Der besondere Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speciale von Bertone

Erstellt am 2. August 2015
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Brian Henniker - Courtesy Gooding & Co 
10
Archiv Bertone 
1
Archiv 
7

Er gilt als ein automobiles Design-Meisterwerk, der Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speciale aus dem Jahr 1962, entstanden genau einmal in der Carrozzeria Bertone, gezeichnet vom jungen Designer Giorgetto Giugiaro.


Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speciale Bertone (1962) - obschon für die Strasse gedacht, besass der Prototyp auch Rennattribute, wie die kleine Plexiglasscheibe auf der Motorhaube
Copyright / Fotograf: Brian Henniker - Courtesy Gooding & Co

Der dritte Bertone-Ferrari

Nuccio Bertone wurde 1914 geboren und er trat nach seinem Studium in seines Vaters Firma ein, um den Karosseriebaubetrieb zu neuer Blüte zu entwickeln. Parallel dazu fuhr er auch Autorennen, unter anderem die Mille Miglia von 1950 und 1951 auf einem Ferrari 166 MM. Es stand nicht immer gut um die Carrozzeria Bertone, doch Nuccio schaffte es mit einigen kühnen Entwürfen, darunter die BAT-Kreationen auf Alfa Romeo Basis, Weltruhm und Zugang zu grossen Karosseriebauaufträgen zu erlangen.


Ferrari 166 Inter Cabriolet Bertone (1950) - gebaut für Franco Cornacchia
Archiv Automobil Revue

Bereits im April 1950 präsentierte Bertone ein sehr elegantes Cabriolet auf der Basis des Ferrari 166 Inter. Neun Jahre später nahm Nuccio den nächsten Anlauf und stellte das Coupé 250 GT mit von Giugiaro entworfenem Aufbau vor. Der Kunde für den Wagen mit Chassisnummer 1739 GT hiess Dottore Wax, Für den Aufbau war eines der ersten Competitione-Chassis verwendet worden.


Ferrari 250 GT Bertone (1959) - nur einmal so entstanden
Archiv Automobil Revue

1962 entstand dann der dritte Ferrari bei Bertone, es sollte für längere Zeit der letzte bleiben. Erst in den Siebzigerjahren erfüllte sich Nuccios Traum, Fahrzeuge mit dem springenden Pferd in Serie zu bauen mit dem Dino 308 GT4.

Die technische Basis

Als Basis für die Berlinetta Speciale diente das Fahrgestell 3269 GT, das Nuccio anfangs 1962 bei Ferrari kaufte. Es handelte sich dabei um die kurze Version (SWB für “short wheel base”) mit einem Radstand von 2,4 Metern. Als Motor war der bewährte Colombo-V12 (Typ 168/61) eingebaut, der aus 2953 cm3 240 PS bei 7000 Umdrehungen entwickelte. Die Kraft gelangte über ein Vierganggetriebe zur Hinterachse.

Die Räder wurden vorne an Einzelradaufhängungen mit Trapez-Dreieckquerlenkern und Schraubenfeder, hinten an einer Starrachse mit Halbelliptikfedern und Doppellängslenkern geführt. Verzögert wurde rundum mit Dunlop-Scheibenbremsen. Mit einem Gewicht von knapp über einer Tonne waren hervorragende Fahrleistungen garantiert.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 230 CE (1984)
Alfa Romeo Spider 2.0 (1987)
Toyota Celica 2000 GT Liftback (1989)
Mercedes-Benz 300 SE (1986)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Aus der Hand eines jungen Meisters

Auf den von Ferrari gelieferten Rohrrahmen setzte Bertone eine Karosserie, deren Formgebung aus der Hand des damals 23-jährigen Giorgetto Giugiaro stammte. Dieser liess sich einerseits vom damaligen Ferrari Monoposto 156 F1 und dessen Haifischnase inspirieren, andererseits setzte der Entwurf in der Nähe des Aston Martin DB 4 GT Jet aus dem Jahr 1960 auf und liess sich von dessen leichter und luftig wirkenden Dachpartie beeinflussen.

Das Ergebnis überzeugte, es war ein Meisterwerk, das schon im Stand dynamisch und aggressiv wirkte, gleichzeitig aber auch eine betörende Eleganz ausstrahlte. 


Ferrari 250 GT Bertone (1962) - aus dem Schaffen von Bertone
Copyright / Fotograf: Archiv Bertone

Im Innern war kaum mehr etwas von der Rennwagen-Atmosphäre zu sehen, die andere Ferrari 250 GT SWB Berlinettas ausstrahlen. Die Sitze waren komfortabel und in Leder eingefasst, die Fenster konnten elektrisch gesenkt werden, Mittelkonsole, Türen und Dachbereich waren stilvoll eingekleidet. Als Instrumente verbaute Bertone Veglia-Anzeigen mit schwarzen Zifferblättern. Ein Radio und ein verschliessbares Handschuhfach  im in Wagenfarbe lackierten Armaturenbrett machten den luxuriösen Auftritt komplett. Selbst das Lenkrad war eine Einzelanfertigung.

Präsentation am Genfer Autosalon 1962

Der Genfer Autosalon von 1962 wurde durch viele neue Sportwagen, teils Einzelstücke, teils Serienfabrikate, geprägt, darunter ein Zagato-Coupé auf Basis der Alfa Romeo Giulietti, das Simca 1000 Coupé und der Maserati Sebring (als Prototyp). Elegante Sportlichkeit wurde auch bei den Karosseriebauern zelebriert.


Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speziale Bertone (1962) - Bertone posiert stolz neben seinem Wurf am Genfer Autosalon
Archiv Automobil Revue

So wundert es nicht, dassdie Aufmerksamkeit, welche die Bertone-Kreation erhielt, nicht ganz ungeteilt blieb, denn auch Pininfarina hatte einen aufsehenerregenden Ferrari-Entwurf nach Genf gebracht, wie der Kommentar der Automobil Revue vom 16. März 1962 nahe legt:
“Unter den Spezialkarosserien verdienen die beiden auf Ferrari-Chassis aufgebauten Coupés von Bertone (250 GT, kurzes Chassis) und Pininfarina (Super. Fast III auf Ferrari 400 Superamerika) besondere Erwähnung; das erstgenannte als leicht gerundetes, sportlich-freches; Coupé mit einer Formel-1-artigen Schnauze und hoher Schulterlinie, das zweite als völlig in Meergrün gehaltenes Super-Luxuscoupé mit versenkbaren Scheinwerfern.”

Etwas genauer ging die Automobil Revue in ihrer zweiten Berichterstattung am 21. März 1962 auf das blaue Bertone-Coupé ein:
“Wie Pininfarina, so hat sich auch Bertone für die wichtigste Neuheit an diesem Salon von einem Ferrari- Chassis inspirieren lassen, und zwar hat er auf dem 250 GT ein kompakt geformtes Coupé entwickelt, das als Neuheit eine keilförmige Frontverschalung besitzt, die an diejenige der Formel-1-Rennwagen erinnert. Die Scheinwerfer sind seitlich aussen an den beiden Vorderöffnungen angebracht, an welche die Kotflügel anschliessen. Der Wagen hat einen ganz kurzen hinteren Überhang, und die Karosserie ist seitlich so knapp angemessen, dass sie kaum die Räder überdeckt. In blutroter Färbung würde dieses wilde Coupé wahrscheinlich noch besser wirken. Im Gegensatz zur ausgesprochen sportlichen Aussenlinie ist das Innere sorgfältig, ja mit Luxus gestaltet.”

Tatsächlich wurde der Wagen in Genf in Blau, genauer “Blu Notte Metallizzato”, präsentiert, während das Interieur in burgunderrotem Leder gehalten war.

Auch die ADAC Motorwelt erwähnte das schöne Coupé in ihrer Berichterstattung im März 1962:
“Der Ferrari Formel-1-Wagen hat bei diesem Modellkleid von Nuccio Bertone für das Ferrari 250 GT-Coupé Pate gestanden. Die Front läuft wie beim Rennwagen spitz zu; es ist ein Luxus-Tourensportwagen mit allem technischen Raffinement und hoher Leistung.”

Zu verkaufen war der Wagen allerdings nicht, denn Nuccio Bertone hatte ihn für seinen Eigengebrauch aufbauen lassen.

Eine Reihe illustrer Besitzer

Nach dem Genfer Salon wurde der Ferrari im Biscaretti Museum in Turin anlässlich der alljährlichen Designausstellung gezeigt. Im Mai darauf wurden einige Änderungen am Prototypen unternommen, so wechselte die Farbe zu Silber-Metallic, das Ferrari-Markenzeichen wurde verkleinert und wanderte nach unten. In dieser zweiten Ausführung wurde der Wagen im Herst 1962 am Turiner Autosalon auf dem Bertone-Stand gezeigt.


Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speziale Bertone (1962) - gezeigt am Turiner Autosalon 1962 auf dem Bertone-Stand
Archiv Automobil Revue

Der vermutlich gehegte Wunsch, dass Enzo Ferrari einer Kleinserienproduktion der Berlinetta Speciale zustimmen wurde, erfüllte sich allerdings nicht. Es blieb beim gezeigten Exemplar.

1963 verkaufte Bertone den Wagen weiter und über Umwege gelangte er schliesslich zum Jazz-Schlagzeuger Bill Karp, der ihn als Alltagsfahrzeug einsetzte, dabei in 13 Jahren über 100’000 km zurücklegte und sogar sein Schlagzeug im kompakten Sportwagen transportiert haben soll. Im September 1980 konnte dann der Sammler Lorenzo Zambrano den Wagen übernehmen, der ihn bei Steve Tillack restaurieren liess.


Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speciale Bertone (1962) - kurze Überhänge und eine sehr knapp anliegende Karosserie prägten den Prototypen
Copyright / Fotograf: Brian Henniker - Courtesy Gooding & Co

In den Neunzigerjahren wurde das Coupé erneut überarbeitet und es gewann seither die verschiedensten Auszeichnungen. Bis heute sollen der originale Motor samt Getriebe, Differential, Rahmen und Karosserie erhalten geblieben sein. 35 Jahre lang hielt Zambrano dem nun wieder in der ursprünglichen Farbe Blaumetallic lackierten Einzelstück die Treue, jetzt gelangt der Wagen erstmals in einer öffentlichen Versteigerung auf den Markt.


Ferrari 250 GT SWB Berlinetta Speciale Bertone (1962) - Blick ins Cockpit
Copyright / Fotograf: Brian Henniker - Courtesy Gooding & Co

USD 14 bis 16 Millionen haben die Experten von Gooding & Company geschätzt, soll der einmalige Sportwagen heute wert sein, als er am 15. August 2015 als Lot 039 in Pebble Beach unter den Hammer kam. Es wurde dann noch ein wenig mehr, nämlich USD 16,5 Millionen. Und eine weitere Wertsteigerung ist wohl nicht ausgeschlossen.

Übrigens soll Bill Karp den damals mehr schlecht als recht in Burgunderrot lackierten Bertone-Ferrari einst einem gewissen Wallace Wyss in einem Nachtclub in Hollywood angeboten haben. USD 18’000 wollte er dafür haben, Wyss lachte damals nur und zeigte sich desinteressiert. Darüber kann man gut 30 Jahre später nur noch phantasieren.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von sh******
18.08.2015 (09:29)
Antworten
Einen Bericht (6 Seiten) in Deutsch vom noch in Silber-metallic lackierten Wagen findet man im Heft Top Driver 8/88 auf den Seiten 62 bis 67. Einen weiteren mit nun in blau lackierter Aussenhaut im Heft Classic Cars vom Okt. 1999 auf den Seiten 98 bis 102 in engl. Sprache.
Antwort vom Zwischengas Team (Redaktion)
18.08.2015 (09:34)
Das müsste man eigentlich in unserer Mediathek festhalten. Siehe zwischengas.com/de/bibliothek
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 240 PS, 2953 cm3
Coupé, 235 PS, 2953 cm3
Coupé, 220 PS, 2953 cm3
Coupé, 220 PS, 2953 cm3
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Coupé, 340 PS, 4823 cm3
Coupé, 195 PS, 2418 cm3
Coupé, 300 PS, 3285 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...