Weitere vier Monate später, überstand der rund 320 PS starke Rennmotor eine Langstreckendistanz auf dem Prüfstand ohne Probleme.

    Porsche 908 (1968) - Blick auf den Dreiliter-Achtzylindermotor
    © Copyright / Fotograf: Besitzer/Owner / Courtesy Gooding & Company

    Auf vier Ventile verzichtete man, die vier obenliegenden Nockenwellen wurden über Ketten angetrieben. Während der Zylinderkopf und die Zylinder aus Aluminium bestanden, wählte man für Kurbelgehäuse und Abdeckungsteile Magnesium. Rennfertig wog das Aggregat 178 kg.

    Der 908 als Evolution des 907

    Den neuen Motor baute man in ein weiterentwickeltes Fahrgestell des Porsche 907 ein, auch die Karosserie wurde mit nur wenigen Anpassungen übernommen.

    Porsche 908 (1968) - Werksaufnahme der Dreiliter-Sportwagens in Zuffenhausen im Mai 1968
    © Zwischengas Archiv

    Dies bedeutete 13-Zoll-Räder, die aber bereits im Frühsommer 1968 durch 15-Zoll-Varianten ersetzt wurden, die bedeutend grössere Scheibenbremsen zuliessen. Mit dieser Version gelang dann auch der Sieg bei den 1000 km Nürburgring (Siffert/Elford).

    Wurde zunächst mit einem einem Stahlrohrrahmen gefahren, ersetzte man diesen schon bald durch einen solchen mit Aluminiumrohren, was deutlich an Gewicht sparte.

    Die Kurzheckversion des Porsche 908 kam auch beim 1000 km Rennen von Spa, in Watkins Glen und auch beim Rennen von Wien zum Einsatz, während man für die schnelleren Strecken schon bald zur Langheckvariante, die mit Ausnahme einer um 63 Zentimeter längeren Karosserie und einer deutlich verbesserten Aerodynamik aber technisch identisch war. Natürlich flossen alle Erkenntnisse aus den Rennen sofort in die Weiterentwicklung ein, so wurden zu schwache Teile ersetzt, Kühlkreisläufe optimiert, usw.

    Porsche 907 LH (1968) - Elford/Neerpasch/Stommelen siegen bei den 24 Stunden von Daytona von 1968
    © Archiv Automobil Revue

    Bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1968 gehörte der 908 Langheck zwar zu den Schnellsten, der Sieg ging aber an den Ford GT40 und der beste 908 mit Stommelen/Neerpasch musste sich sogar noch hinter einem 907 Lanheck mit Steinemann/Spoerry einreihen.

    1969 wurde das erfolgreichste Jahr des geschlossenen Porsche 908 mit Siegen in Brands Hatch, Monza, Spa und auf dem Nürburgring. In Le Mans, wo eigentlich auf den 908-Nachfolger 917 als Siegerkandidat gewettet wurde, setzte sich noch einmal ein Ford GT40 durch, nachdem alle 917 mit Problemen zu kämpfen hatten. Hans Herrmann konnte den Porsche 908 Langheck auf Platz 2 bringen.

    Neben dem Porsche 917 setzten die Stuttgarter in den folgenden Jahren vor allem offene Varianten des 908 (genannt 908/2 und 908/3) ein. In der Hand von Privatiers aber griffen auch weiterhin 907- und 908-Coupés in die Renngeschehen ein.

    Porsche 908 (1968) - Blick ins Cockpit - Lenkund rechts, Schalthebel rechts aussen
    © Copyright / Fotograf: Besitzer/Owner / Courtesy Gooding & Company
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    An Bord des Porsche-Prototypen

    Die Automobil Revue hatte im Spätherbst 1967 die Gelegenheit, sich den 908-Vorgänger 907-8 genauer anzuschauen und durfte bei Jo Siffert mitfahren:

    “So gut wie möglich suchte man auf dem Beifahrersitz Unterkunft - die nach den CSI-Bestimmungen ausgelegten «zweisitzigen» Prototypen eignen sich kaum für die Mitnahme eines Passagiers - und hielt sich da fest, wo's gerade ging (meistens an Knöpfen und Schaltern, wie beispielsweise jenem zum Ein- und Ausschalten der Zündung ...).

    Dann wurde gestartet. Aufheulen des Motors. 1., 2., 3. Gang … Jedesmal schlug der Helm an die Cockpit-Rückwand. Die erste Kurve tauchte auf. Sie wurde noch einigermassen «normal» befahren. Dann aber drehte Siffert den Hahnen, eingedenk dessen, einen Landsmann bei sich zu haben, voll auf. Dies musste umso spannender werden, als der 907 weder auf zwei Insassen noch überhaupt optimal abgestimmt war. Sifferts Kommentar: «Für das sind eben diese Versuche da.»

    Aber nun gelangten wir zur zweiten Kurve... Sie kam, und wie! Sofern man sich auf dem Hockenheimring einigermassen auskannte, mussten einem solch kurze Bremswege einfach als unmöglich erscheinen. Doch Siffert bremste, schaltete, steuerte mit Leichtigkeit und schmiss den leicht übersteuernden Wagen in die Kurve, wo- bei er die volle Strassenbreite und noch etwas mehr ausnützte. Mit Voll- gas wurde wieder beschleunigt, so früh wie nur möglich … selbst als die eine Hälfte des Prototypen noch im Grase war.

    Und so ging es weiter, Kurve um Kurve, mit einer Selbstverständlichkeit und mit einer Virtuosität, die selbst abgebrühtesten Semestern be- geisterte Kommentare entlockte. Nie beging Siffert nur den geringsten Fehler, nie schnitt er eine Kurve zu früh oder zu spät an. Und dabei sagte uns der Schweizer Spitzenfahrer nachher, dass noch einiges mehr im Fahrzeug stecke! “

    Chassis-Nummer 908-011

    31 Porsche 908 mit geschlossener Karosserie wurden ingesamt gebaut, beim Chassis 908-011 handelt es sich um eine Kurzheckversion mit Stahlrohrrahmen. Rolf Stommelen und Hans Herrmann setzten sich bei den 1000 km von Spa im Jahr 1968 ans Lenkrad und konnten nach einem problemfreien Rennen den dritten Platz erringen.

    Porsche 908 (1968) - an den Boxen von Spa im Jahr 1968 - rechts warten Rolf Stommelen und Hans Herrmann auf ihren Einsatz
    © Copyright / Fotograf: Besitzer/Owner / Courtesy Gooding & Company

    Bei seinen nächsten beiden Einsätzen in Watkins Glen und Zeltweg wurde der Wagen nicht klassiert, einmal wegen Defekt, das zweite Mal wurden Neerpasch/Lins disqualifiziert.

    Porsche entledigte sich nach Einführung des 917 der alten 908-Exemplare, 908-011 ging dann an Claude Haldi aus der Schweiz. Ob und wo Haldi das 908-Coupé selber eingesetzt hat, ist nicht ganz klar. Er soll damit bei Bergrennen gestartet sein. International aber traf man ihn weit häufiger in 911-Varianten an und obschon Haldi bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1971 zusammen mit Hans-Dieter Weigel einen Porsche 908 in Le Mans pilotierte, dürfte es sich bei diesem Rennen eher um einen offenen 908/2 gehandelt haben.

    Porsche 908 (1968) - Blick ins Cockpit - Lenkund rechts, Schalthebel rechts aussen
    © Copyright / Fotograf: Besitzer/Owner / Courtesy Gooding & Company

    Jedenfalls soll der Wagen dann auch noch verunfallt sein und die Überbleibsel wurden an den Deutschen Sepp Greger weiterverkauft, der die Technik für seine anderen Rennwagen nutzen wollte. Das Chassis und die Kunststoff-Karosserie wurden gemäss aktuellen Recherchen von Dale Miller an Josef Reichpurner nach Genf weiterverkauft. Jener reparierte wohl den Unfallschaden, während sein Sohn den Porsche 908 im Jahr 1998 an den Porsche-Prototypen-Spezialist Dale Miller veräusserte, der den Wagen komplett restaurierte. Im Jahr 2005 ging der Wagen dann an einen Porsche-Sammler und tauchte seither sowhol bei Concours- als auch historischen Rennveranstaltungen wie der Porsche Rennsport Reunion auf.

    Porsche 908 (1968) an der Porsche Rennsport Reunion V
    © Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

    Am 12. März 2016 versteigert Gooding & Company den Porsche 908 KH von 1968 mit Chassisnummer 908-011, als Schätzpreis wurden USD 3 bis 3,3 Millionen angesetzt.

    Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018: Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018

    Chassis-Nummern / Bautypen

    Die folgende Liste wurde mithilfe des Dreibänders “Das große Buch der Porsche-Typen” von Jürgen Barth und Gustav Büsing erstellt.

    Chassis-Nr Bauform Kommentar
    908-000 Langheck / Breitversion / Stahlrahmen 310 PS
    908-001 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-002 Langheck / Schmalversion / Alurahmen 350 PS
    908-003 Langheck / Schmalversion / Alurahmen 350 PS
    908-004 Langheck / Schmalversion / Alurahmen 350 PS
    908-005 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-006 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-007 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-008 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-009 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-010 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-011 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS, Spa 1000 km 1968 (Stommelen/Herrmann), Watkins Glen 1968, Wien 1968
    908-012 Kurzheck / Alurahmen 350 PS
    908-013 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-014 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-015 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-016 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-017 Kurzheck / Stahlrahmen 310 PS
    908-018 Kurzheck / Stahlrahmen 310 PS
    908-019 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-020 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-021 Kurzheck / Stahlrahmen 350 PS
    908-023 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-024 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-025 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-026 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-027 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-028 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-029 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-030 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS
    908-031 Langheck / Breitversion / Alurahmen 350 PS

     

    Alle 46 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    Matze964:
    08.03.2016 (07:43)
    Claude Haldi hat bei den 24h von Le Mans 1971 wohl tatsächlich ein zum offenen 908/02 umgebautes Coupé eingesetzt, nämlich 908-022. Siehe http://www.racingsportscars.com/photo/Le_Mans-1971-06-13.html, #60 bzw. http://www.deutsch-mechanik.de/index.php?id=28
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Coupé, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1964-1967)
    Coupé, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1966-1967)
    Targa, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1973-1975)
    Coupé, 150 PS, 2687 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer