Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/4): Porsche 356 A 1600 Super (1957) - wer vor 60 Jahren darin sass, konnte sich der Bewunderung der Verkehrsteilnehmer sicher sein (© Daniel Reinhard, 2017)
Fotogalerie: Nur 4 von total 72 Fotos!
68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 S (Hardtop) (1955-1957)
Coupé, 75 PS, 1582 cm3
 
Bonhams Zoute Sale 2017 2nd Wave: Bonhams Zoute Sale 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Porsche 356 A 1600 Super - als 75 PS noch für gehobene Sportlichkeit garantierten

    7. September 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (42)
    Archiv Porsche AG 
    (4)
    Porsche AG (Archiv) 
    (4)
    Archiv 
    (22)
     
    72 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 72 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Schon in den Fünfzigerjahre gehörte man im Porsche zu den Privilegierten, zu jenen, die etwas schneller ans Ziel kamen und dabei mehr Spass hatten. Mit dem Modell 356 schufen die Ingenieure um Ferdinand Porsche einen zuverlässigen Sportwagen, der den Spagat zwischen Strassenkomfort und Rennstrecke besser als die meisten anderen Autos jener Zeit schafften.

    Porsche 356 A 1600 Super (1957) - vor einer De Havilland 595 Gipsy Moth von 1931
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Stetige Verfeinerung

    Es war im Sommer 1948, als die Automobil Revue erste Erfahrungen mit dem ersten Porsche 356 machen konnte. Der Zürcher R. von Senger hatte ihn in Auftrag gegeben. Es handelte sich dabei um ein Cabriolet mit geknickter Frontscheibe, das viele Teiles des VW Käfers, nicht aber dessen Grundplattform übernahm. Den 1,1-Liter-Motor hatten die Porsche-Ingenieure auf rund 40 PS steigern können.

    Porsche 356 Nr. 1 (1948)
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG (Archiv)

    550 kg schwer war der erste Porsche, seine Leistungsgewicht lautete also 13,8 kg pro PS, damit eignete sich dieser Wagen sowohl für alltägliche Fahrten als auch für die Rennstrecke.

    Die neue Halle von Porsche im Jahr 1953 - links die Büroräume, dahinter die Montage der Motoren, in der Mitte die Fertigung der Wagen, rechts die Endfertigung und Abnahme inkl. Bereitstellung
    © Zwischengas Archiv

    In Serie gebaut sollten allerdings nicht offene, sondern geschlossene Coupé-Varianten mit Heckmotor werden. Und so geschah es dann auch.

    Stetig verfeinerten die Leute um Ferdinand Porsche den kleinen Sportwagen. Bis 1955 blieb es bei der geknickten Frontscheibe, ab 1952 immerhin ohne Mittelsteg.

    Porsche 356 1600 Super (1958) - nun mit 1,6-Liter-Motor
    © Archiv Automobil Revue

    Dann erschien im Herbst 1955 das Modell 356 A, das es mit 1,3-Liter-Motor, sowie vor allem mit 1,6-Liter-Motor mit 60 und 75 PS (sowie zusätzlich als Carrera mit dem Königswellenmotor und deutlich mehr Leistung) gab. Von Oktober 1955 bis September 1959 wurden 21’045 Exemplare des 356 A gebaut. Ihm folgten dann die Varianten 356 B und C, die bis zur Ablösung durch den Sechszylinder 901/911 im Jahr 1965.

    Effizientes Konzept

    Wie sein Vorgänger besass auch der 356 A einen Heckmotor. Dieser wies vier Zylinder und eine zentrale Nockenwelle auf, der die hängenden Ventile über Stossstangen und Kipphebel ansteuerte. Natürlich war er luftgekühlt. Im 1600 S leistete er dank zwei Fallstromvergasern von Solex bei einer Kompression von 8,5:1 75 PS bei 5000 Umdrehungen und lieferte ein maximales Drehmoment von 11,9 mkg bei 3700 Umdrehungen. So gerüstet war der 356 für 175 km/h Spitze, bei einem Normverbrauch von 8,2 Liter pro 100 km gut.

    Porsche 356 (1953) - immer mehr Leistung holen die Porsche-Ingenieure aus dem Boxermotor
    © Zwischengas Archiv

    Vier sperrsynchonisierte Vorwärtsgänge standen für die Übertragung der Leistung auf die Strasse zur Verfügung.

    Die Karosserie sass auf einem gepressten und geschweissten Kastenrahmen. Vorne führten zwei Kurbellängslenker die Räder, hinten eine Pendelachse mit Längslenkern. Für die Federung sorgten Quertorsionsstäbe, unterstützt von Teleskopstossdämpfern.

    Porsche Typ 356 A (1956) - Schnittzeichnung des Heckmotor-Sportwagens
    © Zwischengas Archiv

    Der Porsche 356 A war kompakt, in der Länge mass er 395 cm, in der Breite 167 cm und in der Höhe 131 cm.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Nicht billig!

    In der Schweiz kostete das 356 A 1600 S Coupé im Jahr 1957 CHF 17’000, damit kostete er gut dreimal soviel wie ein VW Käfer Standard (CHF 5555), mit dem er ja durchaus verwandt war.

    Porsche 356 (1956) - verbesserte Fahreigenschaften im modellgepflegten Porsche - Genfer Autosalon 1956
    © Archiv Automobil Revue

    Als Einstieg gab es das Modell 1300 für CHF 14’770. In Deutschland wurde das zweitürige Coupé 1600 Super mit DM 13’800 notiert. Billig war Porsche-Fahren also schon damals nicht.

    Ein richtiger Sportwagen?

    Als schnell, sicher und wirtschaftlich beschrieb die Automobil Revue schon den Vorgänger des 356 A, den Serien 1,3-Liter von 1951. Und der brauchte immerhin 21 Sekunden für den Spurt auf 100 km/h und lief 143 km/h im Schnitt.

    Der 356 A von 1956 konnte dies deutlich besser. Selbst als “Dame”, so wurde die schwächere 1600-er-Ausführung genannt, lief er mit 60 PS locker 163 km/h und schaffte den Standard-Sprint von 0 bis 100 km/h in 15 Sekunden. Dabei verbrauchte er im Testbetrieb gerade einmal 8,6 Liter pro 100 km, während sein Vorgänger noch 10,9 Liter benötigt hatte.

    Porsche 356 A Coupé (1956) - ohne Knickscheibe und mit schönen Rundungen
    © Copyright / Fotograf: Archiv Porsche AG

    Noch sportlicher ausgelegt war der 1600 Super, der dank Hirth-Kurbelwelle mit Rollenlagern, modifizierten Nockenwellen und grösserer Vergaser (Solex 40 PCIB anstatt 32 PBIC) 75 PS bei 5000 Umdrehungen leistete. Damit konnten die 880 kg fahrfertiges Gewicht in 14,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt werden und eine Spitzengeschwindigkeit von 182 km/h erreicht werden. Das war ziemlich überzeugend damals, an der Sportlichkeit zweifelte jedenfalls niemand.

    H. U. Wieselmann stieg für seinen Test der Modelle 1600 und 1600 S vom Carrera (mit 100 PS) in die volkstümlicheren Modelle um und meinte: “Immer wird es eine Reihe von Nicht-ganz-ernst-zu-Nehmenden, um nicht zu sagen: Verrückten geben, die wunschlos glücklich sind, wenn sie in 8 Stunden von München nach Lübeck fahren und erst bei 170 km/h in den 4. Gang schalten. Ich gehöre selbst dazu. Von ihnen kann keine Automobilfabrik existieren. Wohl aber von der viel größeren Zahl jener ,die ein verhältnismäßig schnelles, im Preise erschwingliches, komfortables und liebenswürdiges und dabei ebenso sportliches Auto ihr eigen nennen möchten. Er wird von München nach Lübeck 2 Stunden mehr brauchen, dafür wird man die Musik im Radio auch hören können und immer noch 8 oder 10 Stunden eher am Ziel sein als der Schnellzug - auf alle Fälle früh genug.”

    Dazu wäre zu sagen, dass die Strecke München-Lübeck rund 850 km lang ist und im Jahr 2017, mit all den Autobahnen gemäss Google Maps in rund acht Stunden zurückgelegt werden kann, während es der Zug dank ICE-Einsatz inzwischen in 6 Stunden 38 schafft.

    Abschliessend formulierte Wieselmann noch eine Empfehlung: “Der Super ist der Wagen für jene, die nicht auf 175 oder 180 km/h verzichten zu können glauben. Sie müssen die Mehrleistung mit weniger Geräuschfreiheit und Elastizität, kürzerer Lebensdauer und DM 1100 Mehrpreis bezahlen. Die Dame (1600) ist weniger feurig, vereint aber alle guten Eigenschaften in sich, die man mit diesem Begriff verbindet, was 95% aller ihrer Liebhaber voll befriedigen dürfte.”

    60 Jahre später

    Heutzutage nehmen sich selbst die 75 PS der schnelleren Version natürlich deutlich bescheiden aus als damals. Selbst die Fahrerposition wirkt im Vergleich zu den “Liegewiesen”, die beispielsweise in den Siebziger- und Achtzigerjahren angesagt waren, ziemlich limousinenhaft.

    Porsche 356 A 1600 Super (1957) - der Drehzahlmesser sass natürlich in der Mitte
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Dass man den Zündschlüssel links vom Lenkrad einsteckt, kennzeichnet den Porsche 356 genauso wie der Blick über die vorderen Kotflügel.
    Dass die Übersichtlichkeit vor allem nach hinten nicht gerade überragend ist, verzeiht man dem kleinen Wagen spätestens dann, wenn man den Motor startet, der luftig wie eh’ und je, sein luftgekühltes Boxerlied ertönen lässt und halt doch an den Käfer erinnert.

    Porsche 356 A 1600 Super (1957) - zwei Fallstromvergaser sorgen für gute Verbrennung
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Blick auf die Instrumente freut das Auge, der Griff zum Schalthebel erinnert daran, dass der Weg bis zum Getriebe (wie beim Käfer) überdurchschnittlich lange ist.

    Porsche 356 A 1600 Super (1957) - die relativ kleine Heckscheibe beschränkt die Sicht nach hinten
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Flott unterwegs ist man aber trotzdem und die Sportlichkeit widerspiegelt sich vor allem in der aerodynamischen Formgestaltung (cw-Wert 0.365!).
    In Kurven fühlt man sich schnell wohl, solange man sich nicht allzu sehr auf die Äste seines eigenen Fahrkönnens herauswagt, und auch die Bremsen verzögern den relativ leichten Wagen in erwarteter Weise. Und die Blicke der Passanten verfolgen einen vermutlich genauso bewundernd, wie dies auch schon vor 60 Jahren der Fall war.

    Porsche 356 A 1600 Super (1957) - zusammen mit einem Verwandten
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Übrigens, im Jahr 1957, als der portraitierte Porsche 356 A 1600 Super gebaut wurde, feierte man in Stuttgart den 10’000 gefertigten Sportwagen.

    Porsche 356 A (1956) - Feier anlässlich des 10'000. Porsches in Stuttgart - der österreichische Meister Ernst Vogel (links) erhält aus den Händen von Ferry Porsche und Rennleiter von Hanstein ein silbernes Coupé
    © Archiv Automobil Revue

    Nach neun Jahren hatte man also soviele Autos produziert, wie Porsche heutzutage in rund zwei Wochen baut.

    Wir danken Peter Dätywler, Wirt des Restaurant Flügerli in Bleienbach, für die Möglichkeit, schönen 356-er portraitieren zu können.

    Weitere Informationen

    Alle 72 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ne******:
    12.09.2017 (14:27)
    Ich würde sagen, ja. Allerdings ist es auch möglich, dass die allerersten 1600 Super eine Hrthwelle hatten, z.B. um Altbestände abzubauen. Wäre mal ein Anfrage ans Porsche-Archiv wert.

    MfG
    Martin Schröder
    ne******:
    12.09.2017 (13:52)
    Der letzte Straßenporsche mit einem Motor mit Hirthwelle war der Typ 356/10 1500 Super (Knickscheibe).

    Martin Schröder
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    12.09.2017 (13:57)
    Echt? Die Hirthwelle kam direkt aus dem damaligen Test von Auto Motor und Sport. Lag der Redakteur da wirklich komplett falsch?
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
    Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
    Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 S (Hardtop) (1955-1957)
    Coupé, 75 PS, 1582 cm3